Ethereum Erklärung 2018 » So funktioniert ETH

Ethereum Erklärung: So funktioniert die Bitcoin Alternative

  • Qomparo Ratgeber: krypto-broker

Top-3

Unser Tipp - Die besten Krypto Broker

Der große Aufschwung der Krypto Währungen im Jahr 2017 hat viele neue Krypto Coins auf den Markt gebracht. Im Windschatten des Branchenprimus Bitcoin haben es jedoch einige Krypto Währungen geschafft sich auch langfristig am Markt zu etablieren und in Sachen Marktkapitalisierung aufzuschließen. Besonders hervor getan hat sich unter den Bitcoin Verfolgern die Krypto Währung Ethereum. Ethereum hat aktuell eine Marktkapitalisierung die ungefähr der Hälfte der des Bitcoins entspricht, die Tendenz ist steigend. Allein im super Jahr 2017 stieg der Wert von Ethereum um über 3000 %. Doch was genau macht Ethereum so interessant und sorgt dafür, dass Ethereum sich als Bitcoin Verfolger Nummer eins festgesetzt hat?

Direkt zum Krypto Broker Vergleich

Eine kurze Ethereum Erklärung und geschichtliche Einordnung

Ethereum wurde Ende 2013 das erste Mal in einem Whitepaper von Vitalik Buterin erwähnt. Buterin ist neben Dr. Gavin Wood der Gründer von Ethereum und dem Ethereum Netzwerk. Wenig später, im Januar 2014, erklärte eben dieser Partner Dr. Gavin Wood die Ethereum Funktionsweise einem breiteren Publikum auf der North American Bitcoin Conference in Miami. Rund ein Jahr später, im Sommer 2015, starteten die beiden unter Mithilfe von Jeffrey Wilcke und ihrem Team das Ethereum Netzwerk. Finanziert wurde das Projekt zunächst durch eine Crowdfunding Kampagne auf Bitcoin Basis. Insgesamt wurden so umgerechnet rund 18 Millionen US Dollar eingesammelt und eingesetzt. Gerade einmal ein gutes halbes Jahr später war aus diesen rund 18 Millionen US Dollar Startkapital eine Marktkapitalisierung von Ethereum in Höhe von 500 Millionen US Dollar geworden. In den folgenden zwei Wochen konnte sich die Marktkapitalisierung noch einmal verdoppeln und Investoren konnten in gerade einmal vierzehn Tagen eine Rendite in Höhe von 100 % einfahren. Am 12. März 2016 durchbrach Ethereum das erste Mal die Hürde von einer Milliarde US Dollar Marktkapitalisierung. Seit März 2016 haben die Entwickler von Ethereum ein Zwischenziel erreicht, was man im Entwicklungsteam „Homestead“ nennt. Dieses Upgrade macht das Ethereum System zunächst einmal sicherer und stabilisiert die Blockchain weiter.

Ethereum-Handel bei eToro
Ethereum-Handel bei eToro

Geplante Entwicklungen im Ethereum Netzwerk

Doch der Entwicklungsstand „Homestead“ ist wie gesagt nur ein Zwischenziel. Langfristig sind die Entwicklungsstufen „Metropolis“ und „Serenity“. Metropolis soll Anwendungen auch für den Endverbraucher und Privatkunden einführen und somit eine Mainstream Phase einläuten. Es sollen sogenannte Light Clients integriert werden, die es privaten Nutzern ermöglichen soll die Ethereum Technik zu nutzen, ohne immer die gesamte Blockchain downloaden zu müssen. Somit können auch private Nutzer mit herkömmlichen Rechnern problemlos das Ethereum Netzwerk für ihre Zwecke nutzen. 

Der letzte Schritt von der Entwicklung soll Serenity sein. Das Endziel Serenity soll durch eine Umstellung des Mining Prozesses erreicht werden. Der aktuelle proof – of – work – Algorithmus soll in einen proof – of – stake – Algorithmus geändert werden. Was genau das bedeutet, erfahren Sie im nun folgenden Abschnitt zum Thema Mining und der Beantwortung der Frage, wie Ethereum eigentlich entsteht.

Direkt zum Krypto Broker Vergleich

Krypto Ratgeber

Wie entsteht Ethereum und was ist eigentlich Mining?

Die Entstehung von Ethereum basiert aktuell noch auf dem sogenannten proof – of – work – Algorithmus. Grundsätzlich entsteht Ethereum ähnlich wie auch Bitcoin oder Litecoin durch sogenanntes Mining. Dieser Prozess, der übersetzt „Schürfen“ bedeutet, kann auf verschiedene Arten stattfinden. Aktuell ist der proof – of – work – Algorithmus der übliche Prozess zum Minen. Es werden durch Rechenleistung mathematische Gleichungen und Algorithmen gelöst und dadurch werden neue Blöcke auf der Blockchain freigelegt. Diese neuen Blöcke bestätigen einerseits vorangegangene Blöcke und damit auch vorangegangenen Transaktionen. Andererseits wird so auch neues Ethereum freigesetzt. Dieses neue Ethereum geht an diejenigen, die die Rechenleistung erbracht haben, um es zu schürfen. Wenn mehrere Miner an diesem Prozess beteiligt sind, richtet sich die Wahrscheinlichkeit derjenige zu sein, der das Ethereum erhält danach, wie hoch der Anteil an dem Rechenprozess war. Deswegen haben sich mittlerweile auch die meisten Miner zu sogenannten Miningpools zusammengeschlossen, um so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, Ethereum zu erhalten. 

BDSwiss Kryptowährungen
BDSwiss Kryptowährungen

Langfristig planen die Entwickler von Ethereum jedoch diesen Prozess auf den bereits erwähnten proof – of – stake – Algorithmus umzustellen. Dieser Algorithmus lässt das Minen nicht mehr durch Arbeit beziehungsweise Rechenleistung geschehen, sondern durch den Nachweis des Haltens größerer Mengen Ethereum. Der Nachweis, dass jemand bereits eine größere Menge Ethereum besitzt und diesen Wert auch bewahrt, soll denjenigen dann dazu berechtigen auch Transaktionen bestätigen und neues Ethereum zu erhalten. Wiederum wird sich die Wahrscheinlichkeit Ethereum zu erhalten dann danach richten, wie viele Einheiten Ethereum man hält. Durch diese Umstellung soll vor allem das große Problem des überdimensional hohen Stromverbrauchs zum Minen von Krypto Währungen gelöst werden. Nicht wenige Experten in der Krypto Branche sehen unter anderem deswegen Ethereum als einen möglichen Herausforderer aber auch Nachfolger von Bitcoin als wichtigste und größte Krypto Währung. Diese Umstellung ist jedoch zunächst noch Zukunftsmusik. Aktuell wird Ethereum noch klassisch mit dem proof – of – work – Algorithmus hergestellt. Die Ethereum Funktionsweise ist also aktuell noch kein Alleinstellungsmerkmal, langfristig wird Sie es allerdings zumindest im Vergleich zu Bitcoin und Litecoin werden.

Das Wallet: Die Voraussetzung zum Besitz von Ethereum

Wer Ethereum besitzen möchte, der braucht dringend eine Wallet. Egal wie man sich Ethereum zulegen möchte, grundsätzlich braucht man eine Wallet, in die man das Ethereum transferieren möchte. Eine Wallet fungiert dabei wie ein Depot bei Aktien oder ein Konto für herkömmliche Währungen. 

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Wallets. Es gibt Wallets, die in Krypto Börsen oder auf Marktplätzen integriert sind und es gibt allein stehende externe Wallets. Diese externen Wallets können wiederum unterteilt werden in Software Wallets die online funktionieren und sogenannte Hard Wallets, die auch offline benutzt werden können und als am Sichersten eingestuft werden. Beispiele für Hard Wallets sind zum Beispiel besondere USB Sticks zur Aufbewahrung von Ethereum, Bitcoin und Co. Übliche Wallets für die Aufbewahrung von Ethereum sind „Ethereum Wallet“, „MyEther Wallet“, „Mist“, „Parity“ und „Exodus“. Einige dieser Wallets sind sogenannte Multi – Asset – Wallets, in die auch andere Krypto Währungen als Ethereum transferiert werden können. Auch die meisten integrierten Wallets auf Krypto Börsen basieren auf einem dieser Wallets. 

Direkt zum Krypto Broker Vergleich

Smart Contracts

Im Gegensatz zu Bitcoin ist Ethereum jedoch nicht nur eine reine Krypto Währung, sondern eine ganze Plattform basierend auf der Blockchain Technologie. Auf der Plattform beziehungsweise der Ethereum Blockchain können sogenannte „Dapps“ laufen. Dapps bedeutet „Distributed Apps“ und sind die dezentralen Anwendungen für den Endnutzer. Diese wiederum basieren auf sogenannten Smart Contracts. Smart Contracts sind dezentrale Programme, die automatisch ausgeführt werden, sobald eine vorher festgelegte Summe Ether oder abgekürzt ETH überwiesen wurde. Eine manuelle Überprüfung des Zahlungseingangs braucht damit nicht mehr durchgeführt zu werden. Die Ausführung des Programms wird durch die Zahlung automatisch eingeleitet. Jede einer solchen Transaktion wird ebenfalls automatisch auf der Ethereum Blockchain abgespeichert und durch die Schöpfung des nächsten Blocks von allen teilnehmenden Rechnern bestätigt. Die Transaktionen auf der Ethereum Blockchain werden somit dauernd überprüft und die Integrität der Blockchain ist stets gewährleistet. Die Smart Contracts auf der Ethereum Blockchain werden dabei in aller Regel in der eigens für Ethereum entwickelten Programmiersprache Solidity geschrieben.

Beispiele für Smart Contracts gibt es viele. So können zum Beispiel dezentrale Organisationsformen geschaffen werden, Crowdfunding Aktionen durchgeführt werden oder Wahlen bzw. Abstimmungen im Internet ermöglicht werden. Auch im Bereich Banking und vor allem für das Rechtswesen bieten Smart Contracts revolutionäre Möglichkeiten. Fast sämtliche notarielle Beglaubigungen könnten beispielsweise über Smart Contracts viel schneller und günstiger durchgeführt werden. Die Vorteile von Smart Contracts sind gleichzeitig die Hauptargumente, die auch für Ethereum als Technologie im Allgemeinen sprechen. Die wichtigsten Vorteile sind

  • Verträge sind mit Abschluss fertig, Vertragspartner müssen nicht mehr handeln
  • Verträge haben auflösende Bedingungen und lösen sich auch nach einer bestimmten Zeit von selbst auf
  • Verträge werden automatisch eingeleitet und durchgeführt
  • der Faktor Mensch wird aus dem Ablauf herausgenommen, menschliches Versagen wird unwahrscheinlicher
  • die intelligenten Verträge sparen Zeit und vor allem Kosten

Smart Contracts als Herzstück der Technologie von Ethereum haben damit teils revolutionäre Ansätze und können ganze Branchen verändern. In ihren schlummert eine große Chance und sie sind unter anderem auch die wichtigsten Argumente für ein Fortbestehen und wichtiger werden von Ethereum. 

Kryptohandel bei Plus500
Kryptohandel bei Plus500

Virtual Machine

Die Grundlage für alle Arten von Smart Contract ist die Ethereum Virtual Machine oder kurz EVM. Die Virtual Machine ist anders als der Rest des Ethereum Netzwerkes nicht auf der Blockchain selbst verankert, sondern bietet einen Raum neben der Blockchain, in dem Smart Contracts und andere Dapps, also dezentrale Apps, getestet werden können. Die Ethereum Virtual Machine ist damit auch nicht die Entwicklungssoftware für Anwendungen auf Ethereum Basis, sondern eher der Nährboden für alle Anwendungen. Zudem sichert die Ethereum Virtual Machine, dass Entwickler von Dapps oder Smart Contracts nicht auch auf andere Anwendungen zugreifen können. Die EVM dient auch nicht nur als Testgelände, sondern bietet Entwicklern auch Lernmaterial und sorgt für einen stetigen Austausch zwischen Entwicklern, Anwendungen und der Blockchain Technologie. Die Virtual Machine ist damit sowohl das Herz als auch das Blut der Ethereum Technik, ohne selbst die Blockchain zu sein. Dennoch ist die EVM für viele Außenstehende nicht weiter wichtig, wenn man nämlich nur in Ethereum investieren möchte und keinerlei Pläne hat, die Technik dahinter auch anzuwenden, kann man die Funktionen der Ethereum Virtual Machine völlig vernachlässigen.

Direkt zum Krypto Broker Vergleich

Ether und Ethereum

Während landläufig Ethereum als die Krypto Währung bezeichnet wird, ist Ethereum eigentlich die Software beziehungsweise die dahinter stehende Blockchain Technologie. Die Währung des Ethereum Netzwerkes hingegen nennt sich eigentlich Ether. Allerdings erlaubt das gesamte Ethereum Netzwerk auch das Einführen neuer Coins auf Basis von Ethereum. Aktuell gibt es bereits mehrere verschiedene Coins, die auf Ethereum basieren. Die wohl bekannteste Krypto Währung die auf der Ethereum Blockchain basieren wird ist der sogenannte Petro. Der Petro ist eine Krypto Währung, die von der Regierung Venezuelas herausgegeben wurde und durch die Gold- und Ölvorkommen des Landes abgesichert sein soll. Es wurden durch einen Smart Contract 38,4 Millionen Token vom Petro auf der Ethereum Blockchain erstellt. Die neue Krypto Währung existiert seit dem 20. Februar 2018. Zum Vergleich, die gesamte Menge von Ether, die bis zum Ende durch minen entstehen kann, beträgt 96 Millionen Ethereum Einheiten.

Worum handelt es sich bei Ethereum Classic bzw. ETC?

Ethereum hat ähnlich wie auch der Bitcoin und bald Litecoin eine Nebenwährung entstehen lassen. Wie im Falle von Bitcoin wird diese Nebenwährung mit dem Zusatz „Classic“ gekennzeichnet. Entstanden ist Ethereum Classic durch eine harte Abspaltung oder wie Experten sagen, durch einen „hard fork“. Am 17. Juni 2016 kam es auf der bis dahin eingleisigen Ethereum Blockchain zu einem Fehler, durch den ein Unbekannter 3,6 Millionen Einheiten Ethereum im damaligen Wert von rund 70 Millionen Euro vernichtet hat. Unter den Nutzern von Ethereum kam es zu einer heiß geführten Debatte, inwieweit man diesen Fehler rückgängig machen sollte. Trotz des Unmutes einiger Nutzer hat die große Maße sich dafür entschieden, die Einheiten zu retten und die fehlgeschlagene Transaktion rückgängig zu machen. Dadurch entstand eine zweite Blockchain auf der Ethereum nun weitergeführt wird. Die ursprüngliche Blockchain hingegen wird von den Anhängern von Ethereum Classic fortgeführt. 

eToro gilt als Marktführer
eToro gilt als Marktführer

Diejenigen die sich nicht für die alte Blockchain entschieden haben, sind jedoch nach wie vor deutlich in der Überzahl und im Nachhinein betrachtet muss man sagen, dass der hard fork zumindest für die Wertentwicklung von Ethereum eher förderlich als hinderlich gewesen ist. Zudem haben sich bedenken wegen der Rücksetzung der Blockchain mittlerweile weitestgehend zerstreut. Ähnlich wie Bitcoin, hat sich also auch Ethereum über seiner Classic Version halten können. Wer die beiden Währungen stets unterscheiden können möchte, der sollte insbesondere auf die Kürzel achten, denn Ethereum wird stets mit ETH abgekürzt, während die Alternative Ethereum Classic gemeinhin mit ETC abgekürzt wird.

Ethereum Classic wird jedoch nicht mehr weiter vorangetrieben. Die Ethereum Foundation mit Sitz in Zug, die als dezentrale Organisation die Fortentwicklung von Ethereum verwaltet, hat nach verschiedenen Abstimmungen beschlossen, die Fortentwicklung nur noch auf die neue Blockchain auszuweiten. Somit wird auch die Umstellung des Mining Vorgangs auf den proof – of – stake – Algorithmus aller Wahrscheinlichkeit nach an Ethereum Classic nicht durchgeführt werden. 

Direkt zum Krypto Broker Vergleich

Fazit

Diese kompakte Ethereum Erklärung sollte jeden potentiellen Investor über die wichtigsten Eckdaten der Krypto Währung Ethereum ausreichend informieren. Insbesondere das Verständnis bezüglich der Unterschiede zu Bitcoin ist Voraussetzung zum Verstehen der Ethereum Funktionsweise. Die Vorteile die Ethereum bietet sind vielschichtig und sollten der Krypto Währung langfristig einen Bestandsschutz gewähren. Anders als einige andere Altcoins hat Ethereum damit nämlich eine funktionierende Plattform, eine aktiv betriebene Blockchain und bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass die Community und die Ethereum Foundation mit Problemen wie zum Beispiel der harten Abspaltung gut umgehen kann. Die wichtigsten Eigenschaften von Ethereum noch einmal zusammengefasst sind 

    • Entstehung von Ethereum durch Mining, heute noch durch Rechenleistung, später durch proof – of – stake
    • Die Menge von Ethereum ist auf 96 Millionen Einheiten ETH festgelegt
    • Die Ethereum Blockchain erlaubt Smart Contracts, die automatisierte Verträge sind
    • dezentrale Anwendungen können erstellt, verwaltet und ausgeführt werden
    • das dezentrale Netzwerk kann von Außen kaum noch angegriffen oder gehacked werden

Der Kauf von Ethereum 

Eine Ethereum Erklärung ohne Hinweise darauf, wie man die Krypto Währung erwerben kann ist natürlich nicht vollständig. Möchte man Ethereum kaufen, braucht man zunächst die bereits erläuterte Ethereum Wallet. Ob dies eine externe Wallet sein muss oder nicht, hängt von der Wahl der Krypto Börse ab. Die meisten Krypto Börsen bieten mittlerweile integrierte Wallets an. Ob man diese langfristig nutzen sollte oder nicht, sei hier einmal dahingestellt. 

Hat man sich für eine Krypto Börse entschieden, muss man zunächst die Registrierung durchführen. In aller Regel bieten Krypto Börsen jedoch entweder gar keinen Handel oder nur einen stark limitierten Handel an, bis eine Verifizierung der eingegebenen Daten stattgefunden hat. Hierfür muss in aller Regel ein Videochat mit einem Mitarbeiter durchgeführt werden. Während des Videos müssen verschiedene Dokumente vorgezeigt werden. Oft reicht hierfür der Ausweis oder der Führerschein, manche Anbieter verlangen jedoch auch noch eine Rechnung zur Vorlage. Insgesamt ist die Video Identifizierung jedoch äußerst unkompliziert und schnell durchgeführt. Lediglich eine stabile Internetleitung und eine funktionierende Webcam oder ein Smartphone mit Kamera sind nötig, damit der Videochat problemlos abläuft. 

Nach der Verifizierung ist der Handel mit Krypto Währungen freigeschaltet. Nun müssen Sie nur noch aus der Liste der angebotenen Krypto Währungen die Währung Ethereum auswählen. Auf einigen Plattformen wird Ethereum auch nur mit ETH abgekürzt oder die Bezeichnung Ether gewählt. Alle drei Bezeichnungen führen Sie jedoch zu Ethereum. Lediglich Ethereum Classic beziehungsweise ETC sollten Sie nicht wählen, wenn Sie nicht die Classic Alternative kaufen möchten. Anschließend wählen Sie nur noch die gewünschte Zahlungsmethode aus und führen die Transaktion durch. Angeboten werden in aller Regel klassische Banküberweisungen, online Überweisungen wie Sofortüberweisungen und giropay aber auch Kreditkarten und manchmal sogar bestimmte Prepaid Karten.

Ob Sie nun das Ethereum in der Wallet der Krypto Börse lassen oder nicht ist natürlich Ihnen überlassen. Möchten Sie jedoch langfristig investieren, empfehlen Experten das Nutzen einer externen Wallet. Möchten Sie nur kurzfristig in Ethereum investiert sein, stets flexibel bleiben oder gar Traden, kann es sinnvoll sein, das Ethereum direkt bei der Krypto Börse zu lassen. Jedenfalls können Sie so schnell zum Ethereum Investor werden und in eine der zukunftsträchtigsten Entwicklungen in der Finanzbranche investieren. Die Ethereum Funktionsweise haben Sie nun verstanden und haben somit die besten Voraussetzungen für erfolgreiches Investieren. 

Direkt zum Krypto Broker Vergleich

Über den Autor: Christian Habeck

Christian Habeck handelt seit mehreren Jahren aktiv an der Börse. Hierbei bevorzugt er die technische Analyse. Darüber hinaus ist er Technik- und Sportbegeistert und betätigt sich leidenschaftlich gern als Autor.

Autor: Christian Habeck

Christian Habeck ist leiden- schaftlicher Autor & seit Jahren an der Börse aktiv, sein besonderes Interesse gilt der technische Analyse.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>