Abschluss einer Restschuldversicherung – Lohnt sich das wirklich?

Beim Abschluss eines Kredits bieten Banken und Sparkassen vielfach auch eine Restschuldversicherung mit an. Sie soll im Todesfall, bei Arbeitslosigkeit oder bei Arbeitsunfähigkeit einspringen und offene Kreditbeträge oder monatliche Raten übernehmen. Was auf den ersten Blick durchaus sinnvoll klingt, ist auf den zweiten Blick meist viel zu teuer. Es lohnt sich daher, nach Alternativen zu suchen.

Die Restschuldversicherungen von Banken und Sparkassen

icon_FazitUnter dem Begriff der Restschuldversicherung werden verschiedene Versicherungsangebote zusammengefasst, die Dich als Kreditnehmer in unvorhersehbaren Situationen schützen sollen. Solltest Du beispielsweise während der Kreditlaufzeit versterben, würde die Versicherung den noch offenen Kreditbetrag übernehmen und Deine Hinterbliebenen so vor hohen finanziellen Belastungen schützen. Solltest Du arbeitslos oder arbeitsunfähig werden, übernimmt die Versicherung die monatlichen Kreditraten. Vielfach ist es möglich, die Restschuldversicherung ganz nach Bedarf zusammenzustellen, sodass Du Deine Absicherung individuell gestalten kannst. Als Grundabsicherung bieten die Banken und Sparkassen fast immer die Absicherung im Todesfall an, die dann durch eine Arbeitslosenversicherung oder eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung erweitert werden kann.

Auf die Versicherungsbedingungen achten

icon_informationWie bei jeder Versicherung solltest Du auch bei der Restschuldversicherung auf die Versicherungsbedingungen achten. Wichtig ist vor allem, wann und zu welchen Bedingungen die Versicherung leistet. Bei der Arbeitsunfähigkeitsversicherung beispielsweise darf mit Abschluss des Vertrages noch keine Krankheit vorgelegen haben, die als Grund für die spätere Arbeitsunfähigkeit diagnostiziert wird. Bei der Arbeitslosenversicherung hingegen fordern einige Versicherer eine Mindestbeschäftigungsdauer von sechs bis zwölf Monaten. Hast Du also erst kürzlich den Arbeitgeber gewechselt, könnte es sein, dass die Versicherung im Falle einer Arbeitslosigkeit keine Leistungen bietet. Letztlich solltest Du auch beachten, dass sowohl die Arbeitslosen- als auch die Arbeitsunfähigkeitsversicherung nur befristet leisten. Meist werden die Kreditraten nur für einen Zeitraum von einem Jahr gezahlt, im Anschluss musst Du die Finanzierung wieder selbst übernehmen.

Beautiful teen girl looking through a magnifying glass

 

Ist die Restschuldversicherung wirklich sinnvoll?

icon_fragezeichenGrundsätzlich wird der Abschluss einer Kreditabsicherung auch von Fachzeitschriften empfohlen. Vor allem bei hohen Krediten oder Immobilienfinanzierungen sind entsprechende Absicherungen notwendig, um die Familie vor unkalkulierbaren Belastungen zu schützen. Auch man selbst ist ganz sicher beruhigter, wenn man weiß, dass bei Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit die Kreditraten ohne Verzögerung weiter getilgt werden. Allerdings zeigt ein Kostenvergleich, dass Restschuldversicherungen von Banken und Sparkassen oftmals teurer sind als vergleichbare Angebote. Vielfach werden recht hohe Versicherungsprämien fällig, weil es sich um Pauschalversicherungen handelt, die ohne Gesundheitsprüfung angeboten werden. Dies hat zwar den Vorteil, dass auch Menschen mit Vorerkrankungen entsprechende Versicherungen erhalten können, die Prämien allerdings werden in solchen Fällen für alle Versicherten teurer.

Alternativen zur Restschuldversicherung

icon_Gespraech1Aufgrund der hohen Kosten und der zum Teil verbraucherunfreundlichen Vertragsbedingungen kann es für Dich sinnvoll sein, nach Alternativen zur klassischen Restschuldversicherung Ausschau zu halten. Hierzu gehört etwa die Risikolebensversicherung. Sie zahlt im Todesfall eine vertraglich vereinbarte Summe, die von Deinen Hinterbliebenen für die Tilgung des Kredites sowie für weitere finanzielle Verpflichtungen genutzt werden kann. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen übernimmt eine monatliche Rente, wenn Versicherte aufgrund einer Erkrankung ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Diese Rente dient dann nicht nur zur Zahlung der Kreditrate, sondern kann auch den übrigen Einkommensverlust ausgleichen. Eine separate Versicherung hat dabei den Vorteil, dass diese nicht nur an den Kredit gebunden ist, sondern unabhängig davon gilt. Also auch dann, wenn der Kredit bereits getilgt ist, kannst Du diese Versicherungen in Anspruch nehmen, sofern der Versicherungsfall eintritt. Sie bieten damit einen umfangreicheren Schutz und sind meist sogar zu günstigeren Konditionen zu haben.

Bildnachweis: © Khorzhevska / fotolia.com

War der Artikel hilfreich?
0 x 0 x

Kommentar hinterlassen

Sicherheitsfrage:?

Mögliche Zeichen: 1000
Senden

Ihr habt gewählt. Das sind die besten Anbieter im Bereich: KREDITE