Plus500

Trading bei Plus500: die Hintergründe zum Broker

Der Broker Plus500 wurde bereits im Jahr 2008 von fünf Studenten in Israel gegründet. Das aus einer innovativen Idee entstandene Unternehmen hat sich seitdem ständig weiterentwickelt und zählt heute zu den gefragtesten Online-Brokern der Welt. Das liegt unter anderem daran, dass das Angebot kontinuierlich erweitert und den Anforderungen moderner Trader angepasst wird. So können mittlerweile mehr als 1000 verschiedene Basiswerte bei Plus500 gehandelt werden, darunter die immer beliebter werdenden Kryptowährungen.

Plus500 hat seinen Hauptsitz in London und wird von der britischen Aufsichtsbehörde FCA reguliert. 2015 wurde Plus500 für 703 Millionen US-Dollar durch den jetzigen Mutterkonzern Playtech PLC übernommen.

International aktiver Broker

Die Hauptgeschäftsstelle von Plus500 befindet sich in London, weitere Niederlassungen in Israel und Australien. Der Broker bietet seine Dienstleistungen weltweit an und ist somit bei zahlreichen Aufsichtsbehörden registriert, unter anderem bei der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Website kann in verschiedenen Sprachen aufgerufen werden, ebenso kann der Kundenservice mehrsprachig kontaktiert werden. Deutschsprachige Trader benötigen keine Englischkenntnisse, um bei Plus500 zu handeln, das komplette Angebot steht auch auf Deutsch zur Verfügung.

Sicherheit durch strenge Regulierung

Plus500 wird durch die britische Financial Conduct Authority (FCA) beaufsichtigt und reguliert. Hierbei handelt es sich um eine der weltweit strengsten Finanzaufsichtsbehörden, die hohe Anforderungen an „ihre“ Broker stellt. Die Kundengelder werden auf separaten Treuhandkonten verwaltet und können somit ausschließlich für den vorgesehenen Zweck verwendet werden. Eigene Ausgaben, wie beispielsweise die Absicherung der Positionen am Finanzmarkt mittels Hedging, muss der Broker aus dem Firmenvermögen bezahlen. Die Gelder der Trader bleiben unangetastet und dürfen ausschließlich vom Kunden zum Handel verwendet werden können.

Eine Einlagensicherung von 50.000 GBP pro Trader über den britischen Fonds FSCS sorgt für zusätzliche Sicherheit. Der Fonds springt ein, wenn eine Auszahlung der Kundengelder durch den Broker nicht möglich sein sollte, damit den Kunden hierdurch kein finanzieller Schaden entsteht.

Ausgezeichnete Handelssoftware

Wer über den britischen Broker mit Forex oder CFDs handelt wird schnell feststellen, dass die hierfür zur Verfügung stehenden Handelsplattform eine große Vielfalt an Order- und Analysefunktionen bietet und zugleich übersichtlich und benutzerfreundlich aufgebaut ist. Mit dem WebTrader können sich die Kunden von jedem beliebigen Gerät aus schnell und unkompliziert in ihr Handelskonto einloggen, ohne dass eine Installation erforderlich ist. Zudem ist eine klassische Download-Version ist vorhanden.

Zunehmend mehr Trader handeln nicht mehr vorrangig mit dem PC, sondern nutzen die mobilen Trading-Apps des Brokers. Auch hier sind vielfältige Analysefunktionen vorhanden, sodass selbst anspruchsvolle Trader auf ihre Kosten kommen. Die Qualität der Plus500 App spiegelt sich auch in der Meinung der Kunden wider: Sie gehört zu den am höchsten bewerteten Trading-Apps in den Stores von Apple und Android.