Bank of Scotland Einlagensicherung `16 » G€ld sicher? | Qomparo

Bank of Scotland: Einlagensicherung – Wie sicher ist dein Geld?

Bank of Scotland TAGESGELD

WEITEREMPFEHLUNGSRATE 58,0%

Würdest du das Bank of Scotland TAGESGELD weiterempfehlen?

Wie Gut bewertest du im Detail ...

  • Leistungen
  • Kundenservice
  • Verzinsung
50 50 50
JETZT BEWERTEN

58,0%
JA

  • Qomparo Ratgeber: tagesgeld
Bank of Scotland: Einlagensicherung – Wie sicher ist dein Geld? INHALTSVERZEICHNIS
1.Auslandsinstitute und freiwilliger Einlagensicherungsfonds
>
2.Fazit zur Einlagensicherung der Bank of Scotland – Einlagen sind sicher
>

Bank of ScotlandFinanzdienstleistungsunternehmen verpflichtet das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz zur Zugehörigkeit zu einer gesetzlichen Entschädigungseinrichtung, um die Einlagen der Kunden zu sichern. Oft werden die Einlagen durch weitere freiwillige Einlagensicherungen abgesichert. Falls eine Bank zahlungsunfähig wird, springt der Einlagensicherungsfonds ein. Vermögen privater Kunden kann so bis zu einer bestimmten Höhe abgesichert werden. In den meisten europäischen Staaten gibt es neben der gesetzlich vorgeschriebenen ebenso freiwillige Einlagensicherungsfonds.

Jetzt zum Bank of Scotland Testbericht

Der Einlagensicherungsfonds der Bank of Scotland auf einen Blick

  • Für britisches Geldinstitut gilt die gesetzliche Einlagensicherung Großbritanniens
  • Spareinlagen bis 100.000 Euro sind gesetzlich geschützt
  • Guthaben oberhalb von 100.000 Euro wird im Insolvenzfall nicht erstattet

Bank of Scotland mit Einlagensicherung

Die britische Bank of Scotland mit Hauptsitz im schottischen Edinburgh gehört aus der Sicht deutscher Kunden zu den Auslandsbanken.  Sie ist Mitglied im gesetzlichen britischen Einlagensicherungsfonds (FSCS). Damit sind Spareinlagen der Kunden bis zu einer Höhe von 100.000 Euro vollständig abgesichert.


Deine Einlagen bei der Bank of Scotland sind gesetzlich abgesichert

Videos zu Bank of Scotland

Zusätzlich ist die Bank of Scotland freiwillig Mitglied in einem deutschen Sicherungssystem, gemeint ist der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Das ermöglicht die komplette Absicherung der Einlagen bis zu 100.000 Euro. Die Bank verweist darauf, dass in der 300-jährigen Unternehmensgeschichte noch kein Kunde jemals sein Geld verloren hat.

Das zu den führenden Finanzinstituten der Welt gehörende Unternehmen betreut rund 30 Millionen Kunden. Für die Qualität und die Zuverlässigkeit der britischen Einlagensicherung spricht, dass das Vereinigte Königreich zu den führenden Wirtschaftskräften in Europa gehört und über ein hohes Bruttoinlandsprodukt verfügt.

Hinweis

Die Bank of Scotland gehört nicht nur zu den zinsgewaltigsten Anbietern von Tagesgeld- und Festgeld-Konten in der Bundesrepublik. Sie sichert Kundeneinlagen durch die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds der Privatbanken über die gesetzliche Mindestabsicherung ab.


Die Eröffnung des Kontos ist für dich denkbar einfach

Jetzt direkt zur Bank of Scotland

Vorgehensweise im fiktiven Pleitefall

Rein fiktiv angenommen werden große Finanzlöcher bei der Bank entdeckt. Die Pleite ist aufgrund der gesetzlichen Regelungen nicht abwendbar. Die britische Regierung stemmt sich nicht gegen die Insolvenz der Bank.

  • Geht die Bank Pleite, springt die britische Einlagensicherung ein. Alle Anleger der Bank of Scotland bzw. Kunden mit bis zu 100.000 Euro bekommen deutschsprachige Post. Mithilfe des beiliegenden Formulars müssen sie ihre Ansprüche gegenüber der britischen Einlagensicherung FSCs anmelden. Die Erstattung der Einlagen zuzüglich der Zinsen bis zum Tag der Insolvenzanmeldung erfolgt gemäß EU-Recht innerhalb von 4 Wochen.
  • Für deutsche Kunden mit bis zu 100.000 Euro Einlagen gibt es zusätzlich noch Post vom privaten Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Einlagensicherungsfonds nimmt die Erstattung der Einlagen bis höchstens 100.000 Euro vor. Für Kunden mit mehr als 100.000 Euro bedeutet die Insolvenz einen mehr oder weniger großen Verlust. Alles Sparguthaben über 100.000 Euro erhalten sie nicht erstattet. Es ist vollständig verloren. Der Anleger wird an der Pleite der Bank beteiligt.
Hinweis

Auch wenn eine Pleite der Bank of Scotland sehr fiktiv und unwahrscheinlich ist, solltest du wissen, dass britisches wie deutsches Einlagensicherungssystem solange funktioniert, wie es das Finanzsystem auch tut. Bei einem Staatsbankrott würde die Bank of Scotland gleichfalls in Bankrott gehen. Der britische Einlagensicherungsfonds ausfallen.


Für die Bank of Scotland greift dieses Einlagensicherungsfond

Auslandsinstitute und freiwilliger Einlagensicherungsfonds

icon_SicherheitDie unterschiedlichen Einlagensicherungssysteme scheinen bei ausländischen Geldinstituten wie der Bank of Scotland, die übrigens zur britischen Lloyds Banking Group gehört, die Einlagen deutscher Bankkunden ausreichend abzusichern. Ein auf Sicherheit bedachter Sparer sollte dennoch genauer hinschauen.

Eine Reihe von ausländischen Instituten mit einer Niederlassung in Deutschland bieten nicht selten bessere Zinsen als deutsche Häuser. Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Auslandsbank mit deutscher Niederlassung auch eine Bank nach deutschem Recht ist. Denn das wäre nur dann der Fall, wenn sie eine Banklizenz nach deutschem Recht besitzt. Damit würde auch die deutsche Bonität gelten. Jeder Anleger einer ausländischen Tochter kann dann im Falle von Zahlungsproblemen beim deutschen Entschädigungsfonds die im gesetzlich zustehenden maximal 100.000 Euro einklagen. Das erspart ihm das Anrufen der jeweiligen nationalen Sicherungssysteme.

Eine Reihe deutscher Sparer mussten diese Erfahrung machen, als sie ihre Geldeinlagen von der insolventen isländischen Kaupthing Bank zurück forderten. Erst  nachdem sich die deutsche Regierung für die Entschädigung ausgesprochen hatte, bekamen sie ihr Geld zurück.

Wichtig ist zu wissen, dass der freiwillige Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes der deutschen Banken, dem sich zahlreiche Auslandsbanken wie die Bank of Scotland angeschlossen  haben, die ersten 100.000 Euro nicht mit einschließt.

Die Bank of Scotland besitzt als ausländische Bank in Deutschland Niederlassungen und sie gehört freiwillig der privaten Einlagensicherung an. Im Ernstfall muss sich der Anleger an die Staatsmacht in Großbritannien wenden, um die ersten 100.000 Euro einzuklagen.

Für Cortal-Consors-Kunden ist beispielsweise das französische Sicherungssystem zuständig, NIBC-Kunden wenden sich an das der Niederlande. Im Gegensatz dazu sind Auslandsbanken wie schwedische INB-Diba, die türkische AKBank und spanische Santander Consumer Bank Banken nach deutschem Recht. Alle diese Banken garantieren die gleiche Sicherheit wie etwa die Deutsche Bank oder die Commerzbank. 

Bank_of_Scotland_Einlagensicherung2
Die Auszeichnungen der Vergangenheit sprechen für sich

Fazit zur Einlagensicherung der Bank of Scotland – Einlagen sind sicher

icon_aktieDie Bank of Scotland gehört zur britischen Lloyds Group, die selbst im Falle einer Unabhängigkeit Schottlands dem britischen Finanzsystem wird. Die Einlagen sind nach britischem und EU-Recht abgesichert. Einlagen sind zum einen wegen der gesetzlichen Einlagensicherung bis 100.000 Euro sicher. Durch die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Banken sind zum anderen gegenwärtig die Einlagen bis 100.000 Euro vollständig sicher.

Jetzt direkt zur Bank of Scotland

Über den Autor: Tilman Weigel

Der Ökonom, Dozent und Wirtschaftsjournalist Tilman Weigel hat für Spiegel Online, manager-magazin.de und die Süddeutsche Zeitung gearbeitet und befasst sich vor allem mit Finanz- und Verbraucherthemen.

Autor: Tilman Weigel

Tilman Weigel befasst sich mit Finanz- und Verbraucherthemen und arbeitete bereits für Spiegel Online, Süddeutsche Zeitung etc.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>