Wetten auf steigende oder fallende DAX-Kurse

Wetten auf DAX-Kurse: So kannst du mit dem DAX Geld verdienen!

  • Qomparo Ratgeber: finanzwetten

Top-3

Unser Tipp - Die besten Finanzwetten Angebote

Der DAX ist eine wichtige Kenngröße für die Deutsche Wirtschaft und wird im Allgemeinen als Stimmungsbarometer angesehen. Er setzt sich aus den Aktienkursen der 30 größten Aktiengesellschaften zusammen. Möchte man mit Hilfe des DAX Geld verdienen, kann man neben dem Handel mit CFD, ETF und Futures auch noch Wetten auf DAX-Kurse platzieren. Das Schöne daran ist, dass man nicht nur Wetten auf steigende DAX-Kurse platzieren kann, sondern auch Wetten auf fallende DAX-Kurse abschließen kann. Wie das genau funktioniert, soll dir der folgende Ratgeber erklären.

Hinweisbox Binaere Optionen

Die wichtigsten Fakten zu Wetten auf den DAX im Überblick:

  • Der DAX setzt sich aus den Aktienkursen von 30 Aktiengesellschaften zusammen
  • Als Index spiegelt er die deutsche Wirtschaft wieder
  • Er ist als CFD, ETF und Future handelbar
  • Broker und Buchmacher bieten auf Finanzwetten auf ihn an
  • In der Regel lassen sich Hoch/Tief, Über/Unter, One-Touch, Range und Race platzieren
  • Auch ein sinkender DAX kann Geld einbringen

Direkt zum Finanzwetten Anbieter Vergleich

Wie setzt sich der DAX zusammen?

DAX ist die Abkürzung für Deutscher Aktien Index. Er gilt als Richtwert um die deutsche Wirtschaft und ihre Entwicklung beurteilen zu können. Am DAX orientieren sich Anleger, wie Investoren. Der erste DAX wurde am 23.06.1988 generiert. In ihm vereinen sich die Börsenkurse der 30 größten deutschen Aktiengesellschaften. Die Aktualisierung des DAX erfolgt alle 15 Sekunden.

Um zu den 30 größten Unternehmen zu gehören, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Erfüllt ein Unternehmen diese Kriterien nicht mehr, wird es gegen ein anderes Unternehmen ausgewechselt. Die Unternehmen werden für die Berechnung des DAX jedoch nicht alle gleich berechnet. Ihre Gewichtung ist vom Börsenumsatz und der Marktkapitalisierung abhängig. In der Regel machen die DAX-Unternehmen 75 Prozent des Grundkapitals von Börsennotierten Unternehmen aus.

Daher ist das Wetten auf DAX-Kurse auch immer ein Wetten auf die deutsche Wirtschaft. Da sich der DAX nicht nach verschiedenen Branchen, sondern tatsächlich nur an dem Börsenumsatz und der Marktkapitalisierung orientiert, sind Unternehmen aus den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen vertreten. Derzeit wird er zum Beispiel Unternehmen der Sportbekleidungsbranche, wie Adidas, der Automobilbranche, wie BMW, der Versicherungsbranche, wie der Allianz, der Medienbranche, wie Pro7 oder auch der Chemiebranche, wie BASF zusammengestellt.

Der DAX-Kurs
Im Jahr 2015 hatte der DAX ein paar Ausreißer

 

Der DAX mag für einen generellen wirtschaftlichen Trend aussagekräftig sein, doch sagt er nichts über die Entwicklungen und auch Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Branchen aus. Daher wurden auch noch weitere DAX-Gruppen gebildet. Sie werden nach anderen Kriterien zusammengestellt. So steht der MDAX für die nächsten 50 größten Aktienunternehmen an der Börse, die es aufgrund etwaiger Kriterien nicht unter die besten 30 geschafft haben.

Der SDAX umfasst wiederum die 50 Unternehmen, die dem MDAX folgen. Der TecDAX beschreibt hingegen nur die 30 größten Technologieunternehmen. Möchte man nun aber einen Index der einzelnen Branchen haben, muss man sich entweder dem CDAX widmen oder an den Börsen und bei den Brokern nach speziellen Indizes suchen. Der CDAX ist noch ein Gesamtindex. Allerdings ist er in 18 Branchen untergliedert.

Weitere Gliederungen sind der GEX als Indiz der eigentümergeführten Unternehmen, der LDAX, der sich als Late-DAX an die XETRA-Schlussauktion angliedert und der VDAX. Der VDAX steht für Volatilität DAX. Der VDAX ist jedoch eine Kennziffer, die jeden Tag von der Deutschen Börse AG ausgegeben wird. Sie soll lediglich aussagen, ob zu erwarten ist, dass der DAX in den nächsten 45 Tagen volatil sein wird. Gerade bei Wetten auf DAX-Kurse eine interessante Information.

Der DAX ist ein gewichtetes Mittel der 30 stärksten Unternehmen in Deutschland. Die Unternehmen werden nach verschiedenen Kriterien, unter anderem dem Börsenumsatz und der Marktkapitalisierung ausgesucht. Er gilt als Richtwert für die deutsche Wirtschaft und ist branchenübergreifend.

Welche Möglichkeiten gibt es mit dem DAX zu handeln?

Beim DAX handelt es sich also nicht um eine Aktie, die man erwerben kann, sondern um einen ganzen Pool von Aktien deren Kurse unterschiedlich gewichtet und zu einem einzigen Kurs, dem DAX, zusammengefasst werden. Ursprünglich sollte er nur als Richtwert für Anleger herhalten. Doch wie kann man den DAX nun direkt nutzen und mit ihm Handel betreiben? Zunächst einmal gibt es die Möglichkeit mit Hilfe von sogenannten ETFs auf den DAX oder eine seiner Unterkategorien zu spekulieren.

ETF ist die Abkürzung für Exchange Traded Funds. Hiermit kann auf die Entwicklung von Indizes spekuliert werden. ETFs werden noch nicht von allen Brokern angeboten. Sie bilden lediglich den Verlauf eines Index ab. Es gibt ETF-Anbieter, die eigene Indizes entwickeln, die den Bedürfnissen der Anleger entsprechen. Diese müssen jedoch erst von einer Regulierungsbehörde genehmigt werden ehe sie angeboten werden dürfen. ETFs zählen zum Sondervermögen und sind daher gesetzlich geschützt.

IG ETF-Handel
Bei dem Broker IG lassen sich auch ETFs handeln

 

Eine andere Möglichkeit sind DAX-Futures. Dabei handelt es sich dann um zeitlich festgelegte Prognosen. Hierbei steht bereits im Vorfeld fest wann der Kontrakt beendet wird. Egal, wie sich der DAX entwickelt, hat der Anleger also keine Möglichkeit mehr etwas an der Laufzeit zu verändern. Das wird beim CFD-Handel anders gehandhabt. Der CFD-Handel kann beim DAX nicht nur auf steigende Kurse getrieben werden. Bei CFDs kann man auch in einen fallenden DAX-Kurs investieren.

Der Handel kann jederzeit abgebrochen werden, wenn sich der Kurs entgegen der Erwartungen verhält. Beim CFD-Handel kann auch mit Hebeln gearbeitet werden. Je nach Anbieter sind Hebel von 1:2 bis 1:200 drin. Das heißt, dass 10 Euro eingesetzt, aber für 2.000 Euro gehandelt wird. Ist die Prognose richtig wird die Spread-Differenz mit dem gehandelten Geld von 2.000 Euro multipliziert. Ist die Prognose falsch, wird ebenso verfahren, nur dass der Betrag dann abgebucht und nicht auf das Handelskonto drauf gebucht wird.

Finanzwetten

Außerdem kann man auch noch Wetten auf DAX-Kurse platzieren. Das funktioniert ähnlich wie beim CFD-Handel. Denn auch hier sind Wetten auf fallende DAX-Kurse möglich. Allerdings werden die Wetten nicht mit Hebeln ausgestattet. Im Verlustfall werden also nur die Einsätze abgebucht. Dadurch ist zwar ein Finanzwetten Risiko gegeben, es ist aber nicht so enorm, wie beim CFD-Handel. Während man beim CFD-Handel mit einer einzigen Fehlentscheidung sein gesamtes Vermögen verlieren kann, kann einen ein funktionierendes Binäre Optionen Money Management vor solch einem Schicksal bewahren.

Der DAX als Index bietet verschiedene Möglichkeiten gehandelt zu werden. Dazu zählen ETFs, Futures, CFDs und Binäre Optionen. Bei den ETFs, CFDs und Binären Optionen kann man auch auf einen fallenden Kurs spekulieren. Handelt es sich um eine Fehlprognose, verliert man bei Binären Optionen allerdings nur den Einsatz.

Direkt zum Finanzwetten Anbieter Vergleich

Welche Arten von Finanzwetten kann man auf den DAX abschließen?

Die Finanzwetten auf Dax-Kurse sind deshalb so beliebt, weil man Wetten auf fallende DAX-Kurse und Wetten auf steigende DAX-Kurse platzieren kann. Um dem ganzen noch einen weiteren Reiz zu geben, haben einige Anbieter die Palette an Wettmöglichkeiten erweitert. Folgend werden nun die beliebtesten und bekanntesten Finanzwetten vorgestellt.

Hoch/Tief

Der Klassiker unter den Finanzwetten, der wirklich von JEDEM Anbieter aufgegriffen wird, ist der Hoch/Tief. Dabei geht es schlichtweg darum, ob man an einen steigenden oder fallenden Kurs glaubt. „Hoch“ kann dabei verschiedene Bezeichnungen haben. Einige nutzen lieber die Formulierung „Kauf“ oder „Call“. Für „Tief“ wird hingegen die Formulierung „Bet“, „Put“ der auch „Verkauf“ genutzt.

Beim Wetten gibt es immer dann besonders hohe Quoten, wenn es unwahrscheinlich ist, dass das Ereignis eintrifft. Nun gibt es dafür bei Hoch/Tief prinzipiell eine 50:50 Chance. Doch die Quoten können beeinflusst werden, indem die Laufzeit verschoben wird. Ist der DAX zum Beispiel in einem Aufwärtstrend und man wettet auf einen fallenden Kurs innerhalb der nächsten 30 oder 60 Sekunden, steigt die Quote, allerdings auch das Verlustrisiko. Ebenfalls Quotensteigernd ist eine längere Laufzeit. Entscheidend für den Gewinn oder Verlust von Wetten auf den DAX ist der Schlusskurs.

Über/Unter

Bei Über/Unter geht es zwar tendenziell auch um die Frage ob Wetten auf steigende DAX-Kurse oder lieber Wetten auf fallende DAX-Kurse platziert werden sollen, aber hier wird zusätzlich eine Kursmarke festgelegt. Diese Kursmarke bedeutet eine zusätzliche Herausforderung. Denn nun muss der Schlusskurs nicht nur der Prognose zu steigen oder zu fallen gerecht werden, sondern auch noch die Kursmarke überschritten haben.

Natürlich ist es nicht ausreichend irgendwann im Verlauf Wettperiode den Kurs zu erreichen. Ähnlich, wie bei der Sportwetten Strategie Über- Unterwetten, zählt auch hier nur der Schlusskurs. Die Quoten steigen bei dieser Spezialwette, je weiter der Zielkurs vom aktuellen Kurs entfernt ist. Die Laufzeit spielt dafür natürlich auch eine entscheidende Rolle.

One-Touch

Der One-Touch ist schließlich die Handelsart, bei der es nicht auf den Schlusskurs ankommt. Hier genügt es völlig, wenn die gesetzte Kursmarke irgendwann innerhalb der Laufzeit berührt wird. Diese Strategie eignet sich, wenn man von einem Aufrütteln des Wirtschaftsmarktes ausgeht. Zugegebenermaßen ist dies beim DAX ein eher ungewöhnliches Szenario, da einzelne Markterschütterungen durch die Vielzahl der Märkte ausgeglichen werden.

Beim One-Touch steigt die Quote je weiter die Kursmarkierung vom Startkurs entfernt ist. Der One-Touch wird allerdings nicht von allen Wettanbietern zur Verfügung gestellt. IQ Option verzichtet zum Beispiel vollständig darauf. Hier erhält man zwar eine geringere Auswahl an Spezialwetten, dafür aber eine enorm große Anzahl an Assets. Darunter befinden sich verschiedene Aktien, Rohstoffe, Forex und Indizes.

Range/Bubble

Eine weitere Option ist die Verwendung des Ranges. Dabei wird mit einer unteren und oberen Kursmarkierung ein Bereich angegeben in dem der Schlusskurs landen muss. Laut BetOnFinance Erfahrungen werden manchmal auch Bereiche vorgegeben von denen man sich einen aussuchen muss. Die anyoption Erfahrungen zeigen hingegen, dass es auch Alternative Angebote gibt. Hier wird der Range als Bubble bezeichnet. Mit Hilfe des Cursors wird eine Blase in beliebiger Größe an einer beliebigen Stelle im Chart positioniert. Je kleiner die Blase und je weiter sie vom aktuellen Kurs entfernt liegt, umso höher wird die Quote.

BetOnFinance DAX Index
Bei BetOnFinance gibt es verschiedene Formen auf den DAX zu wetten

 

Race für die DAX-Unternehmen

Bei BetOnFinance gibt es nicht nur vorgegebene Bereiche um Wetten auf den DAX-Kurs platzieren zu können, sondern auch noch das StockRace. Dies ist an die Pferdewetten angelehnt. Aktienkurse aus einer bestimmten Kategorie, zum Beispiel DAX-Unternehmen, werden gegeneinander ins Rennen geschickt. Der Spieler muss dann im Vorfeld bestimmten, welche Aktien mit ihren Kursgewinnen die ersten und letzten drei Plätze belegen werden.

Das Angebot an Handelsarten auf den DAX ist stark vom Anbieter abhängig. Die gängigsten Handelsarten sind Hoch/Tief, Über/Unter, One-Touch, Range und Race. In den Ausformungen sind den Wettanbietern keine Grenzen gesetzt. Je kreativer, desto größer ist das Angebot.

Welche Wettanbieter handeln mit dem DAX?

Generell unterscheidet man bei den Anbietern von Finanzwetten zwei Arten von Unternehmen. Auf der einen Seite gibt es die Broker und auf der anderen Seite die Buchmacher. Sie unterscheiden sich in ihrem Vokabular, in ihrem Blick auf das Thema Finanzwetten und dementsprechend auch in ihren Gewichtungen beim Angebot.

Der Händler wählt den Broker

Broker gehen Finanzwetten als ein Handelsinstrument an. Für sie werden Finanzwetten als Binäre Optionen bezeichnet. Binäre Optionen werden gehandelt und nicht platziert. Broker bieten oft ein sehr großes Angebot an Währungspaaren, Aktien, Indizes und Rohstoffen an. Sie stellen Chart-Analysen zur Verfügung und ermöglichen die Nutzung von Handelssignalen. Den Umgang mit dem Chart und den Signalen kann auf einem Binäre Optionen Testkonto geübt werden, welches natürlich kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Als besonderen Service gibt es bei manchen Brokern sogar die Möglichkeit des automatisierten Handels, wie es zum Beispiel mit dem IQ Option Roboter möglich ist. Broker gehen davon aus, dass die Entwicklung von Binären Optionen grundsätzlich vorhersehbar ist und man mit den richtigen Binäre Optionen Strategien für Einsteiger unterm Strick Gewinne einfährt.

IQ Option Roboter
IQ Option Roboter ermöglicht den automatisierten Handel

 

Der Spieler wählt den Buchmacher

Für Buchmacher sind Finanzwetten hingegen nichts anderes als Wetten. Sie unterliegen den Regeln des Glücksspiels und können mal Gewinne, mal Verluste einbringen. Vor dem platzieren einer Wette sollte man ein gewisses Hintergrundwissen mitbringen, muss es aber nicht. Ähnlich wie beim Fußball kann zu viel Detailwissen auch hier verwirren. Es gibt Wettanbieter, wie bet365, die Finanzwetten nur als zusätzliches Angebot zur Verfügung stellen.

Es gibt aber auch Wettanbieter, wie BetOnFinance, die sich auf Finanzwetten spezialisiert haben. Bei Buchmachern werden keine Lehrvideos angeboten. Die Möglichkeiten eine Wette abzugeben sind selbsterklärend. Einzig die Spielregeln werden für die verschiedenen Wettarten einzeln erklärt. Die Buchmacher setzen bei ihrem Angebot vor allem auf die Unterhaltung. Die Möglichkeit einer Chart-Analyse oder die Bereitstellung von Wirtschaftsnachrichten sucht man hier vergebens.

Der DAX wird sowohl von Brokern, als auch von Buchmachern als Finanzwette angeboten. Der Buchmacher sieht darin ein weiteres Mittel für Glücksspiele. Broker gehen den Handel mit mehr Methodik an und setzen auf technische Ausrüstungen, wie Handelssignale und Analyse-Tools.

Fazit: Als Richtwert und als Wettgröße ein Erfolg

Der DAX ist eine Kenngröße, welche die wirtschaftliche Entwicklung und Kraft in Deutschland widerspiegeln soll. Der DAX wird aus den 30 größten börsennotierten Aktiengesellschaften zusammengesetzt. Erfüllt ein Unternehmen nicht mehr die gewünschten Kriterien, wird es durch ein anderes Unternehmen ersetzt. Der DAX wird von vielen Anlegern und Investoren als Stimmungsbarometer angesehen. Mit dem DAX kann man als Future, CFD und ETF handeln. Eine weitere Möglichkeit bieten auch Broker und Buchmacher, indem sie Finanzwetten auf den DAX anbieten. Hier werden dann verschiedenste Formen von Wetten auf DAX-Kurse platziert. Je nach Anbieter gehen sie auch über das einfache Wetten auf steigende oder fallende DAX-Kurse hinaus. Wo man am besten auf den DAX wetten kann, zeigt der Finanzwetten Vergleich von Qomparo.

Direkt zum Finanzwetten Anbieter Vergleich

Über den Autor: Christian Habeck

Christian Habeck handelt seit mehreren Jahren aktiv an der Börse. Hierbei bevorzugt er die technische Analyse. Darüber hinaus ist er Technik- und Sportbegeistert und betätigt sich leidenschaftlich gern als Autor.

Autor: Christian Habeck

Christian Habeck ist leiden- schaftlicher Autor & seit Jahren an der Börse aktiv, sein besonderes Interesse gilt der technische Analyse.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>