wemio.de

Bei wemio.de handelt es sich um ein Tochterunternehmen der deutschen WEMAG AG, das Verbrauchern zertifizierten Ökostrom und Erdgas mit ökologischem Zusatznutzen anbietet. Diese Produkte kann der Kunde dabei von zu Hause aus als reines Online-Produkt beantragen und dabei vom heimischen PC aus auch die dazugehörigen Verträge und Rechnungen verwalten. Neben den Vorteilen, die mit der Online-Verwaltung der Produkte von wemio.de einhergehen, spricht auch der zertifizierte Ökostrom, der von wemio.de angeboten wird, für das Unternehmen.

Die WEMAG AG im Überblick

Die WEMAG AG aus Mecklenburg steht als erfahrenes Unternehmen als Energieversorger hinter der Marke Wemio. Die WEMAG AG unterhält ihren Stammsitz dabei in Schwerin und ist von dort aus unabhängig von den großen Energiekonzernen tätig. Damit ist das kommunale Unternehmen bereits seit 2008 mit den wemio-Ökoenergie-Produkten bundesweit vertreten. Da das Unternehmen bei seiner Arbeit als Energieversorger eine ökologische Ausrichtung und eine konsequente Ökostrategie verfolgt, tätigt der Anbieter immer wieder Investitionen in Erneuerbare Energien, in Energieeffizienzprodukte und in die Bürgerbeteiligungen über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Dieses „sehr starke ökologische Engagement“ wurde der WEMAG AG im Jahre 2012 zudem bereits durch die Stiftung Warentest bestätigt.

Die Geschichte der WEMAG AG unter der Lupe

Grundsätzlich wurde die WEMAG AG erst 1990 in Schwerin gegründet – allerdings wurde der Grundstein für die Gründung des Unternehmens bereits viel früher gelegt, nämlich um 1900 mit der Elektrifizierung der Region Schwerin/Westmecklenburg. 1920 wurden daraufhin die Landes-Elektrizitätswerke gegründet, die 1931 von den Märkischen Elektrizitätswerken übernommen wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgen mehrere Umfirmierungen, woraufhin die Strom- und Gaswerke zusammengelegt und in das Kombinat VEB Energieversorgung Schwerin übertragen wurden. Im Jahre 1990 erfolgte schließlich die Gründung der WEMAG AG als Westmecklenburgische Energieversorgung AG.

Nachdem die Hamburgischen Elektrizitätswerke, zu welcher die WEMAG AG zunächst gehört, an die Vattenfall Europe AG verkauft wurde, gehörte dementsprechend auch die WEMAG AG zur Vattenfall-Gruppe. Mitte 2009 plante Vattenfall hingegen den Verkauf seines 80-prozentigen Anteils an der WEMAG AG und die bisherigen kommunalen Anteilseigner übernehmen Ende November 2009 den Anteil von Vattenfall zu einem Preis von 170 Millionen Euro. Seit September 2014 betreibt die WEMAG schließlich einen Lithium-Ionen-Batteriepark in Schwerin, der dem „Flatterstrom“ entgegenwirken soll.