newyorkinstitute

Das newyorkinstitute ermöglicht es seinen Kunden, mit einem interaktiven Audio-Sprachkurs, englisch von zu Hause aus zu lernen. Die Kunden profitieren dabei von einem wissenschaftlich fundierten Aufbau des Kurses, was das Erlernen neuer Wörter innerhalb kurzer Zeit erleichtern soll. Den Kurs kann man dabei von zu Hause aus oder auch unterwegs nutzen. Laut den Angaben des Unternehmens ist es hierfür ausreichend, 30 Minuten täglich zu lernen, um innerhalb von drei Monaten die englische Sprache verstehen und sicher anwenden zu können. Die Kunden können dabei selbst festgelegen, wann und wie sie die Sprache lernen möchten.

Die Lerninhalte der Kurse vom newyorkinstitute

Das Lernen selbst geht schließlich durch die aktive Teilnahme an Gesprächen vonstatten, wodurch der Kunde schnell lernt, wie er sich in seiner neuen Sprache ausdrücken kann. Der Fokus liegt dabei auf Alltagssituationen und auf Situationen, denen man in erster Linie im Urlaub begegnen kann. Da das Unternehmen davon überzeugt ist, dass man mit dem New York Englisch innerhalb kurzer Zeit Englisch lernen kann, wird darüber hinaus eine hundertprozentige Geld-zurück-Garantie gewährt. Dem Kunden wird darüber hinaus versichert, dass jede Lektion mit einem merklichen Lernerfolg abgeschlossen wird, welcher dem besonderen Aufbau des Kurses und der Aussprache der Muttersprachler zu verdanken ist, ebenso wie der aktiven Teilnahme an Gesprächen. Der Aufbau des Kurses ermöglicht dabei das schnelle Verankern neuer Wörter im Gedächtnis, während der Kunde selbst aktiv an Dialogen teilnimmt und seine Fertigkeiten selbst kontrolliert.

Ein echtes Feedback gibt es nicht

Obwohl das Unternehmen damit wirbt, dass der Kunde aktiv an Gesprächen in englischer Sprache teilnehmen kann, wird dies selbstverständlich durch keine Institution kontrolliert. Im Gegensatz zu anderen Anbietern aus dem Vergleich, die das Sprachenlernen mithilfe einer Sprachsoftware und Zwischentests oder durch die „echte“ Kommunikation mit Lehrern und anderen Sprachschülern ermöglichen, erhält der Kunde hierbei kein individuelles Feedback und kann nicht aktiv an einem spontanen Gespräch teilnehmen. Dies wird schließlich möglicherweise erst im Urlaub zum ersten Mal geschehen.