X-DAX, M-DAX, S-DAX, L-DAX, Tec-DAX…? – Wir helfen Dir beim Durchblick!

Der DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex, denn er beinhaltet die 30 größten und gleichzeitig umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland. Hierdurch hat er sich binnen einiger Jahre zum Leitindex für den deutschen, aber auch den internationalen Aktienmarkt etabliert. Zusätzlich zum großen DAX bestehen aber noch verschiedene weitere Aktienindizes, die wir Dir – neben dem DAX 30 – im Folgenden einmal etwas näher bringen möchten.

Welche Unternehmen sind im DAX 30 gelistet?

Um als Unternehmen in den DAX aufgenommen werden zu können, müssen die Aktien nicht nur im Prime Standard gelistet, sondern auch fortlaufend in Xetra – dem elektronischen Börsenhandelssystem – gehandelt werden können. Der Prime Standard ist das höchste Transparenzlevel für börsennotierte Unternehmen, bei dem die Unternehmen u.a. internationalen Vorgaben hinsichtlich Transparenz folgen müssen, zu denen unter anderem die Vorlage von Quartalsberichten gehört. Zudem sind ein Streubesitz von mindestens zehn Prozent sowie der Unternehmenssitz in Deutschland bzw. innerhalb der EU Voraussetzung. Damit in regelmäßigen Abständen überprüft werden kann, ob die Zusammensetzung des Indexes noch den Vorgaben entspricht, erfolgt jährlich im September eine Anpassung. Hierbei werden der Börsenumsatz sowie die Marktkapitalisierung der Unternehmen wie auch die übrigen Kriterien überprüft. Sollte Anpassungsbedarf bestehen, wird dieser entsprechend umgesetzt. Die Kurse des DAX werden täglich ermittelt und sind natürlich nicht nur von den Unternehmensdaten, sondern auch von Konjunktur- und Wirtschaftsdaten abhängig. Auf der Webseite der boerse.ARD kannst Du Dir bspw. immer den aktuellen Kursverlauf des DAX anschauen.

X-DAX als Grundlage für strukturierte Produkte

Die Kurse für den DAX werden im Xetra-Handel täglich zwischen 9:00 und 17:30 Uhr gebildet. Zahlreiche Anleger benötigen jedoch auch nach dem Xetra-Schluss aussagekräftige Indikatoren für die Entwicklung des Indexes. Dies ist vor allem für den Handel mit strukturierten Produkten wie Zertifikaten oder Optionsscheinen wichtig, die bis 22 Uhr gehandelt werden können. Um also auch außerhalb der üblichen Handelszeiten zu wissen, wie sich der DAX entwickeln wird, wurde der X-DAX ins Leben gerufen. Er wird täglich berechnet. Dies geschieht auf Basis der Preise von DAX-Futures, die an der Eurex (=European Exchange) – der weltweit größten Terminbörse für Finanzderivate –gehandelt werden sowie den offiziellen Euribor-Zinssätzen. Der Euribor (Euro Interbank Offered Rate) bezeichnet übrigens das System der Referenzzinssätze im Euromarkt – d.h. die durchschnittlichen Zinssätze, zu denen sich die europäischen Banken gegenseitig Anleihen in Euro gewähren. Durch standardisierte Berechnungen ist der X-DAX ebenso transparent und nachvollziehbar wie auch der DAX und kann damit als wichtiges Instrument zur Börsenentwicklung angesehen werden.

Im M-DAX befinden sich Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen

Alle Unternehmen, die es aufgrund ihrer zu geringen Marktkapitalisierung nicht in den DAX geschafft haben, sind unter anderem im M-DAX zu finden. Der auch als Mid-Cap-DAX bezeichnete Index umfasst 50 Werte, die vorwiegend aus klassischen Branchen stammen. Diese mittelgroßen Unternehmen sind überwiegend in Deutschland tätig und gehören damit ebenfalls zu den wichtigsten Wirtschaftsträgern. Auch hier wird regelmäßig überprüft, ob die Vorgaben zur Indexzusammensetzung noch erfüllt sind oder Änderungen vorgenommen werden müssen. Wie auch der DAX gehört der M-DAX zum Prime Standard.

Der S-DAX bietet kleineren und mittleren Unternehmen Platz

Der S-DAX ist ein weiterer Index innerhalb der DAX-Gruppe, in dem 50 Unternehmen gelistet werden, die im Hinblick auf Marktkapitalisierung und Börsenumsatz den Unternehmen des M-DAX folgen. Der Small-Cap-DAX, wie der S-DAX auch bezeichnet wird, beinhaltet vor allem Unternehmen der klassischen Branchen und ist ebenfalls im Prime Standard gelistet. Der S-DAX wird ebenso wie der DAX während der Xetra-Handelszeiten zwischen 9:00 und 17:30 Uhr berechnet. Im Anschluss erfolgt die Berechnung auf Basis der Werte im L-DAX bis 20 Uhr (Late-S-DAX).

Der Tec-DAX zeigt die Entwicklung wichtiger Technologiefirmen

Zum Tec-DAX zählen die 30 größten Technologieunternehmen Deutschlands. Um in den Tec-DAX aufgenommen zu werden, sollten die Firmen nicht nur eine entsprechende Marktkapitalisierung aufweisen, sondern die Aktien müssen zudem auch im Prime Standard gehandelt werden. Nur durch diesen Standard sind die Unternehmen zur Vorlage von Quartalsberichten sowie zu Ad-hoc-Meldungen verpflichtet, die Du als Anleger für eine Kauf- oder Verkaufsentscheidung benötigst. Die Zusammensetzung des Tec-DAX wird alle sechs Monate, und zwar im März sowie im September überprüft und bei Bedarf angepasst. Auskunft über die Indexentwicklung sowie News zu den im Index gelisteten Firmen findest Du unter anderem bei der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

L-DAX zeigt Börsentrend für den kommenden Handelstag

Wenn der Xetra-Handel um 17:30 Uhr in Frankfurt endet, gehen die Handelsaktivitäten in der übrigen Welt natürlich weiter. Wenn auch Du als Anleger wissen willst, wie sich die Märkte entwickeln und wie diese voraussichtlich am kommenden Tag öffnen, kannst Du einen Blick auf den L-DAX werfen. Der auch als Late-Index bezeichnete Aktienindex wird nach der eigentlichen Handelszeit berechnet. Den Late-Index gibt es sowohl für den DAX wie auch für den S-DAX, den M-DAX sowie den Tec-DAX. Sie werden in diesen Fällen als L-DAX, L-SDAX, L-MDAX sowie L-TecDAX bezeichnet. Da es vielfach auch interessant ist, die Indexentwicklung vor Börsenbeginn zu kennen, werden die Kurse des Late-Indexes jetzt bereits ab 8 Uhr ermittelt. Man bezeichnet den Index in diesem Fall als Early-Index für die Frühindikation.

 

War der Artikel hilfreich?
0 x 0 x

Kommentar hinterlassen

Sicherheitsfrage:?

Mögliche Zeichen: 1000
Senden

Ihr habt gewählt. Das sind die besten Anbieter im Bereich: AKTIENDEPOT