Beste Sportwettenanbieter ohne Steuer » Jetzt Wettsteuer sparen 2019

Der Vergleich: Die besten Sportwettenanbieter ohne Wettsteuer

  • Qomparo Ratgeber: wettanbieter

Top-3

Unser Tipp - Die besten Wettanbieter Angebote

Früher oder später wird sich jeder Spieler, der Lust am Wetten hat, mit dem Thema Sportwettenanbieter ohne Steuer auseinandersetzen. Neben dem Aspekt, dass sich die meisten Buchmacher aus unserem Sportwettenanbieter Vergleich hinsichtlich ihrer Neukundenofferte aus dem Sportwetten Bonus Vergleich sowie dem Portfolio, der Spieltiefe und im Stammkundenprogramm unterscheiden, regeln die meisten Anbieter auch die Wettsteuer unterschiedlich. Bei einigen Buchmachern müssen die Spieler die Wettsteuer aus eigener Tasche zahlen, wieder andere Buchmacher übernehmen diese für sie. Im Zuge dieses Ratgebers stellen wir Dir die besten Sportwettenanbieter ohne Steuer vor und erklären, wann besonders auf diese Regelung geachtet werden muss. Wir zeigen auf, wie Quotenverhältnis und Wettsteuerregelung zusammenhängen und erklären, wie sich diese Regelungen auf den Gewinn auswirken. Mithilfe unseres objektiven Vergleiches ist dann jeder Spieler in der Lage, den für seine persönlichen Spielpräferenzen passenden Buchmacher auszusuchen, der zu den Beste Sportwettenanbieter ohne Steuer gehört.

Das Wichtigste zu Sportwettenanbieter ohne Steuer

  • 5 Prozent Wettsteuer muss immer gezahlt werden
  • Wettsteuerverzicht: Buchmacher zahlt Steuer
  • Wettsteuerabgabe: Steuer wird von Gewinn oder Einsatz abgezogen
  • Wettsteuerverzicht ein sehr effizientes Werbetool
  • Kombi-Aktionen mit Wettsteuerverzicht möglich

Direkt zum Wettanbieter Anbieter Vergleich

Wetten ohne Steuer? Seit 2012 unmöglich!

Seriöse und sichere Buchmacher müssen seit dem Jahr 2012 eine Wettsteuer von 5 Prozent an den Fiskus abtreten. Diese Regelung spült den einzelnen Bundesländern dreistellige Millionenbeträge an Steuern in die Kassen. Im Grunde gibt es eigentlich keinen Sportwettenanbieter ohne Steuer. Mit diesem Begriff ist vielmehr gemeint, dass der Sportwettenanbieter die Steuer aus eigener Tasche bezahlt und damit nicht die Spieler belastet. Gezahlt wird diese aber trotzdem immer entweder von Buchmacher oder Spieler.

Sportwettenanbieter ohne Steuer
Buchmacher Tipico zahlt die Wettsteuer noch immer aus eigener Tasche

Wie berechnet sich die Wettsteuer?

Die Wettsteuer in Deutschland beträgt immer 5 Prozent. Es gibt Buchmacher, die diese direkt vom Einsatz abziehen. Wieder andere ziehen den Wert vom Gewinn ab. Aus mathematischer Sicht macht es keinen Unterschied, ob die Wettsteuer vom Gewinn oder Einsatz abgezogen wird. Wenn ein Spieler auf eine 2,00 Quote zehn Euro setzt und die Steuer vom Gewinn abgezogen wird, dann erhält er einen um 1 Euro (5 Prozent von 20 Euro) reduzierten Betrag in Höhe von 19,00 Euro als Gewinn ausgezahlt. Wenn der Buchmacher bereits den Einsatz um die Wettsteuer reduziert, dann setzt der Spieler keine zehn Euro, sondern 9,50 Euro. Mit der Quote von 2,00 und einer gewonnene, Wette erhält er dann einen Gewinn in Höhe von 19 Euro. Das ist genau der gleiche Gewinn, wie wenn der Gewinn um die Wettsteuer reduziert wird

Das sind die Besten Buchmacher mit Wetten ohne Steuer:

Wenn Du einen Anbieter suchst, der ein Wetten ohne Steuer erlaubt, dann solltest Du Dir einen der von uns vorgestellten Beste Sportwettenanbieter ohne Steuer aus folgendem Vergleich aussuchen. Bitte prüfe vor Deiner Anmeldung kurz selbst, ob die von Dir favorisierten Wettmärkte in ausreichender Spieltiefe offeriert werden. Denn in Sachen Wettmärkte und Spieltiefe unterscheiden sich die meisten Buchmacher grundlegend.

Buchmacher ohne Wettsteuer bieten bessere Quoten – stimmt das?

Nein. Es gibt keine Regelmäßigkeit zwischen dem Verzicht auf die Wettsteuer und besseren Quotenverhältnissen. Das ist ein Irrglaube, der sich mittlerweile bei ein paar Spielern hält. Diese denken sich, wenn der Buchmacher die Wettsteuer aus eigener Tasche bezahlt und nicht auf den Spieler überträgt, dann muss er sozusagen etwas schlechtere Quoten offerieren, um sozusagen wieder auf einen passenden Umsatz zu kommen. Das stimmt so aber nicht. Ein erfahrener Spieler, der eine Einzelwette mit drei- oder vierstelligen Einsatz spielt, wird vor dem Platzieren der Wette einen Quotenvergleich zurate ziehen und sich unter seinen favorisierten Buchmachern den aussuchen, der die beste Quote bringt. Denn sobald ein Spieler mit drei- oder vierstelligen Einsätzen arbeitet, merkt man beim Gewinn auch die zweite Stelle hinter dem Komma der Wettquote.

bet365 Wettsteuer Regelung
Bet365 zieht Wettsteuer immer vom Gewinn ab

Ab dreistelligen Einsätzen muss Quotenvergleich inkl. Wettsteuer berücksichtigt werden

Danach wird der Spieler prüfen, ob er hier die Wettsteuer zahlt. Ist dies der Fall, dann rechnet der Spieler kurz aus, wie der Gewinn bei dem Buchmacher mit der besten Quote und der Wettsteuer ausfällt. Dieser Wert wird jetzt mit einem Buchmacher mit schlechterer Quote und dafür Verzicht auf Wettsteuer verglichen. Die Option mit dem höheren Gewinn sollte nun gewählt werden. Es gibt hier keine Regelmäßigkeit und ein erfahrener Spieler, der ein solches System mit Einzelwetten und drei- oder vierstelligen Einsätzen spielt, prüft diese beiden Punkte vor jeder Wette ab. Folgende Tabelle zeigt Dir noch mal, wie sich unterschiedliche Wettsteuerregelung und minimal unterschiedliche Quoten auf Gewinn auswirken können:

 

Buchmacher A

Buchmacher B

Buchmacher C

Wettsteuerregelung

Wettsteuerverzicht

5% vom Einsatz

5% vom Gewinn

Quote:

1,70

1,75

1,8

Einsatz:

100 Euro

95,00 Euro

10 Euro

Gewinn:

170,00 Euro.

166,30 Euro

171 Euro

Rechtliche Grundlage der Wettsteuerregelung in Deutschland

Glücksspiel im Netz und die zugehörige Thematik Wettsteuer bzw. Glücksspielsteuer, wurde in Deutschland im Jahre 2012 neu geregelt. Dabei haben sich die Länder darauf geeinigt, dass in Deutschland auf Pferderennen und jede andere Art von Wetten eine fünfprozentige Steuer gezahlt werden muss. Die gesetzliche Regelung legt fest, dass es hier keine Ausnahmen hinsichtlich Wettmärkte gibt oder hinsichtlich Wettoptionen. Wenn ein legaler und seriöser Buchmacher seine Dienste in Deutschland anbieten will, muss er bei jeder abgegebenen Wette beim Finanzamt eine Steuer bezahlen. Die Wettsteuerregelung beschert den Bundesländern jährliche Steuereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe.

mybet Steuer-Freitag
Mybet zahlt jeden Freitag die Wettsteuer für den Kunden

Kann die Wettsteuer umgangen werden?

Auf diesen Punkt wollen wir an der Stelle nicht weiter eingehen. Im Netz gibt es ein paar dubiose Anleitungen, die vorgeben, dass sie „helfen“ können, die Länderrestriktionen hinsichtlich der Wettsteuer beim Buchmacher zu umgehen. Dabei handelt es sich um ein illegales Vorgehen und um einen versuchten Betrug. Neben diesem rechtlichen Aspekt, wird ein Buchmacher, der Entsprechendes mitbekommt, alle verfügbaren Guthaben des Spielers einfrieren und das Konto schließen.

Direkt zum Wettanbieter Anbieter Vergleich

Was ist mit der Schweiz und Österreich?

Für deutschsprachige Kunden aus der Schweiz oder Österreich greift die Wettsteuer nicht. Selbst wenn sie von einer deutschen IP aus spielen. Der Buchmacher prüft die Nationalität und Meldeanschrift des Kunden im Zuge des Identitätschecks. So weiß dieser, aus welchem Land der Kunde kommt und berechnet dann die deutsche Wettsteuer in diesem Fall nicht. Entscheidend ist hier immer die Nationalität, nicht die genutzte IP-Adresse, wie sie zum Beispiel bei einer Ferienwohnung auftritt. Das gilt übrigens auch, wenn Spieler aus der Schweiz oder Österreich in Deutschland Urlaub machen und hier wetten wollen.

Wettanbieter

Keine unseriösen Anleitungen oder Angebote aus dem Netz wählen!

Wer gezielt auf die Wettsteuer in Deutschland verzichten möchte, findet in unserem Vergleich eine ganze Reihe Sportwettenanbieter ohne Steuer, die die Wettsteuer aus eigener Tasche zahlen. Gleichzeitig unterscheiden sich die Anbieter ohne Wettsteuer hinsichtlich ihres Portfolios, dem Stammkundenprogramm oder den Boni. So sollte eigentlich jeder Spieler in der Lage sein, einen passenden Sportwettenanbieter zu finden, bei dem die Wettsteuer nicht vom Spieler gezahlt werden muss und dessen Angebot den eigenen Vorgaben entspricht. Auf dubiose Anleitungen oder Angebote sollte immer verzichtet werden. Bei den von uns vorgestellten Angeboten handelt es sich ausschließlich um legale und seriöse Spieloptionen.                                                           

Die fünf wichtigsten Fragen zu Beste Sportwettenanbieters mit PayPal

Woran erkenne ich, wie mein Buchmacher die Wettsteuer regelt?

Entweder suchst Du Dir einfach einen von uns vorgestellten Anbieter aus dem Vergleich aus und sparst Dir eine eigenständige Recherche oder Du gehst folgendermaßen: Wähle auf dem Portal eine Wettoption aus und trage in den Wettschein eine gerade Zahl wie zum Beispiel zehn oder 100 Euro. Im Wettschein selbst wird für die Einzelwette ein potenzielles Gewinnergebnis angezeigt. Nimm den Taschenrechner zur Hand und prüfe kurz, ob dieser Wert um die Wettsteuer reduziert wurde. Dann weißt Du, ob der Buchmacher die Wettsteuer abzieht und aus eigener Tasche zahlt.

90Bet Wettsteuer Wettschein
90Bet wälzt Wettsteuer mittlerweile auf Kunden ab

Hat die Wettsteuer-Regelung etwas mit Seriosität zu tun?

Auf keinen Fall. Es handelt sich um eine rechtliche und gesetzliche Vorgabe des deutschen Gesetzgebers. An diesem muss sich gehalten werden. Die Sicherheit und Seriosität eines Anbieters wird über dessen aktuelle Lizenz, die IT-Infrastruktur und entsprechende zusätzliche Sicherheitsfaktoren wie zum Beispiel TÜV-Siegel garantiert. Dieser Aspekt hat nichts mit der angewendeten Wettsteuerregelung zu tun.

Muss ich meine Wettgewinne versteuern?

Also, die Wettsteuer, die der Buchmacher zahlen muss und die dieser aus eigener Tasche zahlt oder vom Spieler abzieht, regelt sozusagen Wettgewinne in Deutschland. Das heißt, ein Spieler, der einen Wettgewinn einfährt und nicht vom Wetten alleine lebt (Wetten als Beruf), muss diesen Gewinn jetzt nicht steuerlich geltend machen. Die Versteuerung läuft über den Buchmacher. Wenn ein Spieler Wetten zum Beruf macht, dann muss er jeden Wettgewinn steuerlich geltend machen. Das Finanzamt wertet diese bei einem Profispieler als Einnahmen, die versteuert werden müssen. Diese Regelung trifft nicht auf Gelegenheitsspieler zu oder Spieler, die einem regulären Beruf nachgehen.

Kann sich die Wettsteuer-Regelung bei einem Buchmacher ändern?

Oftmals verwenden die Buchmacher den Verzicht auf die Wettsteuer als Werbung. Gerade neue Anbieter müssen versuchen, mit besonders lukrativen Neukundenbonusangeboten und einem sehr kundenfreundlichen Vorgehen (Wettsteuerverzichts), Neukunden von ihrem Portal zu überzeugen. Man kann hier beobachten, dass wenn ein Neuling erst mal Fuß gefasst hat und genug Spieler bei ihm spielen, dieser dann auch die Wettsteuerregelung wieder verändert. Musste diese zuvor gar nicht vom Spieler übernommen werden, wird diese nun auf den Spieler abgetreten. Kurz gesagt: Wenn ein Buchmacher aktuell darauf verzichtet, die Wettsteuer auf den Spieler abzuwälzen, heißt das nicht, dass das für immer so ist.

Betrifft die Wettsteuer auch System- oder Kombinationswetten?

Die Wettsteuer bezieht sich in Deutschland auf jede abgegebene Wette. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Spieler einen speziellen Wettmarkt nutzt oder eine spezielle Wettoption. Bei System- oder Kombinationswetten mit vielen Einzeltipps oder Einzeleinsätzen wird die Wettsteuer vom Gesamteinsatz oder Gesamtgewinn abgezogen. Es gibt aber Buchmacher, die zum Beispiel bei extrem risikoreichen Kombinationswetten (ab einer 5er-Kombi zum Beispiel) darauf verzichten, die Wettsteuer abzuziehen. Bei diesen zahlt ein Spieler dann generell immer 5 Prozent Wettsteuer, solang er keine 5er-Kombis spielt.

Fazit: Wettsteuer macht sich ab dreistelligen Einsätzen deutlich bemerkbar

Solange sich ein Spieler auf einstellige oder zweistellige Einsätze beschränkt, wirst Du die Berechnung der Wettsteuer nicht so wirklich merken. Egal ob diese von Deinem Gewinn oder Einsatz abgezogen wird, die Differenz, die diese 5 Prozent ausmachen, schlägt jetzt wirklich nicht extrem zu Buche. Oder anders ausgedrückt: In diesem Fall kann diese eigentlich vernachlässigt werden. Wenn ein Spieler vorhat, ein System zu spielen, in dem er vier- oder dreistellige Einsätze auf eine Einzelwette platziert, dann macht sich sowohl die zweite Stelle hinterm Komma der Quote bemerkbar als auch die fünfprozentige Wettsteuer. Dieser Spielertyp muss vor dem Abgeben eine Wette prüfen, wo er zum einen die beste Quote erhält und ob bei diesem Anbieter die Wettsteuer auf den Spieler abgewälzt wird. Und dann muss kurz geprüft werden, ob bei einem Anbieter mit etwas schlechtere Quote aber mit Wettsteuerverzichts nicht ein höherer Gewinn abfällt. Die Wettsteuer in Höhe von 5 Prozent merkt ein Spieler in der Regel dann, wenn er mit relativ hohen Einsätzen spielt. Neben dem Aspekt, ob ein Anbieter die Wettsteuer vom Gewinn, Einsatz oder gar nicht abzieht, zählen in unseren Augen insbesondere das Gesamtportfolio, die Spieltiefe und das Stammkundenprogramm, ob sich ein Spieler bei einem Sportwettenanbieter längerfristig wohlfühlt und ob der Anbieter vielleicht für einen persönlich den Titel Bester Sportwettenanbieter ohne Steuer verdient. Sobald ein Spieler ein wenig Erfahrung gesammelt hat und sich zu den erfahrenen Spielern zählt, die auch mit größeren Einsätzen jonglieren wollen, wird das Thema Wetten ohne Steuer wieder deutlich wichtiger.

Direkt zum Wettanbieter Anbieter Vergleich

Über den Autor: Matthias Bösel

Seriöse Buchmacher, schwarze Schafe, tolle Bonusangebote: Seit elf Jahren verfolge ich Sportwetten im Internet intensiv. Euch will ich hier mit fundierten Texten, detaillierten Analysen und eigenen Erfahrungen helfen.

Autor: Matthias Bösel

Wettanbieter sind Vertrauenssache. Auf langjährige Erfahrung in der Wettbranche könnt ihr bei mir zählen.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>