Social Trading-Plattform eToro bekommt Zuwachs

Die Social Trading Plattform eToro kann die Expansion in Asien nun mit frischem Geld aus Russland und China angehen. Sowohl die russische Sberbank wie auch die chinesische Versicherungsgesellschaft Ping An wollen sich über Tochterunternehmen an der Plattform eToro beteiligen. Sie werden 27 Millionen Dollar investieren und eToro damit weiter voranbringen.

Social Trading ist weiter auf dem Vormarsch

Anleger, die bislang noch wenige Erfahrungen beim Investieren in Rohstoffe oder Devisen sammeln konnten, orientieren sich gern an erfahrenen Tradern. Auf Social Trading Plattformen wie eToro ist es auch Dir als Privatanleger möglich, die Aktionen anderer Teilnehmer nachzuvollziehen und sogar zu kopieren. In unserem Artikel „Social Trading - die neue Form des Wertpapierhandels“ haben wir Dir bereits die wichtigsten Grundlagen zusammengestellt, die Du über Social Trading wissen solltest. Derzeit sind bei eToro mehrere Millionen Nutzer aus aller Welt registriert. Täglich werden tausende neuer Konten eröffnet, da die Vorteile des Social Tradings von immer mehr Anlegern genutzt werden. Schließlich muss man sich so nicht mehr umfassend selbst mit dem Markt beschäftigen, sondern kann ganz einfach erfolgreichen Tradern folgen.

Für welche Anleger das Social Trading sinnvoll ist

Social Trading vereinfacht für viele Menschen den Handel mit Wertpapieren, Devisen und Rohstoffen. Vielfach fehlt jedoch einfach die Zeit, tiefer in die Materie einzudringen und die News stetig zu verfolgen. Um erfolgreich zu handeln, benötigt man jedoch zahlreiche Informationen, um die Entwicklung an den Märkten nachvollziehen und in gewisser Weise vorhersehen zu können. Über eToro ist es möglich, Depots von anderen Tradern nachzubilden und deren Portfoliostrategie zu kopieren. Zwar ist das Handeln hier nach wie vor nicht risikolos, als Anleger kannst Du Dich aber weitestgehend auf die Erfahrungen der Massen verlassen. Zudem ist es möglich, mit anderen Anlegern in Kontakt zu treten und so das eigene Wissen weiter auszubauen. Auch hier profitierst Du von den Kenntnissen der anderen angemeldeten User und kannst die Schwarmintelligenz für Dich nutzen. Das Handeln ist dank neuerster Technologien natürlich rund um die Uhr sowie über PCs, aber auch mobil über Tablets und Smartphones möglich.

Zwei neue Partner in Finanzierungsrunde gewonnen

In der aktuellen Finanzierungsrunde, an der sich neben der Sberbank und Ping An auch die Gesellschafter Spark Capital und BRM Group beteiligt haben, konnte sich eToro nun 27 Millionen Dollar an frischem Kapital sichern. Dieses wird zum einen von SBT Venture Capital aus Russland zur Verfügung gestellt, die zu Russlands größter Bank, der Sberbank, gehören. Der andere Teil stammt vom chinesischen Venture Capital Unternehmen Ping An Ventures. Auch dieses Unternehmen arbeitet nicht eigenständig, sondern ist ein Tochterunternehmen des Versicherungskonzerns Ping An, der nach Angaben der Wirtschaftswoche im Ranking der 300 teuersten Unternehmen Rang 185 belegt. Vorteilhaft ist, dass Ping An nicht staatlich kontrolliert wird und somit als eigenständig gilt.

Neue Investoren sollen helfen, das Wachstum zu beschleunigen

Das frische Kapital wird von eToro vor allem benötigt, um weiter wachsen zu können. Vor allem in den neuen Regionen China und Russland sowie im restlichen Asien ist die Plattform bislang nur begrenzt verfügbar. Dies soll sich nun aber durch die Beteiligungen der Ping An und Sberbank ändern. Neben dem Kapital kann eToro zusätzlich auf einen enormen Erfahrungsschatz der Finanzindustrie zurückgreifen. So kann das innovative Produkt „Social Trading“ auch hier vorangebracht und den Anlegern zur Verfügung gestellt werden. Ziel von eToro, so CEO und Mitbegründer Yoni Assia, sei es schließlich, allen Anlegern auf der Welt die Gelegenheit zu eröffnen, sozial und auf transparente Weise zu handeln und Geld zu investieren. Mit den neuen Finanzspritzen ist eToro diesem Ziel nun einen gewaltigen Schritt näher gekommen.

War der Artikel hilfreich?
0 x 0 x

Kommentar hinterlassen

Sicherheitsfrage:?

Mögliche Zeichen: 1000
Senden

Ihr habt gewählt. Das sind die besten Anbieter im Bereich: SOCIAL TRADING

65% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.