TRADE.com verbessert Konditionen für Krypto-Assets

Jemand handelt mit Vermögenswerten zu Hause vor dem Laptop bei einem Online-Broker.
Quelle: https://unsplash.com/photos/744oGeqpxPQ

Der Online-Handel mit digitalen Währungen und anderen handelbaren Vermögenswerten hat sich mit der Zeit weiterentwickelt und verändert. Aus diesem Grund sollte ein guter Online-Broker mit der Zeit gehen und sein Angebot sowie seine Gebühren anpassen. TRADE.com ist sich dessen bewusst und hat seine Gebührenordnung angepasst, damit es Nutzer von diesem Broker noch leichter haben und beim Handeln weniger Geld für Gebühren ausgeben.

Der Sprecher von TRADE.com bestätigt uns:

„Wir haben die Gebührenordnung komplett überarbeitet, weil wir der Überzeugung sind, dass ein Online-Broker für jeden Anleger zugänglich sein sollte. Das heißt, wir haben nicht nur die Gebühren bisschen gesenkt, sondern von Grund auf überarbeitet und entsprechend angepasst.“

Auf was wirkt sich die Gebührenänderung aus?

Die offizielle Homepage von TRADE.com.
Quelle: https://www.trade.com/index.php?lang=de

Der Hauptfokus auf den die Änderung der Gebührenordnung gerichtet ist, liegt eindeutig im Handel mit Kryptowährungen. Schließlich gibt es heutzutage sehr viele Anleger, die ausschließlich mit Kryptowährungen handeln und nur diesen Vermögenswert als lukrative Geldanlage betrachten. Wir haben uns etwas genauer mit der veränderten Gebührenordnung auseinandergesetzt und möchten Ihnen vorstellen, was die Entwickler von TRADE.com für Nutzer verändert haben. Dazu stellen wir Ihnen eine detaillierte Aufzählung von den Änderungen vor:

  1. Spreads: Die Spreads werden jetzt sehr eng gehalten und als Nutzer braucht man sich keine Sorgen zu machen, dass auf die Spreads noch ein gewisser Aufschlag anfallen könnte. Somit handelt es sich ab jetzt um sogenannte „rohe Spreads“, die mit keinen zusätzlichen Aufschlägen versehen werden.
  2. Finanzierung: Die Finanzierung von Kryptowährungen ist jetzt auf 0,14 Prozent pro Tag gesunken. Das ist ein sehr guter und wettbewerbsfähiger Wert, der sich durchaus positiv auf den zukünftigen Krypto-Handel auswirken könnte.
  3. Kommission: Die Gebühr pro Handel liegt ab jetzt bei 0,50 Prozent. Somit dürften auch an dieser Stelle viele Nutzer erfreut sein.
  4. Verfall: Der wöchentliche Verfall wird komplett entfernt. Somit brauchen sich Nutzer keine Gedanken um die Fristen zu machen.
  5. Handelsplattformen: Es spielt ab jetzt keine Rolle, ob der Nutzer den MetaTrader 4, WebTrader oder den MetaTrader 5 nutzt. Die Gebührenordnung erstreckt sich auf alle angebotenen Handelsplattformen und sorgt für eine 100-prozentige Entscheidungsfreiheit seitens Nutzers. Folglich entscheiden Sie jetzt frei, welche Handelsplattform für Sie besser infrage kommt.

Wird sich die Gebührenänderung positiv auf den Handel auswirken?

Zu guter Letzt bleibt uns die Frage im Kopf, ob die Gebührenänderung eine positive Auswirkung auf den Handel mit Kryptowährungen haben wird.

Wir haben dazu den Sprecher von TRADE.com befragt:

„Die Gebührenänderung hat durchaus eine sehr positive Resonanz hervorgerufen. Viele Anleger sind bereits jetzt zufrieden und äußern ihre Freude darüber, dass sie endlich weniger Geld für Gebühren ausgeben müssen und somit mehr Geld in digitale Währungen anlegen können. Wir denken, dass sich der Handel mit Kryptowährungen weiterentwickeln wird und wir sind der Meinung, dass es ein wichtiger Schritt war, die Gebührenordnung entsprechend anzupassen.“

Es bleibt uns als Anleger und Interessenten abzuwarten und zu schauen, wie sich zukünftigen der Markt der digitalen Währungen und auch die Angebote der Krypto Broker entwickeln werden. Vermutlich werden wir in Zukunft mehr Anleger auf TRADE.com finden, die durch niedrige Gebühren vorteilhafter handeln können.

zurück zur Übersicht

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.