ADMIRALS TEST: DEINE ERFAHRUNGEN & MEINUNGEN ZÄHLEN

Zum 20 jährigen Jubiläum wurde deutlich, das admirals zukunftsorientierte Ziele verfolgt. So wurde der Brokername von Admiral Markets auf Admirals geändert. Aber auch die Produktpalette wird zunehmend mit weiteren Entwicklungen vergrößert. Die Sicherheit und auch die Transparenz bleiben unverändert hoch.

Admirals existiert bereits seit 2001, ist seit 2011 auch in Deutschland aktiv und konnte im Frühjahr 2014 ein Neugeschäft unter dem Namen Admiral Markets UK Ltd. firmieren, welches nun die europäischen Kunden des weltweit aktiven Forexbrokers von Großbritannien aus betreut. Diese profitieren beim Handel über admirals von 4 verfügbaren Kontomodellen und einem umfangreichen Bildungs- und Analyseangebot.

Um dir nun sämtliche Angaben zu Handelskonditionen und Service des britischen Brokers detailliert präsentieren zu können, haben wir das Angebot von admirals genau unter die Lupe genommen. Ausschlaggebend für das Ergebnis unseres Tests ist allerdings nur deine Meinung: Bewerte admirals unverbindlich und kostenfrei hier auf Qomparo und leiste dadurch anderen Tradern auf der Suche nach dem idealen Broker eine unverzichtbare Hilfestellung!

Admirals: Die wichtigsten Leistungen im Überblick

  • Transparente und schnelle Orderausführung dank ECN-Brokerage 
  • Zuverlässige Regulierung durch die Financial Conduct Authority
  • Positive Slippages werden an den Kunden weitergegeben
  • Spreads ab 0,0 Pips beim Admiral.Prime Konto
  • Weiterbildung durch Webinare und schriftliche Informationen
  • Handeln ausschließlich über den MetaTrader 4
Weiter zum Angebot von admirals CFD Service - 81% verlieren Geld

Die Handelskonditionen: Niedrige Spreads und hohe Hebel

Entscheidet sich der Trader für den Handel über admirals, muss er zunächst zwischen den 4 verfügbaren Kontomodellen wählen, die unterschiedliche Handelskonditionen mitbringen. Hier ein kurzer Überblick dazu:

Admiral.Standard

  • Mindesteinzahlung von 1€
  • Hebel von bis zu 1:30 (Retail Clients), 1:500 (Professional Clients)
  • Spreads auf Majors ab 0,1 Pips
  • Minimale Transaktionsgröße von 0,01 Lots
  • Keine Kommissionen
  • Kontoführung in EUR, USD, GBP oder CHF
  • ECN-Marktmodell

Admiral.Pro-Konto

  • Mindesteinzahlung von 100 €
  • Hebel von bis zu 1:30 (Retail Clients), 1:500 (Professional Clients)
  • Spreads auf Majors ab 0 Pips
  • Minimale Transaktionsgröße von 0,01 Lots
  • Kommission von 35 USD pro 1 Million des Nominalwertes
  • Kontoführung in EUR, USD, GBP oder CHF
  • Market-Maker-Marktmodell

Admiral.Supreme

  • Mindesteinzahlung von 100 €
  • Hebel von bis zu 1:30 (Retail Clients), 1:500 (Professional Clients)
  • Spreads auf Majors ab 0,1 Pips
  • Minimale Transaktionsgröße von 0,01 Lot
  • Kommission von 0,003% des Handelsvolumens
  • Kontoführung in EUR, USD, GBP oder CHF
  • Market-Maker-Marktmodell

Kunden können demnach bei admirals Erfahrungen mit verschiedenen Kontomodellen sammeln, die unterschiedliche Handelskonditionen mit sich bringen – welches für dich besser geeignet sein könnte, musst du selbst entscheiden.

INTERESSANT ZU WISSEN!
Bei admirals sind die Handelskonditionen in erster Linie vom Kontomodell abhängig: Beim Trade-Konto ist eine niedrigere Mindesteinzahlung nötig und der Handel erfolgt auf Basis eines ECN-Marktmodell, allerdings ist der Spread hierbei am höchsten. Beim Invest- und dem Zero-Konto ist die Mindesteinzahlung höher – maximale Hebel und Spreads fallen hingegen beim Market-Maker-Trading niedriger aus.

Fazit zu den Handelskonditionen: Kontoabhängig

Da die Handelskonditionen bei admirals vom Kontomodell abhängig sind, ist es dem Kunden überlassen, ob er eine hohe Mindesteinzahlung und einen niedrigen maximalen Hebel dem Handel zu höheren Spreads und fehlenden Kommissionen vorzieht.

Wie ist deine Meinung zu admirals bzw. dem Konzept hinter den Handelskonditionen beim britischen Broker ausgefallen? Verrate es uns und anderen Tradern, indem du admirals und seine Handelskonditionen hier auf Qomparo unverbindlich bewertest!

Bildung und Support? Service bei admirals im Check

Unser admirals Test hat gezeigt, dass der Onlinebroker aufgrund seines Stammsitzes in der Weltmetropole London durch die bekannte Financial Conduct Authority (FCA) reguliert wird, die unter Tradern als die zuverlässigste Aufsichtsbehörde Europas gilt und mit der Einlagensicherung des Financial Services Compensation Schemes (FSCS) verbunden ist, welches die, auf segregierten Konten verwalteten, Einlagen der Kunden bis zu einer Höhe von 50.000 GBP schützt.

Weiter zum Angebot von admirals CFD Service - 81% verlieren Geld

Die Handelsplattformen: MT4 und 5 stehen zur Verfügung

Beim Handel über admirals steht allerdings in der Regel die Einlagensicherung und Regulierung meist nicht im Vordergrund – stattdessen müssen unbedingt die Funktion und die Orderausführung der Handelsplattform passen. Kunden sammeln bei admirals Erfahrungen mit dem Handel über den MetaTrader 4, welcher bereits seit 2005 als zuverlässige und benutzefreundliche Handelsplattform bekannt ist. Kürzlich hat das Team hinter admirals auch den MetaTrader 5 in sein Portfolio aufgenommen, welcher sich durch eine langjährige Optimierung und eine angenehme Bedienung auszeichnen soll. Beide Handelsplattformen sind bei admirals sowohl für PCs mit Windows-Betriebssystem, als auch für Mac und mobile Endgeräte auf Basis von Android oder iOS verfügbar.

Bildung und Support sind bei admirals gut ausgebaut

Für einen Broker sollte es darüber hinaus stets von großer Wichtigkeit sein, auch Forex-Anfängern einen angenehmen Einstieg in den Börsenhandel zu ermöglichen. Bei admirals erwarten den Neutrader deshalb regelmäßige Webinare in deutscher Sprache, zahlreiche schriftliche Informationen und ein zeitlich unbefristetes Demokonto, welches komplett ohne Einzahlung und Verpflichtungen vom Neukunden verwendet werden kann. Sind schließlich noch weitere Fragen offen, können sich Trader bei admirals an einen deutschsprachigen Kundensupport wenden, der telefonisch, per Mail, per Livechat und zudem sogar auch vor Ort in der Berliner Niederlassung des Brokers erreichbar ist.

GUT ZU WISSEN!
Das Serviceangebot von admirals zeichnet sich in erster Linie durch eine zuverlässige Regulierung durch die britische FCA aus, während sich Einsteiger mithilfe von deutschsprachigen Webinaren, einem zeitlich unbegrenzten Demokonto und einem in Berlin präsenten Kundensupport des Brokers ein umfangreiches Grundwissen zum Forexhandel aneignen können.

Bildungsangebot und der MetaTrader 5 – Service im Fazit

Unsere admirals Erfahrung hat gezeigt, dass der junge Broker durch die zuverlässige FCA reguliert wird – die Kundengelder werden demnach bei admirals auf segregierten Konten verwaltet und durch das FSCS bis zu einer Höhe von 50.000 GBP abgesichert. Börsen-Einsteiger können mithilfe eines informativen Bildungsangebotes und dem deutschsprachigen Kundensupport zusätzliche Informationen zum Forexhandel einholen und schließlich das kostenfreie und zeitlich unbegrenzte Demokonto nutzen, um Erfahrungen mit admirals zu sammeln –hierfür steht ihnen sowohl der MetaTrader 4 als auch der MetaTrader 4 zur Verfügung.

Bist du mit diesem Angebot zufrieden? Lass es uns wissen, indem du hier auf Qomparo eine kostenfreie Bewertung zu admirals und dem Serviceangebot des britischen Brokers abgibst.

Weiter zum Angebot von admirals CFD Service - 81% verlieren Geld

Bei admirals über den MetaTrader handeln?

Bei admirals handeln Kunden in erster Linie über den MetaTrader 4, mit dem bereits zahlreiche Trader Erfahrungen sammeln konnten und der nun als beliebteste Handelsplattform der Nutzer gilt. Der MetaTrader 4 ermöglicht das Trading mit Expert Advisors und überzeugt durch eine individualisierbare Benutzeroberfläche und zahlreiche Tradingtools, verschiedene Indikatoren und große Freiheiten für Programmierer. Alternativ steht dem Kunden von admirals auch der MetaTrader 5 zur Verfügung, der sich durch eine fortschrittlichere Bedienung und modernere Funktionen auszeichnet. Eine gute Handelsplattform ist allerdings nur ein Bruchteil des erfolgreichen Handels, denn um dauerhaft erfolgreich handeln zu können, ist auch eine große Auswahl an verfügbaren Währungspaaren vonnöten. Dieser Tatsache ist sich auch admirals bewusst, weshalb den Trader hier eine Produktpalette aus knapp 69 Währungspaaren erwartet. Allerdings ist hier Vorsicht geboten: 69 Währungspaare kann der Trader nur dann handeln, wenn er bei seiner Registrierung das Admiral.Markets-Konto wählt und mindestens 200 EUR/USD bzw. 150 GBP auf sein Handelskonto einzahlt. Das Admiral.Prime-Konto kommt indes mit lediglich 62 handelbaren Währungspaaren daher – das Admiral.MT5-Konto sogar nur mit 52. Unter Umständen müssen sich Kunden des Brokers deshalb mit geringfügig höheren Spreads und einem hohen maximalen Hebel arrangieren, um ihr bevorzugtes Währungspaar problemlos handeln zu können.

HINWEIS ZU WISSEN!
Forexhändler erwartet bei admirals ein Basiswertekatalog, der bis zu 69 Währungspaare umfasst – allerdings nur, sofern sie das Admiral.Markets -Konto nutzen. Entschließen sie sich hingegen für den Handel über das Admiral.Prime- oder das Admiral.MT5-Konto, können sie lediglich 62 bzw. 52 Währungspaare über den MT4 oder den MT5 handeln.

Admirals Test: MT4, MT5 und 69 Produkte im Fazit

Bei admirals erwartet den Kunden ein Basiswertekatalog, der 69 Währungspaare umfasst. Um jedoch tatsächlich 69 Währungspaare handeln zu können, muss der Trader das Admiral.Markets-Konto nutzen. Sollte er sich stattdessen für das Admiral.Prime- oder das Admiral.MT5-Konto entscheiden, stehen ihm lediglich 62 bzw. 52 Währungspaare zum Handel zur Verfügung.

Entscheidend für das Ergebnis unseres Tests ist, wie die admirals Meinungen der Kunden ausfallen – bewerte den britischen Broker deshalb entsprechend deiner Erfahrungen hier auf Qomparo und leiste auch anderen Tradern damit Hilfestellung auf der Suche nach dem idealen Broker!