Sparbuch Vergleich: Test und Empfehlung für Ihre Entscheidung!

Sparbücher werden meist in klassischer Form bei Filialbanken, Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken angeboten. Ein Sparbuch Vergleich ist vor allem dann lohnenswert, wenn man bereit für Veränderungen ist. Beim Vergleich sollte man auf die Zinsen sowie die Zugriffsmöglichkeiten achten. Generell bieten Sparbücher maximale Sicherheiten bei einem überschaubaren Festlegungszeitraum und stellen eine gute Geldreserve dar. Welcher am besten ist, kann im Qomparo Sparbuch Vergleich herausgefunden werden. Dieser setzt sich ausschließlich aus Usermeinungen zusammen und bietet dir so die Möglichkeit von einem objektiven Vergleich Gebrauch zu machen.

Informiere Dich über die Tabelle oder wähle 2 Anbieter aus, um sie direkt zu vergleichen:

DenizBank Deutschland

  • DenizBank Deutschland

  • Sberbank

  • Volkswagen Bank

  • Privatbank A.S.

  • Moneyou

  • VTB Direktbank

  • GEFA Bank

  • IKB Deutsche Industriebank

  • pbb direkt

  • Degussa Bank GmbH

  • Credit Europe Bank

  • NIBC Direktbank

Sberbank

  • DenizBank Deutschland

  • Sberbank

  • Volkswagen Bank

  • Privatbank A.S.

  • Moneyou

  • VTB Direktbank

  • GEFA Bank

  • IKB Deutsche Industriebank

  • pbb direkt

  • Degussa Bank GmbH

  • Credit Europe Bank

  • NIBC Direktbank

VERGLEICHEN

Bezogen auf den Gesamtmarkt entfällt der größte Teil der in Deutschland existenten Sparbücher noch immer auf Konten der klassischen Bauart bei den großen Filialbanken, Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken. Diese Konten werden überwiegend von Sparern geführt, die ohnehin kein Interesse an einem Bankwechsel haben und auf einen Vergleich verschiedener Anbieter verzichten.

Der Teil der Bankkunden, für den ein Sparbuch Vergleich relevant ist steht auch den neueren Entwicklungen aufgeschlossen gegenüber. Dazu zählt insbesondere die Kombination von Sparbüchern mit Bargeldbezugskarten, die Kontoinhabern Barverfügungen an Geldautomaten im In- und Ausland ermöglichen und den jederzeit kündbaren Teil des Guthabens damit in eine sehr flexible Geldreserve verwandeln.

Sparbuch Vergleich: Es gibt viele neue Entwicklungen

icon_handelsgebuehrenEine weitere neue Entwicklung betrifft den Zugang zum Sparbuch per Telefon und Internetbanking, der bei immer mehr Banken möglich ist. Häufig können Sparbücher als Unterkonto eines Girokontos geführt und sogar mittels Onlinebanking eingerichtet werden.

Seit einigen Jahren wächst die Zahl der im deutschen Einlagengeschäft aktiven Banken aus dem benachbarten Ausland. Vor allem Institute aus Frankreich, Österreich und den Niederlanden buhlen um die Gelder deutscher Sparer. Neben Tagesgeld und Festgeld spielen dabei auch Sparbücher eine Rolle. Für Zinsjäger findet sich bei Auslandsbanken sehr häufig eine attraktive Sparbuch Empfehlung - allerdings um den Preis der Zuständigkeit einer ausländischen Einlagensicherung. Nur mit einem qualifizierten Test lässt sich abwägen, ob das zusätzliche Risiko vertretbar ist bzw. ob es durch höhere Zinsen angemessen vergütet wird.

Zu den wichtigsten Kriterien in jedem Sparbuch Test zählt der aufgerufene Zins, auch wenn dieser veränderlich ist. Die Unterschiede auf dem deutschen Markt sind in diesem entscheidenden Punkt beträchtlich: Einige Banken haben die Verzinsung mittlerweile nahezu eingestellt, andere bieten noch immer attraktive Zinssätze oberhalb der Inflationsrate.

Die Zinspolitik der Bank im Sparbuch Test

Anleger, die ein Sparbuch eröffnen und für einen möglichst langen Zeitraum attraktive Konditionen in Anspruch nehmen möchten, sollten einen Blick auf die Zinspolitik ihrer Bank werfen. Kundenfreundliche Banken platzieren ihre Sparbücher dauerhaft im vorderen Bereich der Vergleichsranglisten, andere lassen sich nach einer zwischenzeitlich guten Positionierung rasch wieder zurückfallen.

Orientiert sich die Verzinsung des Sparbuchs an einem Referenzzinssatz sollten Änderungen in beide Richtungen mit derselben zeitlichen Verzögerung an die Kundschaft weitergereicht werden. Viele Banken mit Referenzzinssatz übervorteilen ihre Kunden durch eine sehr rasche Weitergabe von Zinssenkungen und eine sehr zögerliche Weitergabe von Zinserhöhungen.

Bargeldbezugskarte und Onlinebanking

icon_webinarKomfortable, moderne Sparbücher sind mit einer Bargeldbezugskarte ausgestattet, die bis zur Höhe von 2000 € pro Kalendermonat Barverfügungen an Geldautomaten im In- und Ausland ermöglicht. Die Anzahl der gebührenfreien Geldautomaten sollte möglichst groß sein.

Der Zugriff auf das Sparbuch sollte nicht nur schriftlich bzw. in einer Filiale sondern auch online und telefonisch möglich sein. Viele Banken stellen mittels Onlinebanking alle erforderlichen Funktionen zur Verfügung: Sofortige Auszahlung bis 2000 € pro Kalendermonat, Kündigung größerer Beträge, Erteilung von Freistellungsaufträgen etc.

Einlagensicherung mit Einschlafgarantie

icon_SicherheitEine zuverlässige Einlagensicherung sollte in jedem Sparbuch Vergleich eine notwendige Bedingung darstellen. Auch wenn dies die höchstmögliche Sicherheit gewährleistet muss die kontoführende Bank nicht zwingend an die gesetzliche deutsche Einlagensicherung angebunden sein. Auch die Einlagensicherungssysteme in Österreich und den Niederlanden und (mit Abstrichen) in Frankreich gelten als belastbar.

Fazit: Eine Sparbuch Empfehlung ist gerechtfertigt, wenn der Zins im oberen Bereich des Marktes liegt, online und telefonisch auf das Konto zugegriffen werden kann und eine Bargeldbezugskarte für Barverfügungen am Geldautomaten inklusive ist. Notwendige Bedingung ist eine belastbare Einlagensicherung.

Sparbücher zählen zu den sichersten Geldanlagen überhaupt: es kommt unter keinen Umständen zu Kursschwankungen und, eine zuverlässige Einlagensicherung vorausgesetzt, besteht zumindest für Guthaben bis 100.000 € pro Kunde auch kein Ausfallrisiko. Sparbücher werden bei fast allen Banken kostenlos geführt.

Überschaubare Festlegungsdauer

Anders als bei Festgeldanlagen ist der Festlegungszeitraum überschaubar: Mit einer Frist von drei Monaten kann jederzeit über das gesamte Guthaben verfügt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, pro Kalendermonat über 2000 € ohne Kündigungsfrist und Vorschusszinsen zu verfügen.

Die Verzinsung auf Sparbüchern ist signifikant höher als auf Girokonten. Da die meisten Banken die Verzinsung ihrer Spareinlagen an einen Referenzzins binden besteht für Sparer die Möglichkeit, an einem steigenden Zinsniveau zu partizipieren.

Flexible Geldreserve

icon_muenzenWird im Sparbuch Test gezielt nach einem Angebot mit Bargeldbezugskarte geachtet, kann das Kartensparbuch als flexible Geldreserve genutzt werden. Das ist zum Beispiel für Auslandsaufenthalte oder im Hinblick auf plötzlich anfallende Kosten empfehlenswert.

Fazit: Sparbücher bieten maximale Sicherheit bei einem überschaubaren Festlegungszeitraum. In Kombination mit Bargeldbezugskarten eignen sie sich zudem besonders gut als flexible Geldreserve.

Anleger, die ein Sparbuch eröffnen orientieren sich in der Regel zumindest im Hinblick auf diesen Teil des Vermögens an maximaler Anlagesicherheit. Sparbücher sind mit keinerlei Kursrisiken verbunden und fallen im unwahrscheinlichen Fall einer Bankinsolvenz unter die gesetzliche und gegebenenfalls die erweiterte Einlagensicherung. Diese ist besonders dann als absolut zuverlässig einzuschätzen wenn im Sparbuch Vergleich ausschließlich Kreditinstitute mit Anschluss an die deutschen Einlagensicherungssysteme berücksichtigt werden.

Sparbuch Empfehlung: Mehr Flexibilität durch Bargeldbezugskarte

icon_einstellungenEin Sparbuch eignet sich sowohl für die Anlage bereits existierenden Vermögens als auch für regelmäßiges Sparen. Im Vergleich zu Lebensversicherungen und Bausparverträgen ergibt sich häufig ein Kostenvorteil, da sowohl die LV als auch Bausparverträge mit Abschlussgebühren verbunden sind und diese spezifischen Vorteile darüber hinaus erst nach einer recht langen Laufzeit bzw. Einzahlungsdauer entfalten können.

Aufgrund der zumeist dreimonatigen Kündigungsfrist für über 2000 € pro Monat hinausgehende Verfügungen eignen sich Sparbücher nicht für Anleger, die über ihr gesamtes Vermögen jederzeit verfügen können möchten. Durch die Möglichkeit, pro Monat 2000 € ohne Vorschusszinsen und Kündigungsfrist abzuheben kann ein Sparbuch dennoch als flexible Geldreserve genutzt werden. Das gilt besonders, wenn eine Bargeldbezugskarte ausgestellt wird, mit der Barverfügungen am Geldautomaten möglich sind.

Fazit: Das klassische Sparbuch ist eine Empfehlung für primär an Sicherheit interessierten Anlegern, denen die dreimonatige Kündigungsfrist nichts ausmacht bzw. die mit einer monatlichen Verfügung von 2000 € zufrieden sind.

Je nach Bank wird die Kontoeröffnung entweder über eine Filiale vor Ort oder auf dem Postweg bzw. per Internet vorgenommen. Bei den meisten Direktbanken können die Antragsformulare online ausgefüllt und elektronisch abgesendet werden. Häufig ist es möglich, direkt mit dem Antrag die erste Abbuchung vom Girokonto zugunsten des Sparbuchs zu veranlassen. Auch regelmäßige Sparpläne können auf diesem Wege veranlasst werden.

Kontoeröffnung binnen weniger Tage

icon_FazitDie für jede Kontoeröffnung notwendige Identitätsprüfung erfolgt bei Direktbanken fast immer mittels Postident-Verfahren. Allerdings wächst die Zahl der Institute, die als Alternative dazu auch eine Legitimationsprüfung mittels Videotelefonie ermöglichen. Nach der Kontoeröffnung werden die Zugangsdaten zum Online- und Telefonbanking sowie gegebenenfalls die Bargeldbezugskarte und die zugehörige PIN (mit getrennter Post) zugestellt.

Wurde im Vergleich verschiedener Anbieter eine geeignete Bank gefunden lohnt sich ein zweiter Blick aufs Detail: Viele Banken bieten mehrere Sparkontomodelle an, die sich vor allem in den Zugriffsmöglichkeiten und bei der Zustellungsart der Kontoauszüge unterscheiden. Tendenziell sind die Zinssätze bei Konten mit reiner Online-Kontoführung und elektronischem Versand der Kontoauszüge am höchsten.

Fazit: Die Kontoeröffnung ist unkompliziert und nimmt in der Regel nur wenige Tage in Anspruch. Bei Direktbanken können die Kontoeröffnungsanträge zumeist elektronisch abgesendet werden, die notwendigen Zugangsdaten, PINs und Karten werden postalisch versandt.

Fünf wichtige Fragen und Antworten zu Sparbüchern

Was ist der Unterschied zwischen einem Sparbuch und einem Tagesgeldkonto?

Einlagen auf Tagesgeldkonten sind Sichteinlagen und damit jederzeit für den Eigentümer abrufbar. Bei Guthaben auf Sparbüchern handelt es sich um Spareinlagen und damit um grundsätzlich unbefristete Geldanlagen. Bank und Kunde vereinbaren eine Kündigungsfrist, die in den meisten Fällen drei Monate beträgt. Das Gesetz erlaubt Banken, bei Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist eine kalendermonatliche Verfügungsmöglichkeit von 2000 € ohne Kündigungsfrist einzuräumen. Grundsätzlich sind auch andere Kündigungsfristen von zum Beispiel 30 Tagen oder sechs Monaten möglich.

Sind die Zinsen garantiert?

Die Zinssätze von Sparbüchern sind in der Regel variabel und werden somit nicht garantiert. Meistens orientiert sich der Zins an einem Referenzzinssatz wie zum Beispiel den EZB Leitzins oder dem EURIBOR.

Fallen Sparbücher unter die Einlagensicherung?

Ja. Sparbücher fallen als Bankeinlagen unter die Zuständigkeit der im Insolvenzfall zuständigen gesetzlichen Einlagensicherung. Bei deutschen Banken ist dies die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB), gegenüber der ein Rechtsanspruch auf Entschädigung bis zur Höhe von maximal 100.000 € pro Kunde bestellt. Viele Banken sind zusätzlich an eine freiwillige Einlagensicherung wie etwa den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken angebunden. Einige auf dem deutschen Markt aktive Banken aus dem Ausland unterhalten hierzulande nur eine Zweigniederlassung, so dass im Insolvenzfall die gesetzliche Einlagensicherung des Sitzlandes zuständig ist.

Was sind Kartensparbücher?

Kartensparbücher sind Sparbücher, die mit einer Bargeldbezugskarte kombiniert werden, mit der Kontoinhaber an Geldautomaten Bargeld abheben können. Der Bezug von Bargeld kann kostenlos oder kostenpflichtig sein. Verfügungen am Geldautomaten sind zusammen mit anderweitigen Verfügungen auf 2000 € pro Kalendermonat begrenzt.

Was sind Vorschusszinsen?

Sparer besitzen gegenüber ihrer Bank keinen Rechtsanspruch auf die vorzeitige Verfügung über ihr Guthaben. Lässt sich die Bank dennoch auf eine solche Vereinbarung ein, verlangt sie in der Regel Vorschusszinsen und weitere Entgelte, deren Höhe das Institut grundsätzlich nach billigem Ermessen festlegen kann.

Die nächstliegenden Alternativen zu Sparbüchern sind Tagesgeld, festverzinsliche Anlagen und Girokonten. Der Vorteil von Tagesgeld besteht in der jederzeitigen, vollständigen Zugriffsmöglichkeit auf das gesamte Guthaben. Festverzinsliche Anlagen bieten eine längerfristige Zinssicherheit und eignen sich insbesondere, wenn das angelegte Geld für einen längeren Zeitraum nicht benötigt wird und bei maximaler Sicherheit eine möglichst hohe Rendite erzielt werden soll.

Festgeld bringt höhere Renditen

icon_geldsackIm deutschen Einlagengeschäft ist seit Jahren ein Phänomen zu beobachten: Mit Tagesgeld lassen sich bei sehr vielen Banken höhere Zinserträge erwirtschaften als mit Sparbüchern, obwohl Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist aus der Perspektive der Bank eine sehr viel bessere Refinanzierungsquelle darstellen. Dieses Phänomen ist auf den Wettbewerb zurückzuführen, der im Zusammenhang mit Tagesgeld sehr viel stärker ausgeprägt ist als bei Sparbüchern.

Soll ein Sparbuch primär als sichere und flexible Geldreserve dienen kann sich auch ein Girokonto als Alternative eignen - etwa indem zusätzlich zum Gehaltskonto ein zweites Girokonto eröffnet wird, auf das nur in Einzelfällen zugegriffen wird. Guthaben auf Girokonten sind Sichteinlagen und damit jederzeit verfügbar. Zudem bietet ein Girokonto als vollwertiges Zahlungsverkehrskonto maximale Flexibilität. Jeder Sparbuch Test sollte deshalb einen Zinssatz zutage fördern, der die geringere Flexibilität eines Sparbuchs rechtfertigt.

Fazit: Sichteinlagen wie Tagesgeld und Guthaben auf Girokonten sind jederzeit verfügbar und bieten dadurch mehr Flexibilität. Bei Girokonten wird diese noch durch erweiterte Zahlungsverkehrsfunktionen ergänzt. Festverzinsliche Anlagen bieten im Gegenzug höhere und für einen festgelegten Zeitraum garantierte Renditen.

Über den Autor: Tilman Weigel

Der Ökonom, Dozent und Wirtschaftsjournalist Tilman Weigel hat für Spiegel Online, manager-magazin.de und die Süddeutsche Zeitung gearbeitet und befasst sich vor allem mit Finanz- und Verbraucherthemen.

Autor: Tilman Weigel

Tilman Weigel befasst sich mit Finanz- und Verbraucherthemen und arbeitete bereits für Spiegel Online, Süddeutsche Zeitung etc.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>