Was ist ein Online Broker? | Antworten auf deine wichtigsten Fragen!

Was ist ein Online Broker? Über den Broker geht der Handel vonstatten!

  • Qomparo Ratgeber: aktiendepot

Top-3

Unser Tipp - Die besten Aktiendepot Angebote

icon_informationMöchte man heute Aktien, CFDs, Währungen, Anleihen oder andere Finanzwerte handeln, ist man auf eine seriöse Bank oder auf einen kundenfreundlichen Online Broker angewiesen. Insbesondere die Online Broker erfreuen sich im Laufe der vergangenen Jahre einer steigenden Beliebtheit, da sie eine einfache und schnelle Kontoeröffnung, einen leicht verständlichen Handel von zu Hause aus und dabei auch ein hohes Maß an Seriosität versprechen. Doch was ist ein Online Broker überhaupt? Worauf muss man auf der Suche nach dem besten Online Broker achten? Und sollte man sich besser für Aktien oder für Finanzderivate entscheiden? Diesen und anderen Fragen gehen wir hier genau auf den Grund!

Was ist ein Online Broker? Die wichtigsten Infos im Überblick:

  • Der Online Broker ermöglicht den Kunden den Handel von Finanzprodukten
  • Im Gegensatz zu einer Bank besitzt ein Online Broker keine Bankenlizenz
  • Stattdessen arbeiten die Broker mit renommierten Banken zusammen
  • Hier werden daraufhin auch die eigentlichen Depots eröffnet
  • Seriöse Broker kann man an einer zuverlässigen Regulierung erkennen
  • Auch die Einlagensicherung spielt darüber hinaus eine wichtige Rolle
  • Mittlerweile existieren zahlreiche verschiedene seriöse Online Broker am Markt
  • In der Regel ermöglichen Broker den Handel von CFDs und anderen Derivaten
  • Die Verwaltung von Aktiendepots obliegt stattdessen nach wie vor häufig den Banken
  • Im Vergleich dazu geht die Kontoeröffnung bei einem Broker jedoch einfacher vonstatten

Direkt zum Aktiendepot Vergleich

Definition: Was ist ein Online Broker eigentlich?

icon_ausrufezeichenBei dem Begriff „Broker“ handelt es sich grundsätzlich um die englische Bezeichnung für einen Mitarbeiter im Börsengeschäft, der die Aufträge seiner Kunden ausführt und dabei nicht auf eigene Rechnung handelt – ganz im Gegensatz zum Trader. Während es sich bei einem Broker vor einigen Jahrzehnten meist noch um eine einzelne Person gehandelt hat, wird der Begriff „Broker“ bzw. „Online Broker“ mittlerweile in der Regel für große Firmen genutzt, die ihren Kunden – den Tradern – den Handel von Wertpapieren an den Börsen ermöglichen.

infografik_aktiendepot

Der Trader kann über die Handelsplattform, die ihm von Broker zur Verfügung gestellt wird, von zu Hause aus die Märkte beobachten sowie Käufe und Verkäufe tätigen. Dies ist grundsätzlich auch bei Online Banken der Fall – allerdings unterscheiden sich die Online Broker durch einige wichtige Merkmale von Online Banken. Online Broker agieren nämlich im Vergleich zur Bank grundsätzlich nur als Mittelsmann, da die Broker keine Bankenlizenzen besitzen und dementsprechend auch keine Konten oder Depots eröffnen dürfen. Stattdessen arbeiten die Broker mit renommierten Banken zusammen – oder sie überlassen es dem Kunden, sich für eine Bank zu entscheiden, bei der ein Verrechnungskonto eröffnet werden soll. Um über Flatex handeln zu können, müssen Kunden beispielsweise ein Verrechnungskonto bei einer Bank eröffnen, während der Handel über sBroker grundsätzlich mit einem Girokonto bei der Sparkasse einhergeht.

Im Gegensatz dazu handelt es sich bei der ING (ehemals ING-DiBa) beispielsweise um eine Vollbank, die nicht nur eine Bankenlizenz besitzt, sondern die darüber hinaus auch Tagesgeld- und Festgeldkonten sowie Kredite anbietet. Alternativ dazu existieren auch Mischformen, die eine Bankenlizenz besitzen, sich jedoch auf die Online Brokerage spezialisiert haben. Dazu gehört beispielsweise der Discount-Broker Consorsbank. Im Bereich des Wertpapierhandels sind solche Anbieter relativ häufig anzutreffen, während sich Forex- und CFD-Broker häufig ausschließlich auf die Brokerage ohne Bankenlizenz beschränken. Bevor man sich jedoch für eine Depoteröffnung entscheidet, muss man sich auch die Frage „Was ist ein Aktiendepot?“ beantworten können.

Fazit

Was ist ein Online Broker? Ein Online Broker ermöglicht seinen Kunden den Handel von Wertpapieren – im Gegensatz zu einer Bank besitzt der Online Broker allerdings keine Bankenlizenz. Um trotzdem Konten und Depots anbieten zu können, muss der Online Broker deshalb mit renommierten Banken zusammenarbeiten oder von seinen Kunden die Eröffnung eines Verrechnungskontos bei einer „echten“ Bank voraussetzen.

Was ist ein Online Broker
Bei Flatex können Kunden auch CFDs handeln

Zum Anbieter

Woran erkennt man einen seriösen Online Broker?

Bevor man ein Aktiendepot anlegen oder ein Trading-Konto bei einem Online Broker eröffnen kann, sollte man einen umfassenden Anbietervergleich durchführen. Damit man sich dabei nicht nur für einen kundenfreundlichen, sondern auch für einen seriösen Anbieter entscheidet, sollte man auf folgende Merkmale besonders großen Wert legen, denn sie halten nicht zuletzt auch die Antwort auf die Frage „Wie sicher ist ein Aktiendepot?“ bereit:

  1. Regulierung: Sie stellt einen zuverlässigen Umgang mit Kundengeldern und –Daten sicher
  2. Einlagensicherung: Im Falle einer Insolvenz gewährleistet die Einlagensicherung eine Rückerstattung der entstandenen Verluste
  3. Kundensupport: Ein seriöser Online Broker scheut die Fragen seiner Kunden nicht und legt Wert darauf, dass diese jederzeit bestens informiert sind
  4. Handelsplattform: Ist dem Broker am Erfolg der Kunden gelegen, versorgt er sie mit einer reaktionsschnellen und benutzerfreundlichen Handelsplattform
  5. Bewertungen: Seriöse und kundenfreundliche Broker bleiben auch von Kunden und Experten nicht unbemerkt – zahlreiche Auszeichnungen und positive Kundenerfahrungen sind die Folge

icon_geldsackVon größter Bedeutung sind auf der Suche nach einem seriösen Online Broker die Regulierung und die Einlagensicherung. Erfahrungsgemäß haben sich dabei Anbieter aus der EU als besonders zuverlässig erwiesen: EU-Regulierungsbehörden unterstehen den Regelungen der MiFID, die wiederum für die Beaufsichtigung der Regulierungsbehörden zuständig ist und darüber hinaus wird innerhalb der EU eine gesetzliche Einlagensicherung vorausgesetzt, die das Kapital der Kunden bis zu einer Höhe von 100.000 Euro vor unverschuldeten Verlusten absichert.

Direkt zum Aktiendepot Vergleich

Neben der Regulierung und der Einlagensicherung sollten die Kunden auch großen Wert darauf legen, dass ein deutschsprachiger Kundensupport vorhanden ist, mithilfe dessen sich der Kunde per Mail, Telefon und per Post an deutschsprachige Mitarbeiter wenden kann. Auch eine benutzerfreundliche Handelsplattform darf darüber hinaus nicht fehlen – erfahrungsgemäß hat sich dabei der MetaTrader 4 aus dem Hause MetaQuotes als besonders attraktiv erwiesen. Kann ein Online Broker ein kundenfreundliches und seriöses Angebot vorweisen, wird dies schließlich auch durch zahlreiche Auszeichnungen von Experten und durch aussagekräftige Kundenbewertungen bestätigt.

Fazit

Einen seriösen Online Broker kann man in erster Linie an einer zuverlässige EU-Regulierung durch eine bekannte Behörde und an einer umfassenden Einlagensicherung erkennen, die das Kundenkapital optimal absichert. Darüber hinaus sprechen schließlich auch ein gut erreichbarer Support, eine benutzerfreundliche Handelsplattform und positive Bewertungen von Experten und anderen Kunden für die Seriosität eines Online Brokers.

Die wichtigsten Tipps für deinen Anbietervergleich

Für deinen Anbietervergleich möchten wir dir an dieser Stelle drei wichtige Tipps mit auf den Weg geben, die du dir unbedingt zunutze machen solltest, um den besten Online Broker zu finden:

  1. Was ist Online Brokerage? Ein umfassendes Hintergrundwissen ist von Bedeutung!
    Um dir Fragen wie „Was ist ein Online Broker?“ oder „Was ist Online Brokerage?“ bereits im Vorfeld beantworten zu können und um beim praktischen Test deines Favoriten auch die richtigen Merkmale zu beachten, solltest du dir im Vorfeld ein umfassendes Hintergrundwissen zum Wertpapierhandel aneignen. Nutze hierfür Online-Leitfäden aus dem Internet, Fachlektüre, Videokurse auf YouTube oder den Austausch mit anderen, erfahrenen Tradern.
  2. Nutze das Demo-Angebot!
    Im Gegensatz zu Banken bieten die meisten Broker ihren Kunden Demo-Konten an, mit denen sich die Trader ein Bild von der verfügbaren Handelsplattform machen, eine Trading-Strategie entwickeln oder erste Schritte im Wertpapierhandel machen können. Im Gegensatz zu den Demo-Plattformen der Banken handelt es sich dabei in der Regel um „echte“ Demokonten, für die der Kunde eigene Zugangsdaten erhält und mit denen er zu realistischen oder zumindest zu realitätsnahen Bedingungen dem Handel mit virtuellem Kapital nachgehen kann.
  3. Tausche dich mit anderen Tradern aus!
    Mit Büchern, Online-Leitfäden und Videokursen wirst du wahrscheinlich nie so viel lernen wie durch den Austausch mit erfolgreichen Tradern. Wenn du also die Möglichkeit hast, dann versuche, so viel wie möglich von anderen Händlern zu lernen und dabei vielleicht sogar den einen oder anderen Profi-Tipp zu erhalten. Auf diese Weise kannst du dir wertvolles Wissen zum Wertpapierhandel aneignen, deine eigene Handelsstrategie optimieren und auf diese Weise auch deine Gewinne maximieren. Diese Infos können dir dabei helfen, die Frage „Wer ist der beste Online Broker?“ zu beantworten.
Fazit

Für deine Suche nach dem besten Anbieter und nicht zuletzt auch für einen erfolgreichen Handel möchten wir dir drei wichtige Tipps mit auf den Weg geben. Eigne dir demnach zunächst ein umfassendes Hintergrundwissen an, indem du dir alle verfügbaren Bildungsmöglichkeiten zunutze machst, zu denen letztendlich auch das Demo-Angebot der Broker für praktische Erfahrungen und der Austausch mit anderen Tradern für wertvolle Profi-Tipps gehören.

Das Angebot von DeGiro
Auch bei DeGiro können Kunden sich ein umfangreiches Angebot zunutze machen

Wertpapiere oder Derivate? Vorteile und Nachteile

Trader, die dem Wertpapierhandel nachgehen möchten, können dabei zwischen „herkömmlichen“ Wertpapieren und Finanzderivaten wählen: Bei den regulären Wertpapieren handelt es sich beispielsweise um Aktien oder Anleihen, die in den Besitz des Kunden übergehen und die daraufhin eines Tages (im Idealfall gewinnbringend) wieder verkauft werden. Beim Handel von Finanzderivaten besitzt der Kunde das zugrundeliegende Produkt hingegen gar nicht, sondern er spekuliert stattdessen ausschließlich auf dessen Kursverlauf – dies ist beispielsweise bei Differenzkontrakten der Fall. Dabei handelt es sich nämlich nicht um Anteilsscheine an Unternehmen oder um natürliche Wertpapiere, sondern stattdessen um künstlich konstruierte Wertpapiere, welche die Kursbewegungen eines Basiswertes häufig in überproportionaler Weise nachvollziehen. Diese Derivate werden häufig zur Absicherung des Depots genutzt, da mit Finanzderivaten grundsätzlich auch immer Put-Optionen verfügbar sind, oder man nutzt sie stattdessen auch als Spekulationsobjekte, um hohe Kursgewinne zu erzielen. Dies ist möglich aufgrund der Hebelwirkung, zu der Derivate in der Regel gehandelt werden. Hier die Vorteile und Nachteile der beiden Produktarten im Überblick:

Derivate: Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile

Nachteile

  • Hohe Gewinne durch Hebelwirkung
  • Geringes Startkapital nötig
  • Niedrige Gebühren bei kurzfristigen Anlegern
  • Profit auch bei fallenden Kursen möglich
  • Optimal zur Absicherung des Portfolios geeignet
  • Hohe Verluste durch Hebelwirkung möglich
  • Teilweise nachgestellte Kurse
  • Hohe Kosten bei langfristiger Anlage
  • Nachschusspflicht 

 

Wertpapiere: Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile

Nachteile

  • Dividendenzahlungen
  • Bei langfristiger Anlage rentabler
  • Mitspracherecht bei Unternehmensentscheidungen
  • Aktien befinden sich im Besitz des Kunden – auch im Falle einer Insolvenz der Bank
  • Hohes Startkapital nötig
  • Hohe Kosten für kurzfristige Anleger
  • Leerverkäufe nur bedingt möglich

Alles in allem kann man dementsprechend festhalten, dass sich Aktien insbesondere für langfristig orientierte Anleger lohnen, die in diesem Fall von attraktiveren Konditionen sowie von Dividendenzahlungen und ein Mitspracherecht bei Unternehmensentscheidungen profitieren können. Mit Derivaten wie CFDs oder Futures kann man stattdessen sein Aktiendepot absichern, da man hierbei auch problemlos Put-Optionen eingehen kann. Alternativ dazu sind Finanzderivate auch für kurzfristig orientierte Anleger attraktiver.

Fazit

Während man beim Kauf einer Aktie oder Anleihe tatsächlich ein Stück eines Unternehmens erwirbt und dementsprechend auch von Dividendenzahlungen und einem Mitspracherecht profitieren kann, spekuliert man beim Handel von Derivaten lediglich auf den Kursverlauf des zugrunde liegenden Basiswertes. Durch die Hebelwirkung kann man dabei allerdings von besonders hohen Gewinnen profitieren – oder auch besonders hohe Verluste einfahren.

Die Kontoeröffnung bei einem Online Broker in 3 Schritten

icon_FazitKonnte man die Frage „Was ist ein Online Broker?“ beantworten und sich zum Thema weiterbilden, ist man schließlich bereit für die Kontoeröffnung. Trader werden schnell merken, dass diese sich kaum von der Eröffnung eines Kontos bei einer Bank unterscheidet – erfahrungsgemäß gehen Kontoeröffnungen bei Online Brokern jedoch schneller und einfacher vonstatten. Entscheidend ist dabei jedoch auch, ob direkt ein Verrechnungskonto eröffnet wird, ob der Kunde dafür ein bestehendes Konto nutzt oder ob der Trader nachträglich ein Konto bei einer anderen Bank eröffnen muss. Hierüber wird der Trader in der Regel bei der Kontoeröffnung informiert – alternativ dazu kann er sich auch beim Kundensupport über das benötigte Referenzkonto erkundigen. Abgesehen davon geht die Kontoeröffnung bei einem Online Broker allerdings folgendermaßen in drei Schritten vonstatten:

  1. Online-Formular ausfüllen
    Im ersten Schritt muss der Kunde auch bei der Kontoeröffnung bei einem Online Broker zunächst ein Online-Formular ausfüllen, das die Angabe einiger Informationen zur Person und zur Handelserfahrung des Kunden umfasst. Erfahrungsgemäß muss dieses Formular anschließend nicht ausgedruckt und unterschrieben werden – stattdessen kann der Antrag direkt online versendet werden.
  2. Verifizierung
    Auch die Eröffnung eines Kontos bei einem Online Broker geht mit einer Verifizierung einher. Wie genau diese vonstattengeht, ist vom Broker selbst abhängig: Manche Anbieter ermöglichen eine Verifizierung per PostIdent-Verfahren, bei anderen können Kunden die Verifizierung online per Video Chat oder durch die Zusendung von Kopien des Identitäts- und des Wohnsitznachweises durchführen.
  3. Einzahlung
    Im dritten und letzten Schritt erfolgt daraufhin die Einzahlung. Hierbei müssen die Kunden die Höhe der Mindesteinlage beachten, die vom Broker vorausgesetzt wird – darüber hinaus lohnt es sich, sich für die Transaktionsmethode zu entscheiden, die am schnellsten vonstatten geht und dabei die niedrigsten Gebühren fordert.
Fazit

Grundsätzlich unterscheidet sich die Kontoeröffnung von Anbieter zu Anbieter – insbesondere aufgrund der Eröffnung des Referenzkontos. Im Kern unterscheidet sich jedoch auch die Kontoeröffnung bei einem Online Broker nicht von der bei einer Bank: Kunden füllen zunächst ein Online-Formular aus, durchlaufen daraufhin die Verifizierung und nehmen schließlich zu guter Letzt ihre Einzahlung vor.

Die Handelsplattformen von Flatex
Nach der Kontoeröffnung können Kunden ihre Handelsplattform herunterladen

FAQ: 5 Fragen und Antworten zum Thema im Überblick

Wie hoch ist die Mindesteinlage bei einem Online Broker?

Jeder Broker legt selbst fest, wie hoch die Mindesteinlage ausfallen soll. Erfahrungsgemäß fällt die Mindesteinlage bei einem Online Broker mit wenigen Hundert Euro im Vergleich zu einem Banken-Broker allerding weitaus niedriger aus.

Wen kann man bei Fragen kontaktieren?

Bei Fragen zum Angebot oder bei technischen Problemen können Trader den Kundensupport ihres Brokers kontaktieren. Dieser ist in der Regel per Mail, Telefon und per Post erreichbar – teilweise sind auch Live Chats oder Rückruffunktionen eingerichtet.

Wo kann man mehr über Online Broker erfahren?

Um mehr über die beliebtesten Online Broker und deren Angebote zu erfahren, können potenzielle Kunden sich unseren Anbietervergleich und die dazugehörigen Ratgeber zunutze machen. Nähere Infos zum Handel über einen Online Broker findet man indes in Online-Leitfäden, Videokursen und Fachlektüre.

Welche Kriterien sind beim Anbietervergleich besonders wichtig?

Bei einem Anbietervergleich sollte man in erster Linie auf die Seriosität achten, indem man die Regulierung und die Einlagensicherung genau unter die Lupe nimmt. Darüber hinaus sind zudem auch das Angebot mit allen handelbaren Basiswerten und die damit verbundenen Konditionen von großer Bedeutung, zu denen beispielsweise die Mindesteinlage, der Spread und die Kommissionen gehören.

Kann man den Handel im Demokonto üben?

Im Gegensatz zu Banken stellen viele Online Broker ihren Kunden Demokonten zur Verfügung, mit denen die Trader üben können – eine Garantie hierfür besteht allerdings nicht.

Wissensdurstig? Weitere Infos auf Qomparo

Für deine Suche nach dem besten Anbieter kannst du dir unsere Vergleiche zunutze machen, die nicht nur wichtige Infos der Experten, sondern auch echte Kundenbewertungen umfassen: Neben dem Aktiendepot Vergleich gehört dazu auch ein CFD Vergleich, ein Forex Vergleich und ein Social Trading Vergleich. Auch die Testsieger der einzelnen Kategorien sind alle im Überblick zu finden. Genauere Infos für einen erfolgreichen Handel findest du darüber hinaus im Ratgeber-Bereich und im Magazin, doch auch unsere topaktuellen News kannst du dir zunutze machen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Fazit: Über einen Online Broker handeln Trader Wertpapiere und Derivate

icon_Daumen_hochIm Gegensatz zu einer Bank besitzen Online Broker keine Bankenlizenz. Um jedoch trotzdem Konten und Depots anbieten zu können, arbeiten die Broker mit erfahrenen Banken zusammen, bei denen die Kunden ihre Verrechnungskonten eröffnen können. Bei welcher Bank dein Geld dabei am besten aufgehoben ist, erfährst du in unseren Vergleichen und den dazugehörigen Testberichten.

Direkt zum Aktiendepot Vergleich

Über den Autor: Christian Habeck

Christian Habeck handelt seit mehreren Jahren aktiv an der Börse. Hierbei bevorzugt er die technische Analyse. Darüber hinaus ist er Technik- und Sportbegeistert und betätigt sich leidenschaftlich gern als Autor.

Autor: Christian Habeck

Christian Habeck ist leiden- schaftlicher Autor & seit Jahren an der Börse aktiv, sein besonderes Interesse gilt der technische Analyse.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>