Poker Wahrscheinlichkeiten | Berechnung und Infos

Poker Wahrscheinlichkeiten: Einfach die Wahrscheinlichkeiten berechnen

  • Qomparo Ratgeber: poker

Top-3

Unser Tipp - Die besten Poker Angebote

Poker ist im Prinzip ein einfaches Spiel. Allerdings müssen diejenigen, die mit Poker Geld verdienen wollen, natürlich die Grundregeln des Spiels wie „aus dem FF“ beherrschen. Wohl eines der spannendsten Themen sind in diesem Zusammenhang die Poker Wahrscheinlichkeiten. Diese sind für den Erfolg am Tisch von enormer Bedeutung, stellen für viele Neulinge und unerfahrene Spieler aber noch immer ein großes Fragezeichen dar. Damit das in Zukunft nicht so bleibt, haben wir uns mit dieser Thematik noch einmal genauer beschäftigt. Selbstverständlich wollen wir dir dabei auch erklären, wie Du ganz bequem die Poker Wahrscheinlichkeiten ausrechnen kann.

  • Wahrscheinlichkeiten sollten von jedem Spieler beherrscht werden
  • Berechnung ist einfach und leicht zu merken
  • Die wichtigsten Wahrscheinlichkeiten sollten gut behalten werden

Direkt zum Poker Anbieter Vergleich

Wahrscheinlichkeiten beim Poker: Was ist das genau?

Bevor die Hände und Karten genauer betrachtet werden, sollte natürlich jeder Spieler erst einmal wissen, was mit Wahrscheinlichkeiten eigentlich gemeint ist. Wir suchen also zunächst die Antwort auf die Frage: „Was sind Poker Wahrscheinlichkeiten?“ Generell lässt sich das sehr einfach mit den Aussichten auf die nächste passende Karte für eine Gewinnerhand zusammenfassen. Wichtig ist dabei zu wissen, dass nicht immer nur von den Poker Wahrscheinlichkeiten gesprochen wird. Stattdessen hat sich der Begriff Outs durchgesetzt, der auch im deutschsprachigen Raum verwendet wird. Also Outs werden dabei die Karten bezeichnet, welche für das Vervollständigen einer Hand noch benötigt werden. Handelt es sich beispielsweise um die Karten 2, 3, 4, und 5, so wären für die Straight das A und die 6 die fehlenden Karten – und damit auch die Outs. In diesem Fall, also wenn die jeweilige Hand noch nicht ganz komplett ist, wird von einem Draw gesprochen. Diese beiden Begrifflichkeiten sind enorm wichtig, da in den Pokerschulen der Anbieter meist auch diese Wörter verwendet werden. Sind die Draws und Outs jeweils bekannt, kann dann jeder Spieler ganz einfach die Poker Wahrscheinlichkeiten berechnen.

Hierfür stehen unterschiedliche Formeln zur Verfügung, die allerdings aus Sicht der Spieler nicht immer ganz einfach zu merken sind. Abhilfe schaffen so die Poker Hand Calculator im Internet, welche gleichzeitig auch die Wahrscheinlichkeit der unterschiedlichen Hände anzeigen. So kann jeder Spieler zum Beispiel sofort errechnen, wie viel Prozent seine Chance auf einen Flush oder den Gewinn der Hand beträgt.

Heißer Tipp: Vielen Anfängern ist es zu raten, sich beim Berechnen der Wahrscheinlichkeiten ein Poker Startguthaben zu suchen. Sollte so mal etwas falsch eingeschätzt werden, ist ein Verlust nicht ganz so schwer zu verkraften. Besonders empfehlenswert ist dabei zum Beispiel ein Poker Bonus ohne Einzahlung, mit dem ohne großes Risiko geübt werden kann.

Poker Wahrscheinlichkeiten
Wer erfolgreich Poker spielen möchte, sollte die Wahrscheinlichkeiten kennen

Wie werden die Poker Wahrscheinlichkeiten berechnet?

Für die Berechnung der Poker Wahrscheinlichkeiten gibt es eine mehr oder weniger einfache Formel, welche die Spieler zum Beispiel auch am Tisch natürlich immer im Kopf behalten können. Gerade bei einer Poker Strategie für Turniere, wo die Gedanken nicht nur bei der Berechnung der Odds und Outs liegen können, wird daher oft auf eine simple Regel zurückgegriffen. Und wie diese Poker Wahrscheinlichkeiten Faustregel genau aussieht, zeigt das nachfolgende Beispiel am besten:

Angenommen, in der eigenen Hand befinden sich die Karten J und 9, während im Flop unter anderem die 10 und das Q liegen. Gehalten wird vom Spieler jetzt also ein sogenannter Straight-Draw, der durch eine 8 oder einen K komplettiert werden kann. Selbstverständlich ist dabei relativ einfach zu berechnen, dass beide Karten in vierfacher Ausführung vorhanden sind. Es gilt also vier Könige im Spiel ebenso, wie es vier 8 gibt. Diese beiden Summen zusammen addiert ergeben die Outs: Also in diesem Fall Acht. Und genau aus diesen Outs lässt sich jetzt die eigene Wahrscheinlichkeit berechnen. Angenommen, es wird mit einem regulären Deck aus 52 Karten gespielt, bleiben nach den drei Karten im Flop und den zwei Hole-Cards auf der Hand noch 47 Karten im Deck übrig. Um die Wahrscheinlichkeit zu berechnen, wird nun folgende Formel genutzt:

1-[(47-Outs):47 * 46 (46-Outs): 46]

Unschwer zu erkennen ist dabei, dass es nicht unbedingt immer ganz einfach ist, das Poker Wahrscheinlichkeiten berechnen im Kopf auch tatsächlich anzuwenden. Genau aus diesem Grund gibt es eine relativ simple Faustregel, bei der normalerweise keine Rechenprobleme auftauchen dürften. Um zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit für die fehlenden Karten auf dem Turn zu berechnen, gilt die Formel Outs * 2+ 1. In unserem Beispiel läge die Wahrscheinlichkeit für die Straight auf dem Turn also bei 17 Prozent (8*2+1 = 17). Das Ganze ist aber natürlich auch in anderen Variationen möglich, so dass zum Beispiel die Wahrscheinlichkeiten für die fehlenden Karten auf dem Turn oder River mit der Formel Outs * 4-1 berechnet werden. Bezogen auf unser Beispiel lägen die Wahrscheinlichkeiten Turn River also bei 31 Prozent.

Bewertung der Poker Wahrscheinlichkeiten und Outs: Setzen oder nicht?

Die Ergebnisse aus den jeweiligen Berechnungen versprechen natürlich bereits einen sehr guten Hinweis darauf, wie hoch die eigenen Wahrscheinlichkeiten stehen. Gleichzeitig verrät allerdings auch die Anzahl der Draws, wie viel diese eigentlich wert sind. Das bedeutet also ganz einfach, ob der Spieler bei seinen Draws setzen sollte oder lieber nicht. Grundsätzlich gilt dabei: Je größer die Anzahl der Outs, desto höher sollte auch gespielt werden. In unserem Beispiel für den Straight-Draw liegen wir mit acht Outs relativ im Mittelfeld. Gespielt werden sollte in diesem Fall dennoch in jedem Fall aggressiv. Im Optimalfall sind übrigens mehr als 14 Outs vorhanden, die zum Beispiel durch einen Flush-Draw und einen offenen Straight-Draw auf dem Tisch zustande kommen können.

Poker Karten
Die jeweiligen Wahrscheinlichkeiten lassen sich mit der Faustregel berechnen

Direkt zum Poker Anbieter Vergleich

Die wichtigsten Start-Wahrscheinlichkeiten beim Poker im Überblick

Natürlich stellt sich bei den Spielern immer wieder die Frage: „Was sind die wichtigsten Poker Wahrscheinlichkeiten?“ In den meisten Fällen ist es für dich nämlich deutlich einfacher, sich einfach ein paar Wahrscheinlichkeiten zu merken, anstatt diese immer wieder neu zu berechnen. Genau aus diesem Grund haben wir für das beliebte Texas Hold’em nachfolgend einmal die wichtigsten Wahrscheinlichkeiten für dich aufgelistet. Richtig interessant wird es dabei natürlich schon vor der Vergabe der Karten, da auch hier schon bei der Starthand unterschiedliche Chancen bestehen:

  • 2x 2 bis 9: 34 Prozent
  • 2x 10 bis A: 14 Prozent
  • Off-Suited Cards: 71 Prozent
  • Suited Cards: 23 Prozent
  • Paar: 5 Prozent
  • Paar aus Damen oder höher: 2,5 Prozent
  • Ass König: 1,21 Prozent
  • Asse oder Könige: 0,90 Prozent
  • Asse: 0,45 Prozent
Poker Paar Asse
Die Chance auf Asse in der Starthand ist wenig überraschend am geringsten

 

FAQ zu den Poker Wahrscheinlichkeiten

Was sind Poker Wahrscheinlichkeiten?

Für das Pokerspiel sind die Wahrscheinlichkeiten enorm wichtig und sollten jedem Spieler zumindest bekannt sein. Angegeben wird hierdurch zum Beispiel, wie die Aussichten darauf stehen, die nächste Hand zu gewinnen. Gleichzeitig spricht man aber auch bei der Verteilung der Starthände von den Wahrscheinlichkeiten gewisse Karten zu erhalten.

Wie kann ich die Poker Wahrscheinlichkeiten berechnen?

Die Poker Wahrscheinlichkeiten lassen sich mit verschiedenen Formeln berechnen. In einigen Fällen gibt es dabei auch Faustregeln, welche diese Berechnung noch einmal erleichtern.

Gibt es Hilfsmittel bei der Berechnung?

In der Tat gibt es mittlerweile ein paar Hilfsmittel für die Berechnung der Wahrscheinlichkeiten. So existieren verschiedene Rechner, mit denen zum Beispiel die Poker Wahrscheinlichkeiten Preflop oder andere Wahrscheinlichkeiten ausgerechnet werden können.

Muss ich die Poker Wahrscheinlichkeiten wissen?

Jeder Pokerspieler sollte zumindest wissen, wie die Wahrscheinlichkeiten im Spiel berechnet werden. Wer Poker nur vor dem Fernseher verfolgt, braucht die Berechnung nicht zu lernen, da diese zum Beispiel bei Übertragungen für jeden einzelnen Spieler dauerhaft eingeblendet werden.

Welche Starthand ist beim Texas Hold’em am wahrscheinlichsten?

Die wahrscheinlichste Starthand beim Texas Hold’em ist eine Hand aus zwei Karten zwischen 2 und 9, wobei diese natürlich nicht als Paar gehalten werden. Hierfür liegt die Wahrscheinlichkeit bei ganzen 34 Prozent. Zum Vergleich: Die Chance darauf, mit einem Ass-Paar in die Runde zu starten, beträgt 0,45 Prozent.

Fazit: Gut zu wissen und immer wichtig

Beim Poker ist es ganz egal, ob die Spieler ihre Poker Wahrscheinlichkeiten Flop oder für andere Situationen berechnen wollen: Die Grundlage sollte in jedem Fall vorhanden sein. Jeder Spieler sollte also zumindest die Faustregeln kennen, welche schnell für die Berechnung im Kopf genutzt werden können. Darüber hinaus ist Anfängern aber auch ohne Zweifel zu verschiedenen Rechnern zu raten. Hierbei ist aber zu empfehlen, sich im Nachhinein trotzdem noch einmal mit den Rechenwegen zu beschäftigen. So kompliziert sind diese nicht, die Auswirkungen aber dennoch spürbar.

Direkt zum Poker Anbieter Vergleich

Über den Autor: Matthias Bösel

Seriöse Buchmacher, schwarze Schafe, tolle Bonusangebote: Seit elf Jahren verfolge ich Sportwetten im Internet intensiv. Euch will ich hier mit fundierten Texten, detaillierten Analysen und eigenen Erfahrungen helfen.

Autor: Matthias Bösel

Wettanbieter sind Vertrauenssache. Auf langjährige Erfahrung in der Wettbranche könnt ihr bei mir zählen.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>