Das Portemonnaie der Zukunft: Dein Auto

Dass Einkäufe mittlerweile ganz bequem mit dem Smartphone bezahlt werden können, ist in den USA bereits gängige Praxis. Visa testet aktuell ein System, mit dem das Auto als Zahlungsmittel eingesetzt werden kann. Auf dem World Mobile Congress in Barcelona wurde bereits eine erste Testversion vorgestellt. Bis diese jedoch serientauglich ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

Einfache Bezahlsysteme sollen Umsätze im Handel steigern

Um immer neue Kunden zu begeistern, gehen die verschiedenen Handelsgeschäfte immer neue Wege. Neben dem Bezahlen per Kreditkarte und Online-Überweisung nimmt schon heute laut Handelsblatt das Einkaufen per Smartphone eine immer größere Rolle ein. Bislang greifen vor allem die Amerikaner auf diese Bezahlsysteme zurück. Dort wird das Bezahlen per Smartphone schon von vielen Geschäften und natürlich im Online-Handel angeboten. In Deutschland ist dies bislang eher noch die Ausnahme. Doch auch hier ist ein klarer Trend absehbar. Bei allen Entwicklungen in diesem Bereich ist es wichtig auf die Einfachheit der Anwendungen zu achten und dass diese von zahlreichen Kunden genutzt werden können. Schließlich soll das Bezahlen vereinfacht und nicht zur komplizierten Angelegenheit werden.

Visa will Bezahlvorgang künftig mit dem Auto ermöglichen

Einen völlig neuen Weg zum einfachen Bezahlen will nun der Kreditkartenanbieter Visa gehen. Hier soll das Auto künftig den Bezahlvorgang für den Fahrer abwickeln. Ein entsprechendes System für die Abwicklung wurde bereits auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. Der Gedanke: Der Bezahlvorgang soll zwar nicht wortwörtlich im Vorbeigehen, dafür aber im Vorbeifahren abgewickelt werden. Dank des vernetzten Autos sollen so Einkäufe direkt im Auto durchgeführt und bezahlt werden. Visa kooperiert dazu mit der Fast-Food-Kette Pizza Hut und dem Consultingunternehmen Accenture. Und so könnte das Ganze aussehen: Per internetfähigem Touch-Autodisplay oder Sprachbefehl soll der Fahrer seinem Fahrzeug künftig mitteilen können, was er bspw. bei Pizza Hut essen möchte. Das Auto teilt diesen Wunsch dann einer Filiale im näheren Umkreis mit. In dieser wird die Bestellung schließlich zubereitet. Die Bezahlung erfolgt schließlich durch die Belastung Deiner Visa-Kreditkarte. Um die Belastung vornehmen zu können, müsstest Du Dich vorerst beim Online-Zahldienst „Visa-Checkout“ registrieren. Kreditkartendaten jedoch – so Visa – sollen aus Datenschutzgründen im Auto nicht gespeichert werden. Statt Kreditkartennummern sollen individuelle Transaktionsnummern, die den Kunden identifizieren, verwendet werden.

Ortung des Autos durch Beacons

Damit das Ganze funktioniert, sollen die Pizza-Hut-Filialen mit sogenannten Beacons ausgestattet werden. Das sind Bluetooth-Sender, die durch das stetige Funken der Geräte-ID verraten, wo Du Dich als Kunde gerade befindest. Wenn Du dann mit Deinem Auto bei der Pizza-Hut-Filiale eintriffst, erkennt der Beacon Dich, ordnet Dir Deine Bestellung zu und die Belastung Deiner Kreditkarte kann abschließend bearbeitet werden. Abholen musst Du das Bestellte dann aber noch selbst. Danach kannst Du deine Pizza aber ohne weiteren Aufwand genießen. Beacons werden übrigens bereits von immer mehr Unternehmen genutzt. So können beispielsweise auch Bewegungsmuster von Kunden aufgezeichnet und damit Werbung noch besser platziert werden.

Testphase bereits für das Frühjahr geplant

Noch ist das Bezahlen via Auto Zukunftsmusik, doch bereits im Frühling will Visa eine erste Testphase starten. Wie bereits erwähnt, werden Kunden dann vorerst ausschließlich beim Partner Pizza Hut bestellen können. Das Angebot soll aber schrittweise erweitert werden. Auch für die Verkürzung von Wartezeiten an beispielsweisen Tank- und Mautstellen sowie Drive-In-Schaltern könnte das Bezahlsystem eingesetzt werden. Vorerst muss aber überprüft werden, ob dieses Bezahlsystem in der Praxis überhaupt anwendbar ist. Vor allem das Timing zwischen der Bestellung und der Ankunft des Fahrers in der Filiale könnte Probleme bereiten. Aber auch die Sprachsteuerung für die Bestellung sowie das Bezahlsystem müssen noch einmal auf den Prüfstand. Letztlich muss die Testphase auch zeigen, ob die Kreditkartendaten wirklich verschlüsselt übertragen werden können und so für Kunden keinerlei Risiken zu befürchten sind. Kann diese Testphase positiv abgeschlossen werden, könnte das Bezahlen per Auto vielleicht auch schon bald in Deutschland eingeführt werden. Bis dahin werden aber wohl noch einige Monate ins Land ziehen und wir müssen weiter mit anderen Bezahlsystemen oder der guten alten Barzahlung Vorliebe nehmen.

 

War der Artikel hilfreich?
0 x 0 x

Kommentar hinterlassen

Sicherheitsfrage:?

Mögliche Zeichen: 1000
Senden

Ihr habt gewählt. Das sind die besten Anbieter im Bereich: KREDITKARTE