Wetten auf Ölpreise » Das solltest du berücksichtigen!

Wetten auf das schwarze Gold: Von der Pech- zur Goldmarie!

  • Qomparo Ratgeber: finanzwetten

Top-3

Unser Tipp - Die besten Finanzwetten Angebote

Die Einflussfaktoren auf den Ölpreis sind vielfältig und lassen sich nicht im Detail bestimmen. Daher besteht auch eine hohe Volatilität auf dem Ölmarkt. Das können Anleger ausnutzen, indem sie Wetten auf den Ölpreis platzieren. Dabei gibt es nicht nur die Möglichkeit auf steigende, sondern auch auf fallende Ölpreise zu wetten. Wo das am besten möglich ist und welcher Anbieter eher den Profi-Händler oder eher den Wettbegeisterten anspricht, erfährst du in dem folgenden Ratgeber!

Hinweisbox Binaere Optionen

Die wichtigsten Fakten zum Thema „Wetten auf Ölpreise“ im Überblick:

  • Ölpreise unterliegen politischen, wirtschaftlichen und natürlichen Einflüssen
  • Wetten ermöglichen Kapitalgewinn bei sinkenden Ölpreisen
  • Broker bieten den Handel mit Binären Optionen an
  • Buchmacher werden beim Angebot von Spezialwetten kreativ

Direkt zum Finanzwetten Anbieter Vergleich

Gratiswetten: Diese Arten gibt es

Öl ist die Triebfeder jeder Industrie. Rohöl gilt in erster Linie als Energielieferant. Mit ihm werden Autos, Heizungen und ganze Fabriken betrieben. Auch wenn man bereits auf der Suche nach gleichwertigen Alternativen ist, können das Solarauto und Gasheizungen das Rohöl nicht komplett verdrängen. Eine große Bedeutung hat Rohöl auch für die Kunststoffindustrie. Denn zur Herstellung von Kunststoff werden Kohlenwasserstoffverbindungen benötigt, wie man sie in Rohöl, Kohle und Erdgas findet.

Erdöl zählt allerdings zu den nicht nachwachsenden Rohstoffen. Das bedeutet, dass das Erdöl irgendwann aufgebraucht sein wird. In den vergangenen Jahrzehnten konnten regelmäßig neue Ölaufkommen gefunden werden oder die steigende Nachfrage konnte mit alternativen Energien aufgefangen werden. Solange Bewegung auf dem Markt existiert, ist die Entwicklung des Ölpreises eine spannende Geschichte, die nicht wenige Händler auf den Plan ruft.

Prinzipiell wird der Preis auch hier von Angebot und Nachfrage bestimmt. Da die Ölförderungen allerdings nicht nur allein von Privatinvestoren durchgeführt werden, kann die Ölversorgung zu einem Politikum werden. Aufgrund der hohen Nachfrage durch wirtschaftlich erfolgreiche Industriestaaten haben Ölkonzerne und der dahinter stehende Staat einen wesentlichen Vorteil bei weltpolitischen Diskussionen. Dieser wird auch oft und gerne als Druckmittel genutzt.

Von daher spielen Angebot und Nachfrage zwar eine bedeutende Rolle bei der Ölpreis-Bildung, aber bei weitem nicht die einzige. Als Verbraucher bekommt man diese Schwankungen vor allem beim Benzin und beim Heizöl zu spüren. Bei kaum einem Produkt werden die Preisschwankungen so deutlich an den Verbraucher weitergegeben, wie beim Öl. Benzinpreise verändern sich stündlich und die Heizkosten für den nächsten Winter lassen sich nur schwer kalkulieren. Wohl dem, der die Möglichkeit hat Heizöl und Benzin auf Vorrat zu kaufen.

Wenn du dich jetzt fragst, warum die Benzinpreise in einigen europäischen Ländern trotzdem deutlich unter den deutschen Preisen liegen, gibt es eine einfache Antwort: Steuern. In Deutschland kommt auf jeden Liter Benzin noch eine Mineralölsteuer und die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent. Mehrwertsteuern gibt es in anderen Staaten auch, aber das Hauptärgernis bildet in Deutschland die Mineralölsteuer.

Derartige Dinge verärgern zwar den Verbraucher, werden aber auf dem Finanzmarkt nicht abgebildet. Dafür ist der Wechsel zu alternativen Fortbewegungsmitteln oder anderen Heizmöglichkeiten noch zu gering. Insofern sind die Großeinkäufer und die Ölmagnaten in Zusammenarbeit mit den Politikern der Ölstaaten die Macher des Ölpreises. Da die Weltpolitik eine wichtige Rolle im Ölgeschäft spielt und die Beförderung von Öl ein international-globales Projekt ist, können politische Entscheidungen einen gewaltigen Einfluss auf den Ölpreis nehmen.

Bei Öl handelt es sich um einen nicht nachwachsenden Rohstoff. Neben Angebot und Nachfrage haben auch innen- und außenpolitische Entscheidungen der Förderländer und Importstaaten einen Einfluss auf die Ölpreisentwicklung. Daher haben wirtschaftliche, politische und naturbasierte Umwelteinflüsse Folgen für die Preisentwicklung von Öl.

Wie kann auf Öl gehandelt werden?

Möchte man nun mit Öl handeln, kann sich bei der OPEC einkaufen oder Zertifikate auf Öl erwerben. Kaum jemand ist in der Lage Ölfässer dauerhaft zu lagern. Im Gegensatz zu Gold lässt sich Öl schlecht in Barren pressen und in einem Bankschließfach verstauen. Die Preise für die Zertifikate finden sich eins zu eins im Börsenkurs wieder. Ist die Nachfrage nach Öl groß, steigt der Preis in der Regel. Wie oben bereits erläutert, spielt hier allerdings nicht nur der Preis eine Rolle.

Nun ist es aber auch möglich sich indirekt am Öl-Handel zu beteiligen. Man setzt einfach auf die Entwicklung des Ölpreises. Das tun Investoren von Öl-Zertifikaten natürlich auch. Kauft man jedoch ein Öl-Zertifikat, geht man davon aus, dass der Ölpreis steigen wird. Nur dann macht der Kauf dieser Zertifikate sind. Haben die Ölpreise ihren vermeintlichen Zenit erreicht, können die Zertifikate verkauft werden. Aus der Differenz aus Kauf- und Verkaufspreis entsteht dann der Gewinn.

IG Rohöl
Bei IG ist auch der Aktienhandel auf US Rohöl möglich

 

Es gibt allerdings auch ein paar Finanzprodukte bei denen man auch mit einem sinkenden Kurs Kapital erwirtschaften kann. Dabei handelt es sich um ETC (Exchange Traded Commodities), ETF auf Öl-Indizes oder auch um Binäre Optionen. Glaubt man nun an einen fallenden Ölpreis, kann man ETC Short gehen und umso mehr profitieren, je stärker der Ölpreis fällt. Natürlich kann man auch ETCs auf steigende Ölpreise setzen.

ETCs sind eine Unterordnung der ETPs, Exchange Traded Products. Zu ihnen gehören die ETFs, Exchange Traded Funds, welche in erster Linie Indizes wiederspiegeln, ETCs für Rohstoffe und ETNs für Inhaberschuldverschreibungen. ETFs sind im Gegensatz zu ETCs gesetzlich geschützt, da sie dem Sondervermögen zugeschrieben werden. Daher gibt es auch Angebote, wie ETFs auf Rohöl. Diesen ETFs liegen Indizes zu Grunde, die aus verschiedenen Rohöl-Lieferanten oder anderen Beteiligten der Rohölbranche stammen. So bildet der ETF nicht zwingend den Ölpreis ab, sondern kann auch ein herausragendes Geschäftsmodell abbilden.

Und dann gibt es natürlich noch die Binären Optionen. Dabei handelt es sich um Finanzwetten, welche auf unterschiedlichste Finanzkennzahlen platziert werden können. Bei einer Wette geht es darum, dass zwei Parteien ein und dasselbe Ereignis unterschiedlich bewerten. Partei 1 platziert Wetten auf steigende Ölpreise, Partei 2 glaubt das nicht. Als Buchmacher oder Broker braucht man noch nicht mal sagen, ob der Kurs stattdessen sinkt oder stagniert. Er darf einfach nur nicht steigen.

Finanzwetten

Bei den Brokern werden Finanzwetten im Allgemeinen Binäre Optionen genannt. Sie sagen, dass man entweder auf einen steigenden oder fallenden Kurs setzen kann. Entweder die Prognose erfüllt sich und der Händler erhält einen Gewinn oder sie erfüllt sich nicht und er verliert seinen Einsatz. Während beim Handel mit ETFs oder ETCs ein falsch prognostizierter Kurs zu erheblichen Verlusten führen kann, da sich auch die Verluste mit zunehmender Kursbewegung vergrößern, kann man bei Wetten auf Ölpreise höchstens seinen Einsatz verlieren.

Als im Jahr 2015 der Ölpreis aufgrund einer vermehrten Ölförderung in den USA zu sinken begann, konnten einige Anleger ihre Verluste auf dem Aktienmarkt durch Wetten auf fallende Ölpreise auffangen. Trotzdem sollte man erst umfassend üben ehe man sich auf Finanzwetten als Hedging-Instrumente einlässt. Welche Möglichkeiten an Finanzwetten und an Wettanbietern es gibt, soll folgend näher beschrieben werden.

Öl kann über die OPEC gehandelt werden. Es können Öl-Zertifikate, aber auch ETFs auf Öl-Indizes gehandelt werden. Daneben wird auch noch der Handel mit Binären Optionen auf die Ölpreise angeboten. Derlei Finanzwetten bringen aufgrund der fehlenden Nachschusspflicht ein geringeres Risiko mit sich.

Direkt zum Finanzwetten Anbieter Vergleich

Welche Möglichkeiten gibt es eine Finanzwette auf Öl zu platzieren?

Der Handel mit Binären Optionen ist ein ständig wachsender und immer beliebter werdender Markt. Dementsprechend finden sich hier viele kreative Köpfe, die den Handel für ihre Kunden so angenehm und ansprechend wie möglich gestalten wollen. Die bekanntesten Möglichkeiten sollen nun vorgestellt werden. Diese gelten nicht nur für Finanzwetten auf Ölpreise, sondern für alle Assets, die einen Kurs generieren können, also einen Preis haben.

Hoch/Tief

Diese Wette bildet den Klassiker unter den Kursen. Damit hat der ganze Hype um den Handel mit Binären Optionen begonnen. Man kann Wetten auf fallende Ölpreise oder Wetten auf steigende Ölpreise platzieren. Für das Platzieren benötigt man lediglich einen Klick. Die Höhe der Quote hängt von der Laufzeit ab. Für sehr kurze Perioden von 30 oder 60 Sekunden oder sehr lange Perioden von mehreren Wochen sind sie in der Regel am höchsten.

Über/Unter

Hier wird ein Kurs festgelegt, der über- oder unterschritten werden soll. Die Wette bezieht sich auf die gesetzte Kursmarke. Dabei ist es wichtig, dass diese Marke auch am Ende der Periode erreicht ist und nicht nur irgendwann im Verlauf der Periode. Die Quote steigt je weiter die Kursmarke von dem Startkurs entfernt ist. Dies ist an die Sportwetten Strategie Über-/ Unterwetten angelehnt.

One-Touch

Anders sieht es beim One-Touch aus. Hier ist es notwendig, dass die gesetzte Kursmarke nur ein einziges Mal berührt wird. Ist dies der Fall, gilt die Wette als gewonnen. Beste Quoten gibt es für möglichst entfernte Marken und möglichst kurze Zeitintervalle. Dabei solltest du allerdings nicht aus den Augen verlieren, dass eine höhere Quote auch ein höheres Finanzwetten Risiko mit sich bringt. Die IQ Option Erfahrungen zeigen, dass der Broker auf dieses Wettangebot verzichtet.

Range/Bubble

Beim Range wird ein bestimmter Bereich festgesetzt in dem der Kurs am Ende der Wettperiode landen muss. Dabei kann es sich einmal um eine minimale und maximale Kursmarkierung handeln, die selbst gewählt werden können oder um vordefinierte Bereiche, von denen die BetOnFinance Erfahrungen berichten. Eine andere Möglichkeit hat sich anyoption mit seinen Bubbles ausgedacht. Hier werden Blasen, auf Englisch Bubbles in einem Chart platziert. Der Kurs soll am Ende der Laufzeit diese Blase treffen. Die Höhe der Quote hängt von der Größe der Blase, der Positionierung und von der Laufzeit ab. Große Blasen, die kurzfristig und nah an dem aktuellen Kurs platziert werden, sind in der Regel mit einer niedrigeren Quote ausgestattet, als kleine Blasen, Blasen die in einem völlig anderen Kursbereich platziert werden oder Blasen deren Laufzeit weiter entfernt sind. Sehr unwahrscheinliche Prognosen können sogar bis zu 300 Prozent Rendite einbringen.

Anyoption Bubbles
Bei Anyoption können Bubbles in verschiedenen Größen frei positioniert werden

 

Race

Diese Art eine Finanzwette abzuschließen findet sich eher bei den Buchmachern. Angelehnt an ein Pferderennen kann man bei Buchmachern eine Reihenfolge für einen bestimmten Kurs-Pool festlegen. Die Kurse, welche durchaus auch im Sinne der ETFs nur aus Firmen der Rohölbranche stammen können, müssen in der prognostizierten Reihenfolge bei Börsenschluss liegen. Dabei ist es Anbieterabhängig, ob alle Kurse in richtiger Reihenfolge platziert werden müssen oder nur drei oder ob es für jeden richtigen Kurs einen anteiligen Gewinn gibt.

All die genannten Handelsmöglichkeiten haben miteinander gemein, dass die Quoten oder Renditen höher werden, je unwahrscheinlicher das Eintreten ist. Du solltest die Bewusst machen, dass Binäre Optionen Chancen & Risiken mit sich bringen. Daher ist ein gut durchdachtes Binäre Optionen Money Management bereits die halbe Miete.

Für Ölpreise liegen die gleichen Handelsarten zu Grunde, wie für alle anderen Finanzwetten auch. Je nach Wettanbieter können die Finanzwetten Hoch/Tief, Über/Unter, One-Touch, Range und Race platziert werden. Weitere kreative Auslegungen und Ideen liegen ganz beim Booker oder Broker.

Welche Anbieter bedienen welche Zielgruppe bei Finanzwetten?

Möchte man nun Wetten auf Ölpreise platzieren, wird man schnell feststellen, dass es zwei verschiedene Arten von Anbietern gibt. Einmal gibt es die Broker und einmal gibt es die Buchmacher. Obwohl sie das gleiche Produkt anbieten, hat man das Gefühl sich in zwei völlig unterschiedlichen Welten zu befinden. Diesen Welten soll nun einmal auf den Zahn gefühlt werden. Dabei werden einmal die Zielgruppen, die Sichtweisen und die sich daraus ergebenden Eigenheiten der beiden Wettanbieter hervorgehoben.

Broker:

Diese Anbieter verwenden durchweg die Formulierung „Binäre Optionen“. Diese werden auch nicht platziert, sondern es wird mit ihnen gehandelt. Doch im Grunde trifft man auch hier permanent die Entscheidungen Hoch/Tief, Über/Unter, One-Touch oder Range. Zu den bekanntesten zählen Anbieter, wie IQ Option, Anyoption oder BDSwiss. Sie haben sich alle auf den Handel mit Binären Optionen spezialisiert. Der ein oder andere bietet auch noch den Forex- oder CFD-Handel an.

Ihre Zielgruppe sind Wertpapierhändler und Hobby-Trader. Diese wollen neben dem harten Handelsgeschäft schnell und einfach Geld verdienen. Einige nutzen die Binären Optionen auch zum Hedgen ihrer Wertpapiere, wobei davon im Allgemeinen abgeraten wird. Beim Hedgen handelt er dasselbe Asset in unterschiedliche Richtungen um im Schadensfall mindestens auf einen Ausgleich zu kommen.

Für derlei Vorhaben sollte man sich vor allem an Broker wenden. Broker, die den Handel mit Binären Optionen anbieten, stellen zumeist auch diverse Handelssignale und Chart-Analysen zur Verfügung. Diese können auf einem Demokonto getestet werden. Hinzu kommen auch noch Angebote des automatisierten Handels. So findet man zum Beispiel den IQ Option Robot für den Handel mit Binären Optionen.

Buchmacher:

In der Welt der Buchmacher werden Wetten auf Ölpreise als Finanzwetten bezeichnet. Es handelt sich um ein Glücksspiel, welches dem Zeitvertreib dient und gerne auch mal ein bisschen Geld einbringen darf. Auch hier sind die Zielgruppe Hobby-Trader, aber auch einfache Wettbegeisterte, die außer auf Sportveranstaltungen auch mal auf Finanzkennzahlen wetten wollen.

Man kann sowohl bei bet365 Erfahrungen sammeln, aber auch bei Finanzwetten-Spezialisten, wie BetOnFinance. Dass es sich um eine andere Einstellung zu Finanzwetten handelt, sieht man bereits an der optischen Gestaltung der Webseiten. Es gibt auch keine Fortbildungsprogramme oder Analysehilfen. Die Ausführung der Wetten ist sehr simpel gestaltet. Meistens sind die Wettoptionen vorgegeben und man muss nur noch darauf klicken und seinen Einsatz angeben. In punkto Zusatzwetten zeigen sich alle Wettanbieter kreativ. Wo man seine Finanzwetten am besten platziert, zeigt der Finanzwetten Vergleich von Qomparo.

bet365 Finanzwetten
Sogar bei bet365 werden Finanzwetten angeboten

 

Finanzwetten auf Ölpreise können von Brokern und Buchmachern angeboten werden. Broker stellen die Ernsthaftigkeit des Handels mit Binären Optionen auf Öl in den Vordergrund. Buchmacher konzentrieren sich hingegen auf die Attraktivität der Finanzwette als Glücksspiel.

Fazit: Auch sinkende Ölpreise können Geld bringen

Die Ölpreise unterliegen starken Schwankungen, wie jeder Autofahrer nur allzu gut weiß. Doch wovon diese Schwankungen genau abhängig sind, ist nicht immer eindeutig zu klären. Es gibt Schwankungen, die aufgrund politischer Entscheidungen gewollt sind und andere, die die Beteiligten völlig unerwartet treffen. Fallende Ölpreise müssen aber nicht immer gleich Verluste bedeuten. Hat man Wetten auf fallende Ölpreise platziert, erhält man einen Gewinn. Diese Wetten können bei Buchmachern oder Brokern abgeschlossen werden. Es gibt unterschiedlichste Möglichkeiten auf steigende oder fallende Ölpreise zu setzen.

Direkt zum Finanzwetten Anbieter Vergleich

Über den Autor: Christian Habeck

Christian Habeck handelt seit mehreren Jahren aktiv an der Börse. Hierbei bevorzugt er die technische Analyse. Darüber hinaus ist er Technik- und Sportbegeistert und betätigt sich leidenschaftlich gern als Autor.

Autor: Christian Habeck

Christian Habeck ist leiden- schaftlicher Autor & seit Jahren an der Börse aktiv, sein besonderes Interesse gilt der technische Analyse.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>