ETF ANBIETER VERGLEICH 2017: TEST & KUNDENEMPFEHLUNG

Die Suche nach einer guten Möglichkeit, um das eigene Kapital zu investieren, hört nie auf. In Zeiten von fallenden Zinsen ist es daher kaum verwunderlich, dass Anleger stets schauen, wo sie die beste Rendite bekommen können. ETFs sind zwar längst kein Geheimtipp mehr. Sie haben aber nichts von ihrem Charme verloren. Die besonderen Fonds gelten als Anlagen mit einem geringen Risiko und einer hohen Rendite. Die Auswahl an ETFs ist jedoch groß und auch die Liste der Anbieter ist lang. Hier kann ein ETF Broker Test eine wichtige Hilfe sein. Der Qomparo ETF Anbieter Vergleich ist daher eine optimale Anlaufstelle. Sie haben die Möglichkeit, sich über User Empfehlungen zu informieren oder selbst Empfehlungen auszusprechen. Die Bewertungen der Anbieter basieren auf echten Erfahrungen. Eine Beeinflussung durch Qomparo findet nicht statt. Möchten Sie also objektive Bewertungen und Kundenmeinungen rund um die ETF Broker erhalten, sind Sie hier richtig.

Informiere Dich über die Tabelle oder wähle 2 Anbieter aus, um sie direkt zu vergleichen:

Wüstenrot

  • Wüstenrot

  • 1822direkt

  • CapTrader

  • comdirect bank

  • Consorsbank

  • Degiro

  • DKB - Deutsche Kreditbank

  • Fairr.de

  • flatex

  • ING-DiBa AG

  • LYNX

  • OnVista Bank

  • SBroker

  • Targobank

1822direkt

  • Wüstenrot

  • 1822direkt

  • CapTrader

  • comdirect bank

  • Consorsbank

  • Degiro

  • DKB - Deutsche Kreditbank

  • Fairr.de

  • flatex

  • ING-DiBa AG

  • LYNX

  • OnVista Bank

  • SBroker

  • Targobank

VERGLEICHEN
  • 1
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 2
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 3
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 5
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 6
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 8
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 9
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 10
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 11
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 13
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter
  • 14
  • 0
    Gib als Erster Deine Stimme ab!
  • 0.0%
  • 0.0%
  • 0.0%
  • ZUM Anbieter

Warum der ETF Anbieter Vergleich für hohe Einsparungen sorgen kann

  • Der ETF Broker Test kann von zwei verschiedenen Standpunkten ausgesehen werden. Anleger haben die Möglichkeit, mit ETFs zu handeln oder auch Sparpläne anzulegen. Bei beiden Varianten fallen Gebühren an. Wie hoch diese Gebühren sind, ist abhängig vom Broker. Allein aus diesem Grund lohnt sich der Vergleich direkt. Wer sich die Zeit nimmt und einen Vergleich der Ordergebühren anstellt, der profitiert deutlich. Die Ordergebühren für die börsengehandelten ETFs variieren teilweise stark. Einige Broker setzen auf eine Flatrate, andere bieten einen prozentualen Kostenanteil pro gehandelten ETFs an.
  • Unterschiede gibt es auch bei der Sparplan-Rate. Mit ETFs ist es möglich, einen Sparplan zu erstellen. Wer sein Geld also gewinnbringend anlegen möchte und Wert darauf legt, das Geld für sich arbeiten zu lassen, der hat mit einem Sparplan eine gute Basis. Die Sparrate wird von einigen Brokern ebenfalls mit Gebühren belegt. Zudem gibt es Unterschiede bei der Menge der sparplanfähigen ETFs. Nicht alle ETFs können in Sparpläne aufgenommen werden, das sollte bedacht werden. Bei einem ETF Anbieter Vergleich ist es daher wichtig, den Blick auf die Kosten pro Sparrate sowie das Angebot an sparplanfähigen Fonds zu werfen.

DIE EIGENEN VORSTELLUNGEN ALS BASIS FÜR DEN ANBIETERVERGLEICH

Grundsätzlich ist zu bedenken, dass sich eigentlich ein bester Broker für den Handel mit ETFs gar nicht unbedingt finden lässt. Dies scheitert bereits daran, dass jeder Trader und Anleger andere Anforderungen an seinen ETF Broker hat. So gibt es Händler, die sind ausschließlich auf der Suche nach einem besonders großen Angebot der Fonds. Sie möchten aus einer Vielzahl an verschiedenen Möglichkeiten wählen und hier immer flexibel sein. Der Preis oder auch die Rendite spielen dabei eine eher zweitrangige Rolle. Es gibt jedoch auch Anleger, die ihr Kapital für sich arbeiten lassen möchten. Sie sind auf der Suche nach einer Auswahl an sparplanfähigen ETFs. Diese ETFs sollen möglichst günstig sein und eine hohe Rendite bringen. Ideal ist in diesem Fall die kostenfreie Geldanlage.

Zudem zeigen sich Unterschiede bei der Aktivität der Nutzer. Während ein Trader vielleicht eher weniger aktiv ist und damit nicht von einer Flatrate profitieren kann, setzt ein anderer Trader auf die Masse. Es ist daher nicht ganz einfach, in einem ETF Broker Test einen Sieger zu finden. Der Vergleich dient jedoch dazu, dass der Trader selbst seinen persönlichen Sieger herausfiltern kann. Durch den Überblick über die einzelnen Angebote sowie die Kosten und die Rendite, kann ein Vergleich durchgeführt werden, der die Entscheidung vereinfacht.

Fazit: Wird ein guter Vergleich angeboten, dann kann dieser nach unterschiedlichen Kriterien gefiltert werden. So hat der Trader oder Anleger die Möglichkeit, den nach seinen Vorstellungen passenden ETF Broker zu finden.

DIE WICHTIGSTEN QUALITÄTSKRITERIN IM GROßEN TEST: WORAUF SOLLTE BEI DER BROKERSUCHE GEACHTET WERDEN?

Ein Vergleich kann auf ganz unterschiedlichen Grundlagen durchgeführt werden. Natürlich kann es ausreichend sein, bei der Suche nach einem ETF Broker zu schauen, wie groß das Angebot an ETFs ist und wo die Kosten liegen. Das ist eine Möglichkeit, die jedoch relativ oberflächlich ist und auf die Dauer Probleme mit sich bringen kann. Dann gibt es noch eine andere Variante. Hier geht es darum, einen Blick auf die gesamten Leistungen des Anbieters zu werfen und auf diese Weise feststellen zu können, wie gut das Gesamtbild ist. So werden die verschiedenen Börsenplätze betrachtet, aber auch der Support sowie die Bildungsmöglichkeiten. Viele Broker nehmen sich ihrer Kunden heute an, stellen einen großen Bildungsbereich zur Verfügung und setzen auf einen sehr guten Support, der teilweise fast rund um die Uhr zur Verfügung steht. Nicht selten gibt es zum Depot auch noch Extras, wie ein kostenfreies Girokonto. Diese Extras sind zwar nicht unbedingt eine grundsätzliche Notwendigkeit. Sie sind jedoch manchmal das Zünglein an der Waage.

ANFALLENDE KOSTEN – WELCHE GIBT ES?

Um einen Kostenvergleich der ETF Broker überhaupt durchführen zu können, braucht es erst einmal das Wissen darüber, welche Gebühren beim Handel mit ETFs überhaupt anfallen. Hier gibt es einmal die Ordergebühren, die durch den ETF Broker angerechnet werden. Sie bestehen meist aus einer Provision sowie einer Grundgebühr. Die Grundgebühr wird als fixer Preis angegeben und die Provision in Form von Prozenten. Die gesamte Gebühr, die aus beiden Teilen besteht, wird dann durch den Broker noch gedeckelt. Wann diese Deckelung einsetzt, ist jedoch unterschiedlich.

Dazu kommen die Entgelte für Börsenplätze, die gezahlt werden müssen. Zwar können ETFs auch außerbörslich gehandelt werden, dies ist aber nicht bei allen ETFs möglich. Auch die Höhe der Entgelte bei den Börsenplätzen kann variieren. Daher sollte hier im Vergleich ebenfalls ein Blick riskiert werden.

GERINGE GEBÜHREN ERHÖHEN DIE RENDITE

Nun kann argumentiert werden, dass sich die Gebühren teilweise nur in sehr geringen Prozentpunkten unterscheiden. Was jedoch auf den ersten Blick nach einem geringen Unterschied aussieht, ist auf den zweiten Blick schon ein hoher Betrag. Gerade dann, wenn sehr viel gehandelt wird und es auch um hohe Beträge geht, machen schon Nachkommastellen deutliche Veränderungen aus. Je geringer die Gebühren, desto höher ist auch die Rendite. Dies ist ein einfacher Leitspruch, der bei einem Vergleich immer bedacht werden sollte.

Ein fundierter ETF Anbieter Vergleich kann hier Abhilfe schaffen und sorgt für einen Überblick über den Tarif-Dschungel. Wer sich schon bei der Suche nach einem ETF-Broker die Zeit nimmt und den Vergleich anstellt, der ärgert sich später nicht über zu hohe Gebühren, die einen Wechsel notwendig machen.

ETF BROKER EMPFEHLUNG = NEBENBEDINGUNGEN NICHT AUS DEN AUGEN VERLIEREN

Ein guter ETF Broker Vergleich sorgt dafür, dass Anleger feststellen: Nebenbedingungen sind nicht immer schlecht. Wer von Beginn an beispielsweise einen ETF Broker ausschließt, der eine Depotgebühr nimmt, der lässt sich vielleicht ein gutes Angebot entgehen. Nebenbedingungen, wie Depotgebühren, können einen sehr guten Broker schnell degradieren. Dies passiert aber nur dann, wenn sich nicht ausreichend Zeit für den Vergleich genommen wird. Möglicherweise nimmt der Anbieter dafür geringere Gebühren im Hinblick auf die Order der ETFs oder er bietet einen kostenfreien Sparplan an. Vielleicht hat er aber auch ein besonders großes Angebot an ETFs und sticht auf diese Weise die Konkurrenz aus. Auch das ist eine Möglichkeit, die in Betracht gezogen werden sollte. Ein guter Vergleich bietet verschiedene Betrachtungsweisen und rollt das Blatt nicht nur von einer Seite auf.

Fazit: Wenn ein ETF Broker Vergleich optimal durchgeführt wird, dann ermöglicht er dem Interessenten einen vielseitigen Einblick in die Vorzüge und Nachteile der einzelnen Anbieter. Gleichzeitig sorgt der Vergleich dafür, dass man innerhalb einer kurzen Zeit alle wichtigen Faktoren im Überblick hat.

ETFs – DIE GÜNSTIGEN HIGHLIGHTS UNTER DEN GELDANLAGEN

Der Handel oder die Sparanlage mit ETFs gewinnt immer mehr Liebhaber und dafür gibt es durchaus einige Gründe. Die Im Gegensatz zu aktiv gemanagten Fonds, die häufig relativ hohe Kosten mit sich bringen, bieten ETFs sehr günstige Gebühren und das bei einem überschaubaren Risiko. Grundsätzlich sind sie zudem für jeden Anleger gut geeignet, egal ob man auf Sicherheit bedacht ist oder sich hohe Renditen wünscht. Auch die Auswahl an ETFs nimmt immer weiter zu.

GERINGE KOSTEN ALS OPTIMALER VORTEIL

Die geringen Kosten sind einfach der größte Vorteil, den ETFs zu bieten haben und daher sollte genau dieser Vorteil auch hervorgehoben werden. Wer einen ETF Broker Vergleich anstrebt sollte wissen, warum er sich für diese Fonds entscheidet. Die geringen Kosten basieren auf dem Fakt, dass die Verwaltungsgebühren deutlich geringer sind als bei klassischen Fonds. So gibt es hier einen Unterschied von teilweise bis zu 2 Prozent. Dazu fallen beim Kauf von ETFs keine Ausgabeaufschläge an, die bei aktiv gemanagten Fonds durchaus auch die Rendite mindern können. Zwar gibt es einige ETFs, bei denen das auch der Fall ist. Die Anzahl ist jedoch so gering, das dies zu vernachlässigen ist.

ETFs sind die passive Abbildung von einem Index und der Handel mit Wertpapieren erfolgt nur sehr selten. Dadurch fallen auch hier keine großen Gebühren an. Die sehr geringen Kosten werden direkt an den Anleger weitergegeben. Bei diesen finanziellen Vorteilen brauchen sich auch keine Gedanken darüber gemacht werden, wie die Entwicklungschancen der ETFs sind. Diese variieren nicht im Vergleich zu klassischen Fonds. Dies ist eines der Hauptargumente, das von Anbietern aktiv gemanagter Fonds gebracht wird. Hier erhalten Interessenten den Hinweis, dass diese deutlich höhere Renditen bringen können als ETFs. In den seltensten Fällen tun sie das jedoch auch wirklich.

Fazit: Um von den günstigen Gebühren der ETFs profitieren zu können ist es empfehlenswert, bei einem Anbieter Vergleich auf die Suche nach einem günstigen Depot zu gehen und von diesem aus den Handel zu starten.

WELCHE VORTEILE GIBT ES NOCH?

Geringe Gebühren sind die eine Sache, doch sie sind längst nicht alles, was ETFs zu bieten haben. Tatsächlich haben die Fonds auch noch weitere Punkte, die sie zu attraktiven Anlagen und Handelsobjekten machen – und zwar für erfahrene Anleger ebenso wie für Einsteiger.

DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK

  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Liquidität. So ist es über ein Depot möglich, die ETFs schnell zu Geld zu machen. Ein guter ETF Broker sorgt dafür, dass das Depot selbsterklärend funktioniert und die Umwandlung der ETFs zu Geld schnell erledigt ist. ETFs lassen sich in der Regel oft problemlos verkaufen, da sie ständig über die Börse gehandelt werden.
  • Die Sicherheit ist ein weiterer Faktor, der die Suche nach einem guten Broker unterstreichen kann. Wer gerne gute Renditen bei einer bestmöglichen Sicherheit möchte, der ist bei ETFs gut aufgehoben. Kursschwankungen sind möglich, bei einer Zahlungsunfähigkeit der Fondsgesellschaft sind die Anteile an ETFs jedoch nicht betroffen.
  • Sehr gute Risikostreuung ist ebenfalls ein Vorteil. Je breiter das Kapital verteilt ist, desto besser lassen sich Verluste ausgleichen. ETFs bilden alle benannten Wertpapiere ab, so ist es möglich, auf Wertentwicklungen von mehr als 1.000 Aktien zu setzen.
  • Schließlich sprechen noch die geringen Investitionssummen für ETFs. Kleinanleger haben es generell schwer, eine gute Geldanlage zu finden. Zudem bringen kleine Summen meist nicht so hohe Renditen. ETFs sind dagegen durchaus auch für Kleinanleger eine interessante Anlagemöglichkeit. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich über Sparpläne langfristig ein Vermögen aufbauen lässt.

Fazit: Es sprechen viele Punkte dafür, bei einem ETF Broker Vergleich auf die Suche nach einem guten Anbieter für ein Depot zu gehen, über das dann ETFs gehandelt oder Sparanlagen aufgebaut werden können.

DIE DEPOTERÖFFNUNG BEI EINEM ETF BROKER

Die Eröffnung von einem Depot für den Handel mit ETFs ist heute relativ schnell durchgeführt. Generell braucht die Anmeldung bei einem Broker oft nur ein paar Minuten Zeit sowie den Aufwand für die Legitimation, die durchgeführt werden muss. Nach einem soliden ETF Broker Vergleich ist die Entscheidung gefallen und nun soll das Depot eröffnet werden. Dazu wird einfach online der Antrag gestellt. Hier werden die persönlichen Daten abgefragt. Zudem fordert der Broker ein Referenzkonto, das angegeben werden muss. Dieses Konto dient dazu, monatliche Raten einzuziehen oder die Renditen auszuzahlen. Sind diese Angaben gemacht, ist der wichtigste Punkt schon geschafft.

DIE LEGITIMATION BEI DER DEPOTERÖFFNUNG

Wer ein Depot eröffnen möchte der muss, ebenso wie bei einer Kontoeröffnung, eine Legitimation durchführen. Das dient zur Sicherheit des Brokers sowie des Traders. So wird verhindert, dass auf einen fremden Namen hin ein Depot eröffnet wird. Denn immerhin können hier auch teilweise hohe Investitionssummen den Besitzer wechseln. Die Legitimation erfolgt meist durch PostIdent. Das ist bis heute eine gängige Methode, die zum Einsatz kommt. Aber auch VideoIdent wird angeboten. Einige Broker fordern lediglich einen Abgleich der Adressen vom Ausweis. Es kommt dabei immer auf den Sitz des Brokers sowie dessen Vorgaben an.

EIN DEPOT BEI DER HAUSBANK

Eine weitere Möglichkeit ist die Eröffnung von einem ETF Depot bei der Bank. Viele Banken bieten die Möglichkeit für den Wertpapierhandel an und sorgen dafür, dass die Kunden hier wenig Aufwand haben. Wer ein Konto bei der Bank hat, der hat bereits bei der Kontoeröffnung eine Legitimation durchgeführt und kann über das Online-Banking sein Depot schnell eröffnen. Aber auch hier lohnt sich der ETF Anbieter Vergleich, denn nicht immer ist die Bank für den ETF-Handel auch wirklich eine günstige Anlaufstelle.

Fazit: Normalerweise ist die Eröffnung von einem Depot für den Handel mit ETFs schnell erledigt. Ein wenig Zeit nimmt lediglich die Legitimation in Anspruch. Diese kann umgangen werden, wenn die eigene Bank im ETF Anbieter Vergleich gut abschneidet und hier ein Depot eröffnet wird.

FÜNF FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UM DEN ETF-HANDEL

  • Wie ist die Investition in ETFs möglich? Ohne ein Depot bei einem Broker oder bei einer Bank kann nicht in ETFs investiert werden. Daher ist der Anbieter Vergleich auch so eine wichtige Basis. Wer in einen bestimmten ETF investieren möchte, der braucht Informationen zu dessen Wertpapierkennung. Der Kauf nimmt meist nur wenige Sekunden in Anspruch.
  • Wie hoch sind die Gebühren für den Kauf? Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, denn das ist abhängig vom Modell des Brokers. Meist liegen die Grundgebühren ei rund 5 Euro. Dazu kommt noch eine Gebühr, die sich um die 0,25% bewegt. Eine Deckelung der Maximalbeträge gibt es ebenfalls. Um hier jedoch wirklich günstige Angebote zu finden, sollte ein Vergleich genutzt werden.
  • Wie erfolgt der Verkauf von ETFs? Dieser wird ebenfalls über das Depot abgewickelt, denn von hier aus werden die ETFs über die Börse angeboten.
  • Was ist zu beachten, wenn ich aussteigen möchte? Wer sich dafür entscheidet, aus dem ETF-Handel auszusteigen, der hat hier den Vorteil, dass es sich um besonders liquide Wertpapiere handelt, die immer am Markt zur Verfügung stehen. Zudem wird keine Mindesthaltedauer vorgeschrieben. Ein Verkauf kann also jederzeit erfolgen.
  • Sind ETFs auch für Einsteiger geeignet? Ja, das sind sie grundsätzlich. Allerdings sollten auch Einsteiger sich einen Überblick über die verschiedenen ETFs verschaffen und so den Markt erst einmal überblicken. Immerhin ist die Auswahl inzwischen groß und so ist es hilfreich, hier eine bestimmte Richtung für den Kauf von ETFs zu haben.

GIBT ES AUCH ALTERNATIVEN ZU ETFs?

Natürlich gibt es für jede Anlagemöglichkeit auch Alternativen, das gilt ebenso für ETFs, auch wenn ETFs selbst immer schon als eine gute Alternative angepriesen werden. Wenn dies jedoch nichts für den Anleger sein sollte, dann finden sich Ausweichmöglichkeiten. So können beispielsweise Futures als Terminkontrakte für den Handel eingesetzt werden. Einige Trader greifen auch auf Index-Zertifikate zurück oder entscheiden sich für das Forex-Trading.

Fakt ist: Jede Alternative braucht einen guten Broker und hier ist ein solider Anbieter Vergleich unerlässlich.

Über den Autor: Christian Habeck

Christian Habeck handelt seit mehreren Jahren aktiv an der Börse. Hierbei bevorzugt er die technische Analyse. Darüber hinaus ist er Technik- und Sportbegeistert und betätigt sich leidenschaftlich gern als Autor.

Autor: Christian Habeck

Christian Habeck ist leiden- schaftlicher Autor & seit Jahren an der Börse aktiv, sein besonderes Interesse gilt der technische Analyse.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>