Kontoführungsgebühren im Vergleich | Ergebnisse 2019

Kontoführungsgebühren im Vergleich: Finde deinen Testsieger!

Norisbank GIROKONTO

WEITEREMPFEHLUNGSRATE 72,8%

Würdest du das Norisbank GIROKONTO weiterempfehlen?

Wie Gut bewertest du im Detail ...

  • Kosten & Leistung
  • Onlinebanking
  • Zinsniveau
50 50 50
JETZT BEWERTEN

72,8%
JA

  • Qomparo Ratgeber: girokonto

Top-3

Unser Tipp - Die besten Girokonto Angebote

norisbankHeutzutage finden die meisten Finanztransaktionen im Internet statt, wodurch es beinah unmöglich ist, kein Girokonto zu besitzen. Jede Person, die Lohn oder sonstige Leistungen bezieht, wird nicht drum herum kommen und muss ein Girokonto eröffnen. Die Wahl des richtigen Girokontos kann dabei im Prinzip sehr schnell abgeschlossen sein, wenn es nicht die Kontoführungsgebühren gäbe. Diese führen dazu, dass sich so manches Angebot als unpassend und kostspielig entpuppt. Wir erklären dir nachfolgend, worauf du bei der Kontoeröffnung achten solltest.

Jetzt zum Norisbank Girokonto Testbericht

Das Wichtigste zu Kontoführungsgebühren

  • Diverse Aufgaben der Bank oder Sparkasse müssen bezahlt werden
  • Eine Kontoführungsgebühr ist für einige Banken noch heute unumgänglich
  • Vor allem Direktbanken wie die Norisbank können auf Kontoführungsgebühren verzichten
  • Es gibt Banken mit keiner monatlichen Kontoführungsgebühr

Direkt zum Girokonto Vergleich

Kontoführungsgebühren: Darum geht‘s

Wenn ein Verbraucher ein Girokonto eröffnet, ist es ab dem Moment Aufgabe der Bank oder Sparkasse diverse Aufgaben und Dienstleistungen für den Kunden zu übernehmen. Beispielsweise werden etwaige Überweisungen ausgeführt oder mit der EC-Karte bargeldlose Zahlungen durchgeführt. Zusätzlich übernimmt die Bank oder Sparkasse die Verwaltung sämtlicher Kontobewegungen.

icon_aktieDen entstehenden Verwaltungsaufwand ließen sich viele Banken in der Vergangenheit in Form von zusätzlichen Kosten & Gebühren begleichen. Dinge, die Extrakosten verursachten, waren z.B. das Ausstellen einer EC-Karte oder das Nichtabholen von Kontoauszügen. Diesem Vorgehen wurde in der Vergangenheit jedoch ein gesetzlicher Riegel vorgeschoben. Wenn Banken oder Sparkassen in Eigeninteresse arbeiten, sind Gebühren untersagt. Damit sich die Banken rechtlich nicht angreifbar machen, sind diese dazu übergegangen, monatlich gleichbleibende Kontoführungsgebühren zu verlangen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Kontoführungsgebühren im Vergleich nicht von allen Banken berechnet werden.

Beispielsweise gibt es spezielle Programme oder ein Girokonto für junge Leute, welches ganz ohne Kontoführungsgebühren auskommt. Diese Angebote gelten jedoch meist nur bis ein bestimmtes Alter erreich wird. Direktbanken verzichten in der Regel gänzlich auf Kontoführungsgebühren. Bisweilen kann es jedoch vorkommen, dass ein monatlicher Mindesteingang erbracht werden muss, um von einer Kontoführungsgebühr befreit zu sein.

Kontoführungsgebühren im Vergleich
Kontoführungsgebühren müssen nicht sein

So findest du das richtige Girokonto: Kontoführungsgebühren waren gestern

Girokonten unterscheiden sich in Bezug auf die Konditionen sehr voneinander. Wer auf der Suche nach dem richtigen Girokonto ist, sollte daher immer Vergleiche Girokonto zu Rate ziehen. Allerdings sollten Verbraucher hier nicht nur auf die Kontoführungsgebühr achten, sondern auch auf andere anfallende Kosten, die durch Gebühren entstehen können. Einige Anbieter limitieren das Abheben am Geldautomaten pro Monat oder setzen Gebühren für den Versand von TANs an. Diese möglichen Kosten sollten den Kontoführungsgebühren gegenübergestellt werden, um herauszufinden, ob sie am Ende eventuell höher ausfallen.

Wer eine Kreditkarte zum Konto haben möchte, für den ist die Wahl des Girokontos ebenfalls wichtig. Während manche Anbieter eine Kreditkarte inklusive haben, muss sie bei anderen zusätzlich käuflich erworben werden. Wer viel im Ausland unterwegs ist oder im Internet einkauft, sollte auf eine kostenlose Kreditkarte Wert legen.

Die Soll-Zinsen sollten ebenfalls nicht aus dem Blick gelassen werden. Auch diese sind am Ende Gebühren, die einem von der Bank in Rechnung gestellt werden. Natürlich ist es nicht erstrebenswert, dass Girokonto über das eigene Vermögen zu belassen, doch manche finanziellen Schieflagen lassen nicht vorhersagen. Bisweilen gibt es Unterschiede bei den Soll-Zinsen – je nach Bank – von 5 Prozent und mehr.

Auf die Haben-Zinsen kann im Moment verzichtet werden. Diese machen aktuell nur zwischen 0,10 bis 0,25 Prozent aus, sodass sie sich kaum rechnen für den Kontoinhaber.

Norisbank Girokonto

 

Videos zu Norisbank

Girokonto ohne Kontoführungsgebühren: Gibt es das?

Die meisten Banken und Sparkassen bieten spezielle Konten für junge Leute an. Dazu zählen Schüler, Studenten und Auszubildende. Es kann auch sein, dass ein Konto ohne Kontoführungsgebühr angeboten wird, wenn ein bestimmter monatlicher Mindestbetrag erzielt wird. Dieser liegt bei den meisten Anbietern jedoch zwischen 1.000 und 2.000 Euro. Gerade Geringverdiener oder Personen mit unregelmäßigen Einkommen sollten von solchen Angeboten Abstand nehmen.

Wenn Verbraucher nicht um Kontoführungsgebühren herum kommen, erfolgt die Abrechnung von Bank zu Bank unterschiedlich. Die Konditionen dazu können im Kontovertrag eingesehen werden. Meist erfolgt die Abrechnung jedoch zum Ende des Quartals. 

Fazit: Kontoführungsgebühren werden von einigen Banken und Sparkassen ab einem bestimmten Alter pauschal kalkuliert und berechnet. Diese decken den Verwaltungsaufwand, welcher durch den Kontoinhaber entsteht ab. Einige Direktbanken bieten hingegen Kontomodelle ohne Kontoführungsgebühren an. Allerdings muss auch hier darauf geachtet werden, dass kein monatlicher Mindesteingang erbracht werden muss.

Das Girokonto kurz erklärt

icon_informationDas Girokonto stellt für viele Menschen die meist genutzte Form des Zahlungsverkehrs dar. Dabei sind es gerade Personen, die regelmäßig Geld beziehen, die ohne ein Girokonto nicht mehr leben können. Auf ihm kann nicht nur Gehalt empfangen werden, es können auch Überweisungen und Daueraufträge bestätigt werden. Das Wort Girokonto leitet sich vom italienischen „giro“ ab, was so viel wie „Kreis, Umlauf“ bedeutet und eine gute Umschreibung darstellt. Denn ein Girokonto ist immer in Bewegung und steht nie still.

Um zu wissen, welches als bestes gebührenfreies Girokonto ausgezeichnet werden kann, sollten Verbraucher immer Vergleiche nutzen. Auf diese Weise können sie erste Vor- und Nachteile erkennen. Bei diesen Vergleichen können beispielsweise vermeintlich gute und günstige Angebote mit Mehrkosten versehen sein. Diese versteckten Preise können entstehen, wenn anstatt einer Kontoführungsgebühr ein monatlicher Mindesteingang zu erbringen ist. Verbraucher sollten daher darauf achten, dass es sich um Angebot handelt, welches über die gesamte Vertragslaufzeit frei von etwaigen Gebühren ist.

Jetzt direkt zur norisbank

Die Typen des Girokontos: Fakten kurz erklärt

Einzel- oder Gemeinschaftskonto: Bei diesen Kontoformen werden die Kontoinhaber genannt. Während also bei einem Einzelkonto nur eine Person verfügungsberechtigt ist, sind es bei einem Gemeinschaftskonto mindestens zwei gleichberechtigte Kontoinhaber. Kontoinhaber ist dabei immer die Person, die Träger von Rechten und Pflichten des dem Bankkonto zugrunde liegenden Girokonto Vertrags ist und Schuldner des Kreditinstituts werden soll.

Pfändungsschutzkonto: Das Pfändungsschutzkonto hat seit dem 1. Juli 2010 Rechtskraft. Hierbei handelt es sich um ein auf Guthabenbasis zu führendes Girokonto einer natürlichen Person. Im Falle einer Pfändung kann der Schuldner über einen monatlichen pfändungsfreien Betrag verfügen. Mit ihm wird die Sicherung des soziokulturellen Existenzminimums garantiert.

Jedermann-Konto: Dieses Konto stellt das Recht eines jeden in Deutschland lebenden Menschen dar, ein Girokonto zu eröffnen. Es wird von Banken und Sparkassen als Basiskonto angeboten und kann wie ein gewöhnliches Girokonto genutzt werden. Allerdings ist eine Kontoüberziehung nicht möglich. Auch die Herausgabe einer EC-Karte, Kreditkarte sowie ein Dispokredit sind nicht gestattet.

Direkt zum Girokonto Vergleich

Schufa-Eintrag – Was nun?

icon_alarmWer über einen negativen Schufa-Eintrag verfügt, wird in der Regel Probleme bei der Kontoeröffnung bekommen. Bei der Schufa handelt es sich um eine privatwirtschaftliche Auskunftei, welche Dritte mit Informationen zur Bonität und Kreditwürdigkeit des Antragstellers bedient. Abfragen können durch Kreditinstitute, Handelsunternehmen und sonstige Dienstleister erfolgen. Bei einem negativen Schufa-Eintrag müssen Verbraucher auf das Basiskonto einer Bank oder Sparkasse ausweichen.

Fazit: Das Girokonto ist aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Verbraucher können mit ihm Gehalt oder Sozialleistungen empfangen und Rechnungen bezahlen. Bei der Wahl des richtigen Girokontos sollten Verbraucher neben den Kontoführungsgebühren auch auf andere Gebühren achten, die im Gebrauch anfallen können.

Kontoeröffnung bei der Norisbank

Wer einen ausführlichen Girokonto Vergleich durchgeführt hat, wird eventuell auf die Norisbank gestoßen sein. Das Girokonto der Norisbank wird komplett ohne Kontoführungsgebühren angeboten und kommt ohne einen monatlichen Mindesteingang aus. Bei der Kontoeröffnung können Kunden eine kostenlose Kreditkarte mitbeantragen. Des Weiteren ist es möglich einen Dispokredit zu beantragen. Dieser wird bei der Antragstellung mit bis zu 500 Euro gewährt. Nach einer Bonitätsprüfung wird dieser entweder gestrichen oder angepasst.

Maximal kann ein Dispokredit bis zur dreifachen Summe des monatlichen Einkommens gewährt werden. Der Höchstbetrag für einen Dispokredit liegt bei 10.000 Euro. Bei der Norisbank können Kunden in die Vorzüge des Online Bankings kommen. Beispielsweise können Überweisungen per photoTAN bestätigt werden. Auch die Kontrolle über die Finanzen erfolgt mit dem Finanzplaner, sodass Kunden weltweit Zugriff haben und die Kontovorgänge kontrollieren können.

Antrag online ausfüllen und per PostIdent bestätigen
Das Top-Girokonto der Norisbank

 

Das kostenlose Norisbank Girokonto: Die wichtigsten Fakten

  • 0,- Euro Kontoführungsgebühr
  • Kein Mindestgeldeingang
  • Kostenlose Mastercard
  • Weltweit bargeldlos bezahlen
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
    • In Deutschland Maestro-Card (Cash-Group)
    • Im Ausland mit der Mastercard Kreditkarte
  • Finanzplaner, um finanzielle Möglichkeiten im Blick zu behalten

Kontoeröffnung bei der Norisbank: Die Schritte

Wie der Kontoführungsgebühren Vergleich Sparkasse zeigte, werden dort pauschale Gebühren für die Kontoführung berechnet. Bei der Norisbank bleiben Kunden davon verschont. Um das Girokonto beantragen zu können, müssen Verbraucher die Webseite des Unternehmens aufrufen. Im Anschluss können sie ihre Daten in das Antragsformular einfügen und dieses ausdrucken.

Mit den unterschriebenen Unterlagen und einem Personalausweis oder Reisepass muss sich der Antragsteller in eine Postfiliale begeben, um sich legitimieren zu lassen. Ein Postmitarbeiter wird die Identität des Antragstellers verifizieren und den Antrag im Anschluss weiterleiten. Die Antragstellung kann innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden.

Kunden können das Top-Girokonto durch ein Tagesgeldkonto ergänzen. Dieses kann ebenfalls online eröffnet werden. Hierbei erhalten Kunden auf ihre Einlagen 0,20 Prozent Zinsen p.a. Diese werden vierteljährlich angerechnet, sodass Kunden hier vom Zinseszins profitieren können. Auf diese Weise können sie von den Norisbank Tagesgeld Zinsen 2019 profitieren.

Girokonto und Tagesgeldkonto der Norisbank nutzen
Girokonto und Tagesgeld kombinieren

 

Fazit: Bei der norisbank können Verbraucher ein Girokonto vorfinden, welches komplett ohne Kontoführungsgebühren angeboten wird. Kunden müssen hierbei auch keinen monatlichen Mindesteingang leisten. Auf diese Weise können Verbraucher bares Geld sparen, welches sie bei einem Tagesgeldkonto anlegen können.

Jetzt direkt zur norisbank

FAQ: Wichtige Fragen zur Kontoführung

Was ist eine Kontoführungsgebühr?

icon_fragezeichenBei einer Kontoführungsgebühr handelt es sich um den Verwaltungsaufwand der einer Bank oder Sparkasse entsteht, wenn sie Dienstleistungen für den Kontoinhaber erbringen. Dazu zählen beispielsweise Überweisungen, bargeldloses Zahlen mit einer EC-Karte und die Verwaltung sämtlicher Kontobewegungen.

Werden Kontoführungsgebühren immer erhoben?

Nein. Nicht jeder Anbieter erhebt eine solche Gebühr. Einige Anbieter verzichten auf die Kontoführungsgebühr, wenn ein monatlicher Mindesteingang erbracht wird. Andere verzichten komplett auf die Kontoführungsgebühr. Allerdings handelt es sich in den meisten Fällen um Online- und Direktbanken, die nur über das Internet zu erreichen sind. Eine Filialbank ist in diesen Fällen nicht vorhanden.

Welche Vorteile hat ein gebührenfreies Konto?

Gerade Personen, die im Monat nur über wenig Geld verfügen, können bei einem Girokonto ohne Gebühren Geld sparen. Sollte beispielsweise ein Mindestgeldeingang im Monat gefordert sein, den Kunden nicht erfüllen können, wird eine Gebühr berechnet. Wer wenig Geld hat, wird nun noch weniger Geld haben.

Wodurch zeichnet sich ein Online Konto aus?

icon_Gespraech1Wer auf der Suche nach einem passenden Konto, kann die Vorteile des Online Bankings bei einem Online Konto nutzen. Dieses ist dabei ausschließlich online nutzbar. Kunden können mit ihm Transaktionen in die Wege leiten, oder Geld empfangen sowie Abheben. In der Regel ist die Verwaltung des Kontos kostenlos.

Fazit: Gebühren Vergleichen lohnt sich!

Wer auf der Suche nach einem kostengünstigen Girokonto ist, der sollte immer zu Girokonto Vergleichen greifen. Auf diese Weise können Posten wie die Kontoführungsgebühr verglichen werden. Auch andere versteckte Gebühren können so schnell aufgedeckt werden. Verbraucher müssen in einem solchen Vergleich abwiegen, ob die Anzahl der anderen möglichen Gebühren preisintensiver ist als die Kontoführung als solche. Nutze noch heute den Girokonto Vergleich!

Direkt zum Girokonto Vergleich

Bildquelle: 

https://de.fotolia.com/Content/Comp/74840232

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>