Meme Coin – wie aus spaßiger Kryptowährung Millionen werden

Meme Coin
Bilderquelle: /shutterstock.com

Ein Meme Coin macht einen Anleger innerhalb von nur 400 Tagen zum Milliardär. Investiert wurden gerade einmal 8.000 Dollar. Das kann nur Bitcoin schaffen? Falsch! Meme Coins sind DER Geheimtipp unter den Kryptowährungen, aber was steckt dahinter?

Jetzt direkt zu eToro und Kryptowährungen handeln

Memes – wirklich die Memes?

Jeder hat schon einmal von Memes gehört oder sie gesehen, ohne zu wissen, wie sie heißen. Gemeint sind lustige Bilder von Tieren, Menschen oder auch Dingen, die mit einem witzigen Spruch versehen sind.

Kaum einer weiß, dass es Memes schon so lange gibt, wie es eigentlich auch Menschen gibt. Damit sind natürlich nicht die Memes gemeint, die in den sozialen Netzwerken für Lacher sorgen.

Stattdessen geht es um die Memetik. Es handelt sich um die Beschreibung einer Idee, die sich über Jahrhunderte entweder weiter entwickelt oder auch ihren Trend verliert.

Das heißt: Jemand hat eine Idee und damit hat er die Grundlage für ein Meme gesetzt. Nun muss dieses nur noch weiter verbreitet, verändert und angepasst werden. Vielleicht verändern sich die Memes auch selbst.

Aus diesem Gedanken heraus sind auch die Memes entstanden, die heute online zu finden sind. Aber was zeichnet genau diese Memes denn jetzt eigentlich aus? Damit sie wirklich viral gehen und geteilt werden, brauchen sie einige gute Eigenschaften:

  • Sie greifen lustige Bilder auf.
  • Sie verspotten bestimmte Themen.
  • Sie beschäftigen sich mit alltäglichen Themen.
  • Sie sind kritisch.
  • Sie haben immer einen wahren Kern.
  • Sie sind leicht verständlich.

Jeder kann Memes erstellen. Ob sie dann auch an Sichtbarkeit zunehmen und geteilt werden, ist immer eine Überraschung.

meme coin dogelon mars
Bilderquelle: fizkes/ shutterstock.com

Und was haben Meme Coins mit Memes zu tun?

Nun ist also bekannt, was genau ein Meme ist und was es auszeichnet. Aber wo ist nun eigentlich die Verbindung zu einem Meme Coin zu finden?

Ganz einfach: ein Meme Coin entsteht auf der Basis eines Memes. Das Meme ist also die Inspiration. Ebenso wie die Memes sind auch die Meme Coins in erster Linie Spaß.

Grundsätzlich kann jeder eine dezentrale Währung erstellen. Ebenso wie bei den Memes ist es auch hier so, dass es vor allem um den Spaß geht. Wenn daraus aber Millionen werden, hat es sich gelohnt.

Bei Meme Coins handelt es sich also um Kryptowährungen. Diese digitalen Währungen basieren immer auf einem speziellen Meme oder auf einer Reihe von Memes. Die Gründer der digitalen Währungen haben nicht das Ziel, ein großer Teil des globalen Krypto-Systems zu werden.

Dennoch hat sich gezeigt, dass Meme Coins einige Vorteile aufweisen, die tatsächlich dafür sorgen, dass sie zu einer guten Investition werden können. Dazu gehören:

  1. Die Menge

Zahlreiche digitale Währungen stehen nur in einer begrenzten Höhe zur Verfügung. Das treibt natürlich auch den Preis nach oben. Wenn schließlich alle 21 Millionen Bitcoins geschürft sind, werden sie vermutlich im Preis noch steigen.

Bei Meme Coins ist das nicht der Fall. Einige berühmte Beispiele, wie der Doge, haben gar keine Begrenzung. Jeder der möchte kann sich also Meme Coins in unendlicher Menge kaufen.

Das hat übrigens auch einen Einfluss auf die Psyche der Käufer. Wer 50 Euro investieren möchte, bekommt dafür nicht einmal einen Bitcoin. Er bekommt aber Hundertausende von Meme Coins.

Das Gefühl reich zu sein ist daher nicht zu verachten. Es ist schon toll zu sehen, wenn das Konto für digitale Währungen einen Millionenbetrag enthält.

Jetzt direkt zu eToro und Kryptowährungen handeln

  1. Die Volatilität

Wenn es um die Volatilität geht, dann müssen sich digitale Währungen grundsätzlich nicht verstecken. Die Kurse von digitalen Währungen springen in alle Richtungen und zwar nach oben und nach unten.

Steigungen um 1000 % sind dabei keine Seltenheit – Abstürze aber auch nicht. Die Volatilität von Meme Coins geht noch einmal etwas weiter. Sie ist noch deutlich höher.

Wer also Lust hat, ein wenig Nervenkitzel und Spaß zu haben, der denkt auch darüber nach, in die Meme Coins zu investieren.

Tipp: Meme Coins sind keine Investition auf Dauer. Hier muss schnell reagiert werden, wenn es zu Anstiegen im Kurs kommt.

  1. Die Community

Nicht zu unterschätzen ist die Community, die hinter den Meme Coins steht. Sie ist unverzichtbar dafür, dass die Währungen im Preis nach oben gehen. Auch der Austausch ist geprägt von Spaß und Abwechslung.

Wer sich in einer Community von Meme Coins umsieht, der findet Gleichgesinnte und wird vielleicht sogar den einen oder anderen Tipp für Investitionen bekommen. Es lohnt sich also, hier Zeit zu investieren.

meme coin shiba inu
Bilderquelle: NicoElNino/shutterstock.com
  1. Nachfrage bestimmt den Kurs

Bei Meme Coins gibt es keine Vielzahl an Faktoren, die sich auf den Preis auswirken können. Es ist unwahrscheinlich, dass sie von Shops als Zahlungsmittel aufgenommen werden. Es wird sich auch kein Gründer mit einer Bank verbünden.

Das heißt, die Nachfrage wirkt sich auf den Preis aus – und natürlich die Bekanntheit. Das bedeutet, dass Meme Coins über Nacht in die Höhe schießen können.

  1. Entwicklung neuer Kulturen

Das mag jetzt etwas übertrieben klingen, aber Meme Coins haben es auch schon geschafft, ganz neue Kulturen zu entwickeln, wie die sogenannte Meme-Kultur.

Während der Doge als einer der Ur-Meme-Coins zählt, haben sich aus diesem heraus bereits weitere Coins entwickelt. Teilweise werden deren Ideen sogar vermischt und entwickeln sich weiter.

Jetzt direkt zu eToro und Kryptowährungen handeln

Meme Coins – diese Währungen sorgen für Aufruhr

Wer sich mit den Meme Coins beschäftigt wird schnell feststellen, dass es inzwischen eine Vielzahl der Spaßwährungen gibt. Die Entscheidung darüber, in welche investiert werden sollte, ist also gar nicht so einfach.

Wie bei vielen Dingen ist es auch hier der Fall, dass sich einige Meme Coins besonders auszeichnen. Sowohl durch den Bekanntheitsgrad als auch durch ihre Entwicklung lenken sie die Blicke auf sich.

meme coin traden
Bilderquelle: OPOLJA/ shutterstock.com

Der Dogecoin hat schon Nachwuchs bekommen

Geht es um Meme Coins, dann steht der Dogecoin ganz oben auf der Liste und das auch zu Recht. Immerhin handelt es sich um einen der ersten Meme Coins, die entwickelt wurden.

Je häufiger die digitale Währung von Elon Musk auf Twitter erwähnt wurde, umso höher stieg sie im Wert. Das war zwar immer nur von kurzer Dauer, wer hier schnell reagiert hat, dürfte heute aber ausgesorgt haben.

Kein Wunder, dass Elon Musk sich als „Dogfather“ sieht. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis sich der Nachwuchs einstellt.

Dieser Nachwuchs trägt den Namen „Baby Doge“. Hierbei handelt es sich um die Idee von Trittbrettfahrern, die gerne vom Erfolg des Dogecoin profitieren möchten.

Aber: Dieser Meme Coin ist nicht nur für den Spaß gedacht. Die Entwickler wollten gerne etwas Gutes bewirken. Daher werden regelmäßig Beträge gespendet. Diese gehen an Vereine, Tierheime und auch andere Organisationen, die eine Verbindung zum Schutz von Hunden haben.

Was als eine lustige Idee begann, hat heute schon einen deutlichen Erfolg. Wer sich beispielsweise für Nascar interessiert, der dürfte den Hund des BabyDoge schon auf den Rennwagen der Rennserie gesehen haben.

Ein Blick auf Twitter lohnt sich ebenfalls. Der Account des BabyDoge kratzt langsam an der 1-Million-Follower-Marke. Dafür, dass der Coin erst im Sommer 2021 das Licht der Welt erblickt hat, ist diese Entwicklung beachtlich.

Wie bei allen Meme Coins gilt aber auch hier, dass dies ein Handelsobjekt ist, das ein hohes Risiko mit sich bringt.

Jetzt direkt zu eToro und Kryptowährungen handeln

Der Dogelon Mars als Hommage an Elon Musk

Der Dogelon Mars wird auch als ELON bezeichnet und kombiniert dabei gleich mehrere Faktoren. So hat Elon Musk beispielsweise schon häufiger Einfluss auf den Kurs des Dogecoin genommen.

Ein paar Worte reichen aus und schon geht der Coin in die Höhe. Aus der Kombination von „Doge“ und „Elon“ ist Dogelon entstanden. Der Zusatz „Mars“ basiert darauf, dass Elon Musk aktiv dabei ist, Reisen auf den Mars zu planen.

Klingt nach einem Witz? War es auch. Genau dieser Witz kann allerdings die Geldbörsen füllen.

Die Idee selbst stammt nicht von Elon Musk persönlich. Allein durch die Verbindung zu einem der erfolgreichsten Menschen der Welt lässt den Erfolg aber bereits ein wenig abfärben.

Denn tatsächlich hat sich schon gezeigt, dass der ELON die Chance hat, den Mutigen die Taschen zu füllen. Das ist natürlich keine Garantie. Für das Jahr 2022 ist dem Meme Coin aber eine große Zukunft vorhergesagt.

meme coin kurs
Bilderquelle: Peshkova/ shutterstock.com

Auch beim Shiba Inu hat Elon Musk seine Finger im Spiel

Dass Elon Musk über die Fähigkeit verfügt, einen Meme Coin zu einer begehrten Anlage zu machen, hat er unter anderem auch beim Shiba Inu bewiesen.

Der Coin wurde im August 2020 auf dem Markt vorgestellt und ist damit schon etwas „älter“, als andere vergleichbare Varianten. Hinter der Idee steht Ryoshi. Wie auch schon beim Bitcoin weiß niemand genau, ob es sich um einen richtigen Namen handelt.

Tatsächlich gab es einige Ereignisse nach der Markteinführung, die dafür gesorgt haben, dass der Shiba Inu deutlich angezogen hat.

  1. Elon Musk kauft sich einen Hund

Was genau hat der Hund von Elon Musk mit der Meme-Währung Shiba Inu zu tun? Im September 2021 ist ein Shiba-Inu-Welpe bei Musk eingezogen. Er hat den Namen Floki.

Hinweis: Natürlich gibt es inzwischen auch den Meme Coin Floki Inu.

  1. Coinbase listet Shiba Inu

Ebenfalls im September 2021 nimmt die Plattform Coinbase Shiba Inu ins Sortiment auf. Innerhalb einer kurzen Zeit konnte ein Preisanstieg von 40 % verzeichnet werden.

  1. Spendenkampagne

Der Meme Coin wurde dafür verwendet, eine Kampagne zu gründen, bei der es um die Rettung der Shiba Inus geht. Ins Leben gerufen wurde die Shiba Inu Rescue Association.

Auch im Jahr 2022 haben Ryoshie und das Team rund um den Gründer noch viel vor. So wird bereits aktiv an der Gründung des Oshiverse gearbeitet. Es handelt sich hierbei um ein Metaverse. Wird es an den Start gebracht, ist SHIB (Shiba Inu) die erste Meme-Währung, die ein eigenes Metaverse vorweisen kann.

Jetzt direkt zu eToro und Kryptowährungen handeln

Floki Inu als Geheimtipp für 2022

Wer noch auf der Suche nach einem Geheimtipp für das Jahr 2022 ist, der kann sich mit dem Floki Inu beschäftigen. Dieser Meme Coin wurde gegründet, um eine neue Bewegung in Schwung zu bringen.

So beschreiben es zumindest die Entwickler. FLOKI soll dafür sorgen, dass alle Menschen die Chance haben, durch eine Investition Geld zu verdienen. Daher wird der Meme Coin hinter vorgehaltener Hand auch als „Volks-Kryptowährung“ bezeichnet.

Den Meme Coin gibt es seit Sommer 2021 und es steckt viel Kreativität im System. Unter anderem soll es die folgenden Angebote auf der Basis von FLOKI geben:

  • Floki Inuversity als Plattform für Bildung
  • FlokiPlaces als Marktplatz für Kauf und Verkauf
  • Valhalla als NFT-Gaming-Metaverse

Es sollen nicht nur leere Reden geschwungen werden. Hinter den Kulissen ist schon viel passiert. So gibt es bereits mehrere Partnerschaften – gerade im Sportbereich – die den Bekanntheitsgrad erhöhen.

Einen Schub für den Coin gab es auch noch einmal im November 2021. Zu dieser Zeit wurde eine besondere Kampagne gestartet.

Wer in London mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren ist, dürfte hier und da eine Werbung für den Floki Inu gesehen haben. Das ist vor allem deshalb so außergewöhnlich, weil die digitalen Währungen in Großbritannien keinen guten Stand haben.

meme coin dogecoin
Bilderquelle: Open Studio/ shutterstock.com

Vorsicht vor Betrug – Geld weg wegen Meme Coin

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Die hohe Volatilität der Meme Coins ist Fluch und Segen zugleich. Noch gefährlicher ist es aber, Opfer eines Betruges zu werden. Das mussten Anleger bereits schmerzlich erfahren.

Bei diesem Thema fällt immer wieder der „Squid Game Coin“. Squid Game ist eine Serie auf Netflix, die direkt nach Veröffentlichung für beeindruckende Quoten gesorgt hat.

Nachrichten rund um Squid Game waren nicht nur positiv. So wurde mit vielen jungen Kindern eine Zielgruppe erreicht, die gar nicht auf dem Programm stand.

Squid Game hat aber auch als Inspiration für den Squid Game Coin gesorgt. Kein Wunder, dass viele Fans der Serie mit großen Hoffnungen in den Coin investiert haben.

Das war zu Beginn auch ohne Probleme möglich, denn hier konnten die Coins bereits für 0,01 Euro gekauft werden. Allerdings stieg der Kurs innerhalb von wenigen Tagen auf über 2.800 US-Dollar. Es handelte sich um einen beeindruckenden Hype.

Dieser fand schnell sein Ende. Der Absturz kam noch schneller als der Anstieg. Es hat gerade einmal wenige Minuten gedauert und der Wert lag noch unter 0,01 Euro.

Was war passiert? Dieses Vorgehen nennt sich Pump-and-Dump. Der Kurs eines Meme Coins wird nach oben gepusht. Das ist hier unter anderem durch die Bekanntheit der Serie passiert. Nach dem Anstieg des Kurses wurden die Coins zum überhöhten Preis verkauft.

Dann kam der Absturz. Als Sieger gingen hier lediglich die Macher der Währung hervor. Diese sind jedoch nicht mehr zu finden und mit ihnen verschwunden sind vermutlich bis zu 2,5 Millionen Euro.

Jetzt direkt zu eToro und Kryptowährungen handeln

60 Millionen US-Dollar Verlust nach Crowdfunding-Meme-Coin

Ein noch größerer Betrug war jedoch durch den Anubisdao ausgelöst worden. Auch hierbei handelte es sich um einen Meme-Coin. Dieser sollte aber erst ins Leben gerufen werden. Dafür wurde eine Crowdfunding-Kampagne eröffnet. Wo Meme Coin draufsteht ist aber nicht immer Meme Coin drin, wie sich gezeigt hat. Anleger haben sich schnell gefunden, die von der Stunde Null an gerne an der Entwicklung eines Meme Coins beteiligt sein wollten. Innerhalb weniger Tage hatte das Projekt eine Unterstützung in Höhe von 60 Millionen US-Dollar.

Damit wäre die Umsetzung eines Coins zumindest in den Anfängen schon einmal abgedeckt gewesen. Die Gründer des Projektes haben sich aber entschieden, das Geld anderweitig einzusetzen.

Wofür genau, das ist nicht bekannt, denn nach einem Tag waren Geld und Gründer verschwunden. Ob es sich um Phishing gehandelt hat oder die Ideengeber jetzt wirklich reicher sind, lässt sich bis jetzt nicht klären.

Was bekannt ist:

  • 60 Millionen US-Dollar sind verschwunden.
  • Anusbidao gab an, dass es zu einem Fehler auf der Plattform kam, auf der gesammelt wurde.
  • Die Plattform-Betreiber dementieren einen Fehler.
  • Die Produktbeschreibung des Projektes ist nebulös.

Anleger, die ihr Geld komplett verloren haben, geben jedoch an, dass ihnen die Idee hinter dem Meme Coin nicht bekannt gewesen ist.

meme coin kurs
Bilderquelle: ImYanis/ shutterstock.com

Meme Coin kaufen – so geht es

Wie kann ich Meme Coins kaufen oder auch NFT kaufen? Der Nervenkitzel sowie die Chancen auf einen hohen Gewinn sorgen dafür, dass Tag für Tag Meme Coins gekauft werden. Aber wie geht das eigentlich?

Normalerweise werden die digitalen Währungen mit anderen Token bezahlt. Ethereum und auch Bitcoin führen die Liste an.

Viele der Meme Coins werden auf bekannten Handelsplattformen gelistet. Binance oder eToro und Coinbase sind hier Anlaufstellen, bei denen nach den Meme Coins geschaut werden kann.

Je nach Anbieter ist es notwendig, eine virtuelle Geldbörse herunterzuladen. In dieser werden die Coins dann aufbewahrt

Meme Coins sind schon lange viel mehr als Spaß-Coins. Investitionen können – mit der richtigen Mischung aus Mut, Risiko und Schnelligkeit – sogar richtig lohnenswert sein. Man sollte sich aber vorab auch gut über etwaige Krypto Steuern informieren.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com

zurück zur Übersicht

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.