Sprachcaffe

Sprachcaffe Sprachreisen wurde im Jahre 1983 als eigenständiger Sprachreise-Veranstalter gegründet. Mittlerweile bietet das Unternehmen seinen Kunden Sprachurlaube in über 30 Ländern weltweit an, in denen spannende Urlaube mit einem Sprachkurs verbunden werden können. Die Unterrichtsstunden gehen dabei in den Sprachcaffe Sprachinstituten vonstatten, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in China, Marokko, Frankreich, Italien, Kuba, Mexiko, Spanien, den USA, Kanada, England und Malta zu finden sind. Hier können die Kunden verschiedene Sprachkurse in Anspruch nehmen, die auf die Bedürfnisse einzelner Kundengruppen angepasst sind.

Die verschiedenen Sprachkurse unter der Lupe

Zu diesen Sprachkursen gehört in erster Linie der Grundkurs mit einer Mindestdauer von 2 Wochen. Dieser Kurs geht mit 10 Lektionen pro Woche einher, wodurch der Urlaub im Vordergrund stehen soll. Einen Kompromiss zwischen Lernen und Freizeit kann man mit dem Standardkurs eingehen, der während einer Mindestdauer von einer Woche 20 Lektionen pro Woche beinhaltet. Die Mindestdauer liegt auch beim Standardkurs Plus bei einer Woche, hier sind statt 20 Lektionen allerdings 24 Lektionen enthalten, was ein intensives Lernen mit ausreichend viel Freizeit verspricht. Größere Lernerfolge sind mit dem Intensivkurs und dem Super-Intensivkurs möglich, die bei einer Mindestdauer von einer Woche 30 beziehungsweise 40 Lektionen pro Woche beinhalten. Darüber hinaus werden auch noch weitere Sprachkurse angeboten, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen sollten.

Auszeichnungen & die Bildungsprämie beim Sprachcaffe

Im Laufe der Jahre haben verschiedene Institutionen das Angebot des Sprachcaffes unter die Lupe genommen – ein Überblick über alle Institutionen ist auf der Webseite des Unternehmens zu finden. Hier erfährt man, dass das Sprachcaffe DIN-geprüft ist und dass auch ALTO, Languages Canada, ACCET, FDSV und feltom Accredited das Angebot ebenso unter die Lupe nehmen konnten wie die WYSE Confederation, das CEC Network und das Centro Acreditado. Von diesen Institutionen wurde beispielsweise auch die Bildungsprämie unter die Lupe genommen: Der Staat bietet eine Förderung von bis zu 500 Euro für die Weiterbildung im sprachlichen Bereich, sofern man die dafür nötigen Voraussetzungen erfüllen kann. Dazu gehören eine Erwerbstätigkeit, der durchschnittlich mindestens 15 Stunden pro Woche nachgegangen wird, ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von höchstens 20.000 Euro und die deutsche Staatsbürgerschaft oder eine Arbeitserlaubnis für Deutschland.