Fehler bei der Kreditaufnahme, die Du vermeiden solltest

Sollen größere Anschaffungen oder eine Renovierung am eigenen Haus finanziert werden, kannst Du heutzutage problemlos auf Kredite zurückgreifen. Wichtig ist jedoch, dass Du Dir vorher Gedanken darüber machst, wofür Du Geld von der Bank benötigst und wie viel Kredit Du brauchst. Durch eine gezielte Auswahl der Angebote ist es so möglich, viel Geld zu sparen und eine optimale Finanzierung zu erhalten.

Den Kreditbedarf genau ermitteln

Zu den größten Fehlern einer Kreditaufnahme gehört es, den Kreditbetrag nicht genau zu kennen. Ist es beim Autokauf recht einfach, den Kreditbedarf anhand der Kaufsumme zu beziffern, kann dies bei Renovierungsarbeiten schon schwieriger werden. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, dass Du gemeinsam mit einem Architekten oder mit Handwerkern den Renovierungsbedarf genau bezifferst und diesen der Bank schließlich anhand von Kostenvoranschlägen nachweist. In keinem Fall solltest Du einen zu geringen Betrag bei der Bank anfragen, nur weil Du vorsichtig sein möchtest. Nachfinanzierungen werden nämlich sehr teuer und nicht selten abgelehnt. Hinzu kommt, dass der Kredit unbedingt vor dem Start der Bauarbeiten beantragt wird. Eine frühzeitige Kreditzusage bietet nicht nur Planungssicherheit, sondern zeigt auch der Bank, dass Du vorausschauend planst. Muss ein Kreditantrag unter Zeitdruck genehmigt werden, schleichen sich nicht selten Fehler ein und ein eigentlich genehmigungswürdiger Antrag wird abgelehnt.

Gute Vorbereitung hilft im Kreditgespräch

Um sich näher über Kreditangebote und Kreditvarianten zu informieren, bietet sich ein persönliches Gespräch mit einem Finanzierungsberater an. Vor allem dann, wenn Du Dir nicht sicher bist, welche Kredite für Dich in Frage kommen und wie Du die Finanzierung aufbauen sollst, kann ein ausführliches Beratungsgespräch ganz sicher helfen. Damit dieses Gespräch auch wirklich weiterhelfen kann, solltest Du unbedingt vorbereitet erscheinen. Sinnvoll ist es, bereits vorab alle monatlichen Einnahmen und Ausgaben aufzulisten und in einer Art Haushaltsrechnung gegenüber zu stellen. In dieser Rechnung sollten natürlich alle Posten aufgelistet werden – auch eventuell bereits vorhandene Kredite. Auch die Banken führen eine solche Haushaltsrechnung durch, um den monatlichen Überschuss zu ermitteln. Sollten sie später – etwa anhand der SCHUFA-Auskunft – weitere Belastungen erkennen, wäre dies für das Vertrauensverhältnis nicht vorteilhaft. Förderlich ist es vor einer Kreditanfrage daher immer, sich selbst eine kostenlose SCHUFA -Auskunft einzuholen, um Dich über eventuelle Einträge zu informieren. Anhand der errechneten Werte der Haushaltsrechnung kann der Berater oft bereits im ersten Gespräch aufzeigen, welche maximale Kreditsumme möglich ist und wie diese finanziert werden kann. Auch diverse Online-Hypothekenrechner bieten erste Anhaltspunkte.

Die maximale Kreditsumme berechnen

Sollen größere Ausgaben mit einem Kredit finanziert werden, ist es natürlich auch wichtig, die eigene Verschuldungsobergrenze zu kennen. Sie gibt den maximalen Kreditbetrag an, den die Bank auf Basis Deines Einkommens und Deiner finanziellen Verhältnisse vergeben kann. Er soll auch verhindern, dass eine Überschuldung droht, die derzeit immer mehr Bundesbürger betrifft. In diesem Zusammenhang wird häufig zwischen Konsumenten- und Ratenkrediten sowie Immobilienfinanzierungen unterschieden. Da Konsumenten- und Ratenkredite meist Laufzeiten von maximal 84 Monaten aufweisen, sind die Raten bei größeren Kreditsummen oft entsprechend hoch. Die Banken vergeben Kredite daher in der Regel nur bis zum 20-fachen der monatlichen Nettoeinkünfte.

Ein kleines Beispiel zur Veranschaulichung:

Nettoeinkommen1.500 Euro
Kindergeld184 Euro
Gesamtbetrag der Einkünfte1.684 Euro

Der maximale Kreditbetrag liegt in dieser Rechnung bei 33.680 Euro. Durch die Hinzunahme eines zweiten Kreditnehmers ist es hier möglich, die maximale Kreditsumme zu erhöhen.

Anders sieht es aus, wenn Du Dich für eine Immobilienfinanzierung entscheidest. Diese Darlehen sind ohnehin langfristig und oft auf Laufzeiten von 30 bis 40 Jahren ausgerichtet. Die maximalen Kreditsummen können somit deutlich höher ausfallen. Für die Berechnung wird der monatliche Haushaltsüberschuss mit 100 und anschließend mit 12 (= 12 Monate) multipliziert und durch die Summe des Zinssatzes der Finanzierung sowie der anfänglichen Tilgung dividiert. Das nachfolgende Beispiel soll die Rechnung verdeutlichen.

Monatlicher Haushaltsüberschuss750 Euro
Finanzierungszins3% p.a.
Anfängliche Tilgung2%

 In diesem Beispielfall lautet die Rechnung also: (750 Euro x 12 Monate x 100)/(3%+2%)

Der maximale Kreditbetrag liegt in diesem Fall somit bei 180.000 Euro. Natürlich ist es möglich, den maximalen Kreditbetrag durch eine Verringerung der anfänglichen Tilgung zu erhöhen. Diese kann individuell zwischen einem und fünf Prozent vereinbart werden.

Kredite anhand verschiedener Faktoren vergleichen

Steht nun fest, wie Du Deine Finanzierung gestalten möchtest, solltest Du Dir nun noch die Zeit nehmen, die verschiedenen Angebote der Banken gegenüber zu stellen. Ein solcher Vergleich ist mittlerweile online möglich und kann in wenigen Minuten durchgeführt werden. Beim Vergleich der Zinsen solltest Du jedoch darauf achten, dass nicht alle Banken bonitätsunabhängige Zinsen bieten, die für alle Kreditnehmer einheitlich gelten. Deutlich häufiger nutzen die Banken die bonitätsabhängige Verzinsung. Die Höhe der Konditionen ist hier von Deiner Bonität abhängig, die die Bank mit Einreichung des Antrages ermittelt. Die im Vergleich genannten Zinsen entsprechen meist dem sogenannten 2/3-Zinssatz, den unter normalen Umständen 2/3 der Kunden gewährt bekommen. Ob auch Du diesen Zins erhältst, muss allerdings individuell überprüft werden. Es kann daher lohnen, den Antrag bei mehreren Instituten zu stellen und die Kredite später anhand der definitiven Angebote zu vergleichen. Hinzu kommt, dass sich ein guter Kredit nicht nur durch niedrige Zinsen auszeichnet. Auch Sondertilgungsrechte, die Möglichkeit von Ratenänderungen während der Laufzeit oder gar die Option, Raten aussetzen zu können, sind wichtig. Durch diese Angebote bleibst Du flexibel, kannst auf Veränderungen in Deinem Leben reagieren und den Kredit entsprechend anpassen. Mitunter kann es sich sogar lohnen, sofern diese Bedingungen erfüllt sind, einen leicht höheren Zins zu akzeptieren.

 

War der Artikel hilfreich?
0 x 0 x

Kommentar hinterlassen

Sicherheitsfrage:?

Mögliche Zeichen: 1000
Senden

Ihr habt gewählt. Das sind die besten Anbieter im Bereich: KREDITE