Flatex vs Trade Republic – Welcher Handelsplatz ist besser?

Flatex vs Trade Republic – wer ist besser geeignet für Trader? Flatex ist ein Broker mit Sitz in Kulmbach (Deutschland). Er ging 2006 online und gehört zum flatexDEGIRO Konzern, der an der Börse notiert ist. Mittlerweile vertrauen mehr als 2,3 Millionen Kunden dem Broker und es wird ein Vermögen von etwa 40 Milliarden € verwahrt. Im Jahr 2021 wurden über Flatex mehr als 91 Millionen Transaktionen abgewickelt. Kunden profitieren von einer sehr guten Auswahl an unterschiedlichen Handelsmöglichkeiten. So ist es zum Beispiel möglich, Orders für Zertifikate oder Aktien an sämtlichen Börsen in Deutschland zu platzieren. Hinzu kommen etwa ein Dutzend Handelsplätze aus dem Ausland und 20 direkte Handelspartner.

trade republic vs flatex
Flatex bietet eine große Auswahl an Handelsmöglichkeiten an/ Bilderquelle: PopTika/ shutterstock.com

Bei Trade Republic handelt es sich um ein deutsches FinTech, welches 2015 gegründet wurde. Der online Broker ist auf den mobilen Handel spezialisiert. Per Smartphone oder auf der Webseite können Kunden ETFs, Aktien, Kryptowährungen und Derivate handeln. Zudem ist es möglich, kostenlose Sparpläne anzulegen und diese in einer Liste zu beobachten. Im Unterschied zu den klassischen Brokern ist der Handel bei Trade Republic sehr günstig. Pro Transaktion wird ein Euro verlangt. Das ermöglicht denjenigen, die lieber kleinere Beträge investieren, ebenfalls den Handel. Aktien-, Krypto- und ETF Sparpläne sind kostenlos. Mittlerweile besitzt der Handybroker mehr als 1 Million Kunden und verwaltet damit Kundengelder in Höhe von über 6 Milliarden €. Im folgenden Test haben wir die beiden online Broker verglichen und geben unseren Lesern so ein Hilfsmittel an die Hand, um sich für oder gegen einen neuen Broker zu entscheiden.

Zum Testsieger Norisbank
UnternehmenFlatexTrade Republic
LizenzBaFin - Bundesanstalt für FinanzdienstleistungsaufsichtBaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Depotgebühren0,10 % p.a.Kostenlos
OrdergebührenAb 6,95 € Börsengebühr + 2,00 € Fremdspesen + 5,90 € Ordergebühr1,00 € Fremdspesen
ETF Sparpläne40002400
Aktien35.000  7500 (2100 Sparpläne)
KryptowährungenKeineÜber 50
Handelszeiten KryptowährungenÖffnungszeiten der BörseÖffnungszeiten der Börse * 24/7 Krypto Währungen
BrokermodellBroker  Mobiler Broker  
ZusatzleistungenDemokonto, News, Akademie, HandelskalenderNews, Handelskalender

Flatex vs Trade Republic – Firmenhintergrund

Bei der Frage Trade Republic vs Flatex ist es natürlich wichtig zu wissen, ob der jeweilige Broker sicher und seriös ist. Ein Blick auf den Firmenhintergrund hilft bei Klärung der Frage. Bei Flatex handelt es sich um einen online Broker, der bereits seit 2006 auf dem Markt investiert. Somit gibt es nicht nur langjähriger Markterfahrung, sondern dies zeigt, dass das Unternehmen sicher und seriös ist. Denn schließlich besitzt das Unternehmen über 2,3 Millionen Kunden. Der Geschäftssitz befindet sich in Deutschland und die Regulierung erfolgt über die deutsche Bankenaufsicht, die BaFin. Der Broker gehört zur flatexDEGIRO AG, einem börsennotierten Anbieter von Finanztechnologien, der seinen Sitz in Frankfurt am Main hat. Die Muttergesellschaft ist die Flatexdegiro Bank AG, die 1999 gegründet wurde.

Eine moderne Alternative dazu ist der Handybroker Trade Republic. Das FinTech Unternehmen möchte dem Trader einen einfachen Zugang zum Markt anbieten. Es wurde 2015 gegründet und hat seinen Geschäftssitz in Berlin. Um seinen Kunden einen einfachen Zugang zur Börse zu bieten, hat sich Trade Republic auf den mobilen Handel mit einem Smartphone oder Tablet PC spezialisiert. Bezüglich der Erfahrung und Marktpräsenz hat Flatex eindeutig die besseren Karten. Beide sind zuverlässig und seriös. Denn beide werden von der deutschen BaFin reguliert.

  • Flatex ist über den Mutterkonzern an der Börse notiert
  • Beide online Broker werden aus Deutschland reguliert und gelten als sicher
Flatex gegen Trade Republic
Trade Republic möchte den Usern einen einfachen Zugang zum Markt anbieten/ Bilderquelle: fizkes/ shutterstock.com

Trade Republic vs. Flatex – Depotgebühren

Ein sehr wichtiges Kriterium in unserem Test Flatex vs Trade Republic sind die Gebühren für das Depot. Bei Flatex fällt für die Depotführung eine Gebühr von 0,10 % an im Jahr. Diese Gebühr wird von dem Volumen berechnet, welches sich im Depot befindet. Ausgenommen von dieser Gebühr sind Fonds und ETFs. Im Unterschied dazu verlangt Trade Republic keinerlei Gebühren für die Führung des Depots. Somit ist das Depot auch dann, wenn der Kunde inaktiv ist, kostenlos.

Somit hat in diesem Testkriterium Trade Republic ganz eindeutig die Nase vorn. Allerdings sollten sich Interessenten nicht ausschließlich auf die Kosten konzentrieren, sondern es gibt noch einige weitere wichtige Aspekte, wie beispielsweise das Angebot an Handelsmöglichkeiten oder das Zusatzangebot.

  • Bei Flatex fällt jährlich eine Gebühr von 0,1 % an für das Depot
  • Kunden müssen bei Trade Republic für das Depot keine Gebühren zahlen
Zum Testsieger Norisbank

Flatex vs Trade Republic – Ordergebühren

Flatex vs. Trade Republic – welche Gebühren fallen für Handelsaktivitäten an? Bei dem Vergleich zeigt sich, dass auch hier wie bei den Depotgebühren Trade Republic überzeugen kann. Bei Flatex hängen die Gebühren und Fremdspesen von dem Handelsplatz ab. Diese starten bei 6,95 € bei einem Handel im Stuttgart an dem EUWAX und können auch über 11,32 € in Frankfurt betragen. Zusätzlich werden noch Fremdspesen für Handelsplätze berechnet, diese liegen bei 2,00 €. Zudem fällt eine Gebühr für die Order an, diese wird pauschal mit 5,90 € berechnet. Einige Premium ETFs können kostenlos gekauft werden. Voraussetzung ist, dass ein Ordervolumen von mindestens 1000 € eingehalten wird. Zudem ist ein ETF Sparplan kostenlos. Dabei muss pro Ausführung ein Mindestbetrag von 25 € berücksichtigt werden.

Dahingegen sind die Kosten von Trade Republic deutlich überschaubarer. Hier fallen maximal 1,00 € Fremdspesen an. Handelskosten werden darüber hinaus nicht berechnet. Somit eignet sich dieser Broker ideal für diejenigen, die mit niedrigen Kosten und großer transparent am Markt handeln möchten. Für das Öffnen und Schließen einer Position mit Aktien verlangt Trade Republic über die LS Exchange (Lang & Schwarz) pauschal 1,00 € und weitere Kosten fallen nicht an. Dieselbe Pauschale gilt auch für den Kauf und den Verkauf von ETFs. Hier wird ausschließlich ein Handel über die LS Exchange angeboten. Bei einem ETF Sparplan muss ein Mindestbetrag in Höhe von zehn Euro für die Ausführung berücksichtigt werden und maximal sind bis zu 5000 € möglich. Somit kann auch in diesem Testkriterium der junge Onlinebroker Trade Republic überzeugen.

  • Bei Flatex fallen eine Börsengebühr, Fremdspesen und Ordergebühren an, die unter anderem von der Börse abhängig sind
  • Trade Republic verlangt maximal 1,00 € für Fremdspesen
trade republic versus flatex
Trade Republic kann vs flatex bei den Depotgebühren überzeugen/ Bilderquelle: Art_Photo/ shutterstock.com

Flatex vs Trade Republic – Anzahl ETF Sparpläne

Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt unserem Test, um die Frage zu klären, welcher Broker der bessere ist, ist der Vergleich der Handelsinstrumente. Beide Broker im Vergleich Flatex vs Trade Republic haben ein ähnliches Angebot und bieten Sparpläne, Aktien, ETFs, Fonds, Krypto Währungen und noch einige weitere Handelsmöglichkeiten. Bei Flatex freuen sich Kunden nicht nur über zahlreiche Produkte, sondern auch über eine riesige Auswahl an Handelsplätze. Angeboten werden der börsliche Handel, der außerbörslichen Direkthandel, der Handel von Neuemissionen und der Handel im Ausland. Auch wer in ETF Sparpläne investieren möchte, hat eine tolle Auswahl. Angeboten werden mehr als 4000 Möglichkeiten, in sparanlagefähige ETFs und Fonds zu investieren. Die Mindestsparrate liegt bei 25 € im Monat. Zudem werden mehr als 160 Premium ETF Sparpläne angeboten, die kostenlos sind, wenn mindestens einmalig 1000 € investiert wird.

Trade Republic bietet ebenfalls eine gute Auswahl an Handelsmöglichkeiten, auch wenn diese nicht ganz so groß sind wie bei Flatex. Hier ist es möglich, in 2400 ETF Sparpläne per App zu investieren. Diese werden bereits ab einer Mindesteinlage von zehn Euro angeboten und sind kostenlos. Somit ist Trade Republic vor allem für diejenigen interessant, die Anfänger sind und mit kleineren Beträgen agieren. Trade Republic arbeitet für sein Angebot mit fünf Anbietern zusammen. Dies sind Amundi, iShares, Lyxor, WisdomTree und Xtrackers.

  • Flatex bietet mehr als 4000 Möglichkeiten
  • Bei Trade Republic werden 2400 ETF Sparpläne offeriert
Zum Testsieger Norisbank

Flatex vs Trade Republic – Anzahl Aktien

Der Aktienhandel ist ebenfalls für einen Großteil der Anleger interessant. Daher haben wir in unserem Vergleich auch die Auswahl an Aktien genau angeschaut. Bei Flatex kann in mehr als 35.000 Unternehmen investiert werden, die an der Börse notiert sind. So gut wie keine Aktie kann nicht bei Flatex erworben werden. Dies ist einer der großen Vorteile in unserem Vergleich Flatex vs Trade Republic. Vor allem Anleger, die gerne in Nischenmärkte oder in exotischer Aktien investieren, sollten sich Flatex einmal ganz genau anschauen. Dadurch ist es möglich, bei Flatex auch in Trend Aktien zu investieren, wie zum Beispiel in Cannabis Aktien, Elektromobilitätsaktien oder Wasserstoffaktien. Der Handel wird an zahlreichen inländischen und ausländischen Börsen angeboten, genauso ist auch ein außerbörslicher Direkthandel möglich.

Dahingegen schneidet die Trade Republic in diesem Vergleich mit lediglich 7500 Aktien schlechter ab. Zwar gibt es hier auch eine große Auswahl, aber mit Abstand nicht die Möglichkeit wie bei Flatex. Zudem können in 2100 Aktien Sparpläne kleinere Geldbeträge investiert werden.

  • Flatex bietet mehr als 35.000 Aktien an
  • Bei Trade Republic werden 7500 Aktien und 2100 Sparpläne angeboten
Flatex vs Trade Republic
flatex bietet eine außergewöhnliche Anzahl an handelbaren Wertpapieren an/ Bilderquelle: VideoFlow/ shutterstock.com

Flatex vs Trade Republic – Kryptowährungen

Flatex besitzt eine riesige Auswahl an Kryptowährungen. Einen Sparplan gibt es allerdings nicht. Richtige Krypto Währungen, die nach Kauf in Wallets gehalten werden, gibt es bei Flatex nicht. Stattdessen ist es möglich, in Krypto ETNs zu investieren. Diese werden wie Aktien an der Börse gehandelt. Das bedeutet, dass ein Depot, aber kein Wallet benötigt wird. So können Kunden auch an den Kursentwicklungen der Krypto Währungen teilhaben, ohne Wallet und ohne spezielle Börsen. Hierfür arbeitet Flatex mit Partnern zusammen, wie zum Beispiel VanEck, Coinshares, WisdomTree und 21Shares.

Im Unterschied dazu ermöglicht Trade Republic einen kinderleichten Einstieg in die Kryptowährungen. Mehr als 50 verschiedene Cyberwährungen können gehandelt werden. Dazu gehören nicht nur die Marktgrößen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple, sondern auch noch zahlreiche weitere Kryptowährungen. Dabei investieren Anleger in die Werte und müssen sich nicht um die Verwahrung kümmern. Denn Trade Republic ermöglicht den leichten Einstieg in die Welt der Kryptowährungen. Bei Trade Republic werden die Coins in einem Cold Wallet gehalten. Für jede Transaktion wird pauschal 1,00 € an Gebühren verlangt. Zudem lassen sich für die Kryptowährungen auch Sparpläne führen. Somit gibt es bei Trade Republic ein riesiges Angebot an Coins – die Auswahl könnte kaum größer sein. Denn es sind alle wesentlichen Währungen vertreten inklusive der Möglichkeit, eine Sparplanfunktion zu nutzen. Somit gewinnt in diesem Testkriterium ganz eindeutig der Broker Trade Republik.

  • Flatex ist in diesem Punkt der Verlierer, da ausschließlich Krypto ETNs angeboten werden
  • Trade Republic schneidet mit mehr als 50 Kryptowährungen sehr gut ab, zudem können auch Sparpläne genutzt werden
Zum Testsieger Norisbank

Flatex vs Trade Republic – Handelszeiten

Den Handelszeiten widmen wir einen weiteren Abschnitt in unserem Vergleich Flatex vs Trade Republic. Bei Flatex sind diese von dem gehandelten Produkt abhängig. Da nicht regulär mit Kryptowährungen gehandelt werden kann, ist es auch nicht erforderlich, dass ein 24 Stunden Service angeboten wird. Normalerweise sind die virtuellen Börsen rund um die Uhr handelbar. Bei Flatex werden die Handelszeiten der Börsenplätze übernommen. Diese lauten normalerweise wochentags von 8:00 Uhr morgens bis 22:00 Uhr abends. Abhängig vom Handelsplatz variieren diese Zeiten aber.

An Feiertagen erlauben manche Börsenplätze den Handel, andere hingegen nicht. Während den geschlossenen Zeiten können keine Trades abgeschlossen werden. Es ist allerdings möglich, eine Art Bestellung aufzugeben, sodass die Order ausgeführt wird, sobald der Börsenplatz wieder eröffnet. Dabei ist es möglich, einen Limit Preis anzugeben, damit der Trader nicht zu einem ungünstigen Kurs die Order öffnet oder schließt.

Bei Trade Republic sieht es ähnlich aus, auch hier können die ETFs und Aktien zu den Zeiten der jeweiligen Börse gehandelt werden. Für Krypto Währungen wird zudem die Möglichkeit geboten, rund um die Uhr und an jedem Tag inklusive Son- und Feiertage mit Kryptowährungen zu handeln. Sollte nun zum Beispiel aufgrund von Wartungsarbeiten bei einem der Handelspartner kein Handel vorübergehend möglich sein, wird Trade Republic den Kunden in der App dementsprechend informieren.

  • Krypto ETNs können bei Flatex zu den gewöhnlichen Börsenzeiten gehandelt werden
  • Bei Trade Republic ist es möglich, Krypto Währungen rund um die Uhr zu kaufen und zu verkaufen
trade republic vs flatex
Bei dem Handel mit Kryptowährungen bei flatex vs Trade Republic muss man sich nicht an die Handelszeiten der Börsen halten/ Bilderquelle: Andrey_Popov/ shutterstock.com

Flatex vs Trade Republic – Brokermodell

Bei Flatex handelt es sich um einen Börsenmakler mit Sitz in Deutschland, der 2006 online ging. Die Firmengeschichte reicht aber bis ins Jahr 1999 zurück. Der Finanzdienstleister wird von der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) reguliert. Flatex selber ist an der Xetra notiert. Aufgrund der langen Erfolgsgeschichte und der deutschen Regulierung gilt Flatex als sicher. Zudem verfügt der online Broker über einen Bankenhintergrund und gibt aufgrund der Börsennotierung seine Finanzdaten bekannt.

Bei Trade Republic hingegen handelt es sich um einen online Broker, der sich auf eine App fokussiert. Per Smartphone oder Tablet PC können Wertpapieraufträge erteilt werden. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, über eine Webseite die Trades durchzuführen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und wird ebenfalls von der BaFin reguliert. Trade Republic ist demnach für diejenigen Anbieter interessant, die gerne auch von unterwegs das Marktgeschehen im Auge behalten und entsprechend reagieren möchten. Die ersten Depots gibt es seit dem Jahr 2019. Zudem besitzt der online Broker auch eine Lizenz als Wertpapierhandelsbank. Es werden allerdings keine Einlagengeschäfte betrieben und daher darf der Broker die Kundengelder nicht eigenständig verwahren. Stattdessen arbeitet das Unternehmen bei der Depotführung mit der HSBC Deutschland zusammen.

  • Bei Flatex handelt es sich um einen alteingesessenen online Broker
  • Trade Republic ist ein online Broker, der sich auf mobile Geschäfte spezialisiert hat  
Zum Testsieger Norisbank

Flatex vs Trade Republic – Weitere Serviceleistungen

Ein guter Broker bietet interessante Zusatzleistungen an, wie zum Beispiel Demo-Konten und Bildungsangebote. Bei Flatex werden verschiedene Demo-Konten geboten, eines ist für den Forex Handel und das andere für den Handel mit CFDs. Außerdem gibt es eine Akademie, in denen Anfänger den Einstieg erlernen können. Dort werden Video Tutorien angeboten, Seminare, aber auch News zum Börsengeschehen. Zudem wird kostenlos eine E-Book Reihe zur Verfügung gestellt. Wer möchte, kann den Kurs mit einer Prüfung abschließen. Der Newsletter informiert über das Marktgeschehen und es werden Diskussionen mit Experten zum Erfahrungsaustausch in verschiedenen Locations angeboten.

Im Unterschied dazu bietet Trade Republic nicht solch eine Auswahl an. Daher ist das Zusatzangebot reduziert. Es gibt allerdings einen umfangreichen Hilfe Center und ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen. Des Weiteren wird ein Handelskalender angeboten der LS Exchange und der Frankfurter Börse. Dementsprechend kann in diesem Kriterium in unserem Vergleich Trade Republic vs Flatex einmal der alte Haase Flatex überzeugen.

  • Flatex bietet eine gute Auswahl an unterschiedlichen Zusatzprodukten, wie zum Beispiel kostenlose Demo-Konten und eine Akademie
  • Bei Trade Republic gibt es solche Angebote nur eingeschränkt, es wird aber ein Handelskalender angeboten
Flatex vs Trade Republic
flatex und auch Trade Republic bieten interessante Zusatzleistungen/ Bilderquelle: PopTika/ shutterstock.com

Fazit: Im Vergleich Flatex vs Trade Republic kann Trade Republic in mehr Kriterien überzeugen

In zahlreichen Testkriterien in unserem Vergleich hat Trade Republic die Nase vorn. In manchen Punkten gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen Rennen, aber vor allem in finanzieller Hinsicht hat Trade Republic die besseren Karten. Bei Flatex gibt es das größere Angebot an handelbaren Werten. Allerdings nur dann, wenn die Kryptowährungen nicht berücksichtigt werden. Denn hier hat Trade Republic eindeutig die größere Auswahl. Genau umgekehrt sieht es aus, wenn das Angebot an Aktien betrachtet wird. Denn eine größere Auswahl, wie bei Flatex, ist kaum möglich.

Während Trade Republic attraktive Handelskonditionen hat, müssen Kunden bei Flatex deutlich tiefer in die Tasche greifen. So werden zum Beispiel Kontoführungsgebühren verlangt und auch Provisionen fallen an. Sicher und seriös sind jedoch beide online Broker, denn beide werden beispielsweise von der BaFin reguliert. Da sich Trade Republic auf den mobilen Handel fokussiert, sind diejenigen dort gut aufgehoben, die gerne von unterwegs ihre Trades platzieren. Insgesamt gesehen hat demnach in unserem Vergleich Flatex vs Trade Republic der Anbieter Trade Republic in den meisten Testkriterien überzeugt.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com