MasterCard Kreditkarte Vergleich: Test und Empfehlung für Ihre Entscheidung!

Bei der Mastercard sind es die Banken und Sparkassen, die über die Konditionen (Jahresgebühr, Abrechnungsmodi du Zusatzleistungen) entscheiden. Je nach Bank können die Kosten daher sehr unterschiedlich ausfallen, so dass ein Mastercard Kreditkarte Vergleich unabdingbar ist. Beim Vergleich sollte man vor allem auf niedrige Fixkosten und moderate nutzungsabhängige Entgelte achten. Der Mastercard Kreditkarte Vergleich von Qomparo kann dabei erste Optionen aufzeigen. Hierbei geben User ihre Erfahrungen und Meinungen zu den aufgelisteten Anbietern wieder, ohne dass es eine Wertung durch das Portal selbst gibt. So kannst du von objektiven Ergebnissen profitieren.

Informiere Dich über die Tabelle oder wähle 2 Anbieter aus, um sie direkt zu vergleichen:

Deutsche Bank

  • Deutsche Bank

  • ICS - Visa WorldCard

  • Advanzia Bank

  • Fidor Bank AG

  • Barclaycard

  • American Express

  • LBB - Landesbank Berlin

  • Norisbank

  • Audi Bank

  • meinegirokarte.de

  • Kalixa

  • Postbank

  • YUNA

  • Volkswagen Bank

  • PayVIP

  • payango

  • Mpass - mobile cash

  • Santander Consumer Bank

  • ADAC

  • Mercedes-Benz-Bank

  • easyCredit

  • Wirecard

  • Hanseatic Bank

ICS - Visa WorldCard

  • Deutsche Bank

  • ICS - Visa WorldCard

  • Advanzia Bank

  • Fidor Bank AG

  • Barclaycard

  • American Express

  • LBB - Landesbank Berlin

  • Norisbank

  • Audi Bank

  • meinegirokarte.de

  • Kalixa

  • Postbank

  • YUNA

  • Volkswagen Bank

  • PayVIP

  • payango

  • Mpass - mobile cash

  • Santander Consumer Bank

  • ADAC

  • Mercedes-Benz-Bank

  • easyCredit

  • Wirecard

  • Hanseatic Bank

VERGLEICHEN

Kartenprodukte der Kreditkartengesellschaft Mastercard sind bei hunderten Banken und Sparkassen Deutschlands erhältlich. Die kartenausgebenden Institute bestimmen im Fall von Mastercard allein über die Konditionen: Jahresgebühr, Abrechnungsmodus und Zusatzleistungen werden nicht durch die Kreditkartengesellschaft festgelegt. Da Banken sehr unterschiedliche Kundengruppen fokussieren unterscheiden sich die Preise und Leistungen der Karten auf dem deutschen Markt beträchtlich. Schon allein deshalb ist ein Mastercard Kreditkarte Vergleich dringend anzuraten.

Vier verschiedene Abrechnungsmodi

icon_PreisDie Unterschiede beginnen bereits beim Abrechnungsmodus. Der Großteil der in Deutschland umlaufenden Kreditkarten ist als Charge Card konzipiert: Dabei werden die Kartenumsätze gesammelt und einmal pro Monat in Rechnung gestellt. Ein Teil dieser Karten ist zusätzlich mit einer Teilzahlungsoption ausgestattet. Karteninhaber müssen nicht den gesamten fälligen Rechnungsbetrag, sondern lediglich einen geringen Prozentsatz davon tilgen. Für die Inanspruchnahme der Ratenzahlungsoption können sehr hohe Sollzinsen anfallen.

Banken und nicht Mastercard legen die Konditionen fest

Wird eine Mastercard Kreditkarte zusammen mit einem Girokonto beantragt kann sie auch als Debitkarte konzipiert sein. Dann werden Kartenumsätze in Echtzeit bzw. mit einer sehr kurzen Verzögerung dem angebundenen Konto belastet. Solche Karten ähneln hinsichtlich ihrer Funktion stark den klassischen Girocards. Auch für die rund 6 Millionen deutschen Verbraucher mit negativer Bonität gibt es eine Lösung: Wer im Mastercard Kreditkarte Test Kreditkarten auf Guthabenbasis fokussiert kann auch bei bestehenden SCHUFA-Einträgen und ganz ohne Einkommensnachweis eine vollwertige Zahlungskarte erhalten.

Fazit: Wer eine Mastercard Kreditkarte beantragen möchte sollte zuvor einen qualifizierten Vergleich durchführen, da die Kreditkartengesellschaft den Banken bei der Gestaltung von Gebühren und Leistungen freie Hand lässt und die Unterschiede am Markt sehr groß sind.

Für den Großteil der Bankkunden in Deutschland sind die Gebühren im Test verschiedener Kreditkarten das mit Abstand wichtigste Kriterium. Das hat seinen Grund: Technisch unterscheiden sich die Karten verschiedener Banken letztlich nicht. Alle sind mit einem EMV Chip ausgestattet und werden bei allen Mastercard Akzeptanzpartnern angenommen.

ANBIETER-RATGEBER

Mastercard Kreditkarte Vergleich: Keine Unterschiede bei Technik und Akzeptanz

icon_LupeFür eine Mastercard Kreditkarte Empfehlung für preissensible Kunden reicht es jedoch nicht, wenn eine Bank auf pauschale Jahresgebühren verzichtet. Wenn die Karte nicht nur als Reserve für den Notfall dient sollten auch die nutzungsabhängigen Entgelte moderat ausfallen. Das betrifft sowohl die Gebühren für Barverfügungen an Geldautomaten als auch Auslandseinsatzentgelte für bargeldlose Zahlungen in Fremdwährungen. Auch Partnerkarten sollten günstig sein. Bei Karten mit Teilzahlungsoption sind die Sollzinsen ein wichtiger Kostenfaktor.

Ein umfassender Mastercard Kreditkarte Vergleich mit vielen Anbietern offenbart schnell: Die Bandbreite der Jahresgebühren reicht von null bis hin zu mehreren hundert Euro. Auch die Karten im oberen Preissegment können eine Empfehlung wert sein. Bedingung ist jedoch, dass die hohen Gebühren mit entsprechenden Gegenleistungen gerechtfertigt werden. In Betracht kommen hier etwa leistungsfähige Versicherungspakete für Vielreisende, Rabattprogramme mit spürbaren Mehrwert oder andere Zusatzleistungen wie etwa Pässe für den Zugang zu VIP Lounges an Flughäfen.

Fazit: Wer eine Mastercard Kreditkarte beantragen möchte sollte auf niedrige Fixkosten und moderate nutzungsabhängige Entgelte achten. Es gilt die Faustregel: Hohe Jahresgebühren müssen durch entsprechend starke Zusatzleistungen gerechtfertigt werden!

Auf dem deutschen und europäischen Kreditkartenmarkt ist Mastercard der bedeutendste Konkurrent von Visa. Weltweit werden Kartenprodukte des Unternehmens bei ca. 30 Millionen Akzeptanzpartnern zur Zahlung angenommen. Neben bargeldlosen Zahlungen sind auch weltweit Barverfügungen an Geldautomaten möglich. Auf dem deutschen Markt ist die Akzeptanzstellendichte sehr viel höher als bei Kreditkarten von American Express oder Diners Club.

Mastercard Kreditkarte Test: Wie steht es um Sicherheit und Akzeptanz?

icon_SicherheitGenau wie der Konkurrent Visa hat auch Mastercard in den vergangenen Jahren Geld in die Entwicklung neuer Sicherheitstechnologien investiert. So wird ein bedeutender Teil der bargeldlosen Zahlungen im stationären Handel heute mittels PIN Eingabe autorisiert und über den EMV Chip abgewickelt. Im Vergleich zum technisch überholten Magnetstreifen früherer Jahre ist das ein beträchtlicher Sicherheitsgewinn.

Auch die Sicherheit bei Zahlungen im Internet wurde durch die Entwicklung von 3D Secure Verfahren verbessert. Das Risiko, als Kreditkartenbesitzer heute noch Opfer eines betrügerischen Kartenmissbrauchs zu werden ist signifikant gesunken. Flankiert wird der technische Sicherheitsgewinn durch eine Verkürzung der Reaktionszeit der Kunden. Diese können bei immer mehr Banken mittels Onlinebanking auf ihr Kreditkartenkonto zugreifen und werden auf Wunsch per SMS und/oder E-Mail über jede Transaktion informiert.

Fazit: Jede Mastercard Kreditkarte ermöglicht weltweit bargeldlose Zahlungen und Barverfügungen am Geldautomaten. Neben der breiten Akzeptanz spricht auch die Sicherheit für die Nutzung von Kreditkarten als Zahlungsmittel.

Da die Karten mit vier verschiedenen Abrechnungsmodi und in sehr unterschiedlichen Preissegmenten erhältlich sind gibt es für nahezu jeden Anspruch eine geeignete Mastercard Kreditkarte Empfehlung. Bankkunden, die die Funktion einer Kreditkarte wörtlich nehmen, beantragen eine Kreditkarte mit Teilzahlungsoption und erweitern dadurch ihren finanziellen Spielraum. Geplante Anschaffungen können dadurch automatisch in Raten finanziert werden, ohne dass ein erneuter Antrag gestellt und abgewartet werden muss.

Mastercard Kreditkarte Empfehlung für jeden Anspruch

Wer aufgrund negativer SCHUFA Merkmale keine Kreditkarte mit einer Kreditfunktion bzw. Sammelrechnung erhalten kann findet in Prepaid Kreditkarten einen technisch vollwertigen Ersatz. Die Karten sind überall dort einsetzbar, wo dies auch für Karten mit Kreditfunktion gilt. Einzige Bedingung: das Zahlungsterminal muss den Verfügungsrahmen der Karte in Echtzeit prüfen können. Terminals ohne diese Möglichkeit sind in Deutschland und Europa allerdings schwer zu finden.

Kreditkartenvergleich mit Suche nach Girokonto kombinieren

icon_einstellungenLiegt eine gute Bonität vor und werden lediglich die Zahlungsfunktionen der Kreditkarte benötigt kann der Mastercard Kreditkarte Test auch mit der Suche nach einem neuen Girokonto verbunden werden. Viele Banken statten ihre Konten mit Debitkarten aus, die in ganz Deutschland und/oder der Eurozone kostenlose Bargeldverfügungen ermöglichen. Solche Lösungen eignen sich auch für Kunden von Filialbanken im ländlichen Raum, wo häufiger Fremdabhebungen mit hohen und letztlich unnötigen Gebühren notwendig sind.

Fazit: Da technisch vollwertige Karten mit vier verschiedenen Abrechnungsmodi und in sehr unterschiedlichen Preissegmenten erhältlich sind sollte sich mit einem qualifizierten Mastercard Kreditkarte Vergleich ein Produkt mit Mehrwert für jeden finden lassen, der bargeldlose Zahlungen nicht prinzipiell ablehnt.

Wurde im Mastercard Kreditkarte Test ein geeignetes Produkt gefunden geht es an die Kontoeröffnung. Bei den meisten Banken kann der Kontoeröffnungsantrag am Bildschirm ausgefüllt und online abgesendet werden. Genauso wie bei der Eröffnung von Giro oder Tagesgeldkonten ist jedoch eine zusätzliche Identitätsprüfung notwendig. Meistens erfolgt diese über das Postident-Verfahren.

Antrag online stellen und Identität bei der Post überprüfen lassen

icon_FazitDazu wird ein Kupon ausgedruckt, der zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis in einer Filiale der Deutschen Post vorgelegt wird. Der Mitarbeiter überprüft die Identität und bestätigt diese der Bank. Ab dem Tag des Postident-Verfahrens beginnt der eigentliche Antrag. Nimmt die Bank ihn an wird die neue Kreditkarte innerhalb von ein bis zwei Wochen zugestellt. Die PIN für Barverfügungen und Zahlungen im Handel wird mit getrennter Post versendet.

SCHUFA Auskunft und Einkommensnachweis nicht immer notwendig

Ob die Bank eine SCHUFA Auskunft und/oder einen Einkommensnachweis verlangt hängt ganz wesentlich vom Abrechnungsmodus der Karte ab. Wird dem Karteninhaber ein Kreditrahmen eingeräumt verlangt die Bank in der Regel mindestens eine einwandfreie Zahlungshistorie (SCHUFA Auskunft). Bei Kreditkarten mit Teilzahlungsoption und größeren Kreditrahmen wird häufig zusätzlich ein Nachweis über ein geregeltes Einkommen verlangt.

Fazit: Antrag ausfüllen, Postident Verfahren durchführen und Karte in Empfang nehmen. SCHUFA Auskunft und Einkommensnachweis sind nur bei Karten mit Kreditfunktion zwingend notwendig.

Fünf wichtige Fragen und Antworten zu Mastercard Kreditkarten

1. Was ist der Unterschied zu anderen Kreditkarten?

Mastercard wird in Deutschland, Europa und weltweit in etwa so häufig akzeptiert wie die Kartenprodukte des größten Konkurrenten Visa. Damit ist die Akzeptanz deutlich größer als bei American Express und Diners Club. Anders als die beiden letzteren entscheidet Mastercard ebenso wie Visa nicht über den Abrechnungsmodus und die Konditionen, zu denen Kartenprodukte an Endkunden verkauft werden. Dies obliegt den kartenausgebenden Banken.

2. Welche Abrechnungsmodi gibt es?

icon_berechnenWird eine Kreditkarte im Charge-Modus abgerechnet werden die Umsätze gesammelt und in festgelegten Intervallen – meist monatlich – eingezogen. Karteninhabern wird dadurch ein zinsfreies Zahlungsziel eingeräumt. Credit Cards sind zusätzlich mit einer Teilzahlungsoption ausgestattet: Der Karteninhaber muss die Kreditkartenrechnung nicht vollständig, sondern lediglich zu einem geringen Prozentsatz bezahlen. Marktüblich sind 2-5 % des jeweiligen Saldos pro Monat. Für die Inanspruchnahme der Teilzahlung fallen Sollzinsen an. Debitkarten werden vor allem in Verbindung mit Girokonten verkauft. Die Kartenumsätze werden dem Girokonto in Echtzeit bzw. mit einer sehr kurzen Verzögerung belastet. Prepaid Kreditkarten unterscheiden sich technisch kaum von Debitkarten. Allerdings kann nur bezahlt werden, solange sich genügend Guthaben auf dem Kreditkartenkonto befindet.

3. Welche Gebühren/Kosten fallen an?

Welche Gebühren anfallen, entscheiden die Banken, die Mastercard Kreditkarten verkaufen, selbst. Üblich sind pauschale Jahresgebühren sowie Entgelte für Barverfügungen, bargeldlose Zahlungen in Fremdwährung und Partnerkarten. Bei Kreditkarten mit Teilzahlungsoption fallen zusätzlich Sollzinsen an, wenn die Ratenzahlung genutzt wird.

4. Gibt es Mastercard Kreditkarten ohne SCHUFA?

Mastercard überlässt die Entscheidung über die Kriterien zur Vergabe von Kreditkarten Banken. Diese können eine sehr strenge Bonitätsprüfung mit SCHUFA Auskunft und Einkommensnachweis durchführen, ihre Karten aber auch mit sehr niedrigen Hürden verkaufen. Letzteres ist insbesondere bei Prepaid Kreditkarten ohne Zahlungsziel und Ratenzahlungsfunktion der Fall. Diese sind häufig auch bei negativen SCHUFA Einträgen erhältlich bzw. werden ganz ohne Prüfung der SCHUFA Auskunft des Antragstellers verkauft.

5. Was ist payPass?

icon_fragezeichenPayPass ist das Mastercard-Gegenstück zur Visa-Entwicklung PayWave. Immer mehr Mastercard Kreditkarten sind mit NFC Funkchips ausgestattet, mit denen an entsprechend ausgestatteten Zahlungsterminals kontaktlos durch bloßes Heranhalten der Karte an ein Lesegerät bezahlt werden kann. Die Bezahlung ist ohne PIN und Unterschrift möglich, solange der Betrag 25 € nicht überschreitet. Banken und Kreditkartengesellschaften treiben die Verbreitung von NFC Terminals voran. Auch der Handel erhofft sich eine Verkürzung der durchschnittlichen Bezahldauer.

Die nächstliegende Alternative zu Kreditkarten von Mastercard sind Kartenprodukte des Konkurrenten Visa. Diese unterscheiden sich technisch nahezu überhaupt nicht, da wesentliche Elemente wie zum Beispiel die EMV Chips sogar gemeinsam entwickelt wurden und auch neuere Verfahren wie Zahlvorgänge mittels Funkchip und 3-D Secure Verfahren für sichere Bezahlvorgänge im Internet bei beiden Kartengesellschaften Platz finden. Auch im Hinblick auf die weltweite Akzeptanz unterscheiden sich Visa und Mastercard kaum.

Amex und DC werben mit Exklusivität

icon_aktieZusammen decken Visa und Mastercard mehr als 90 % des deutschen Kreditkartenmarktes ab. American Express und DC vermarkten ihre Produkte selbst und legen auch die Konditionen fest. Beide Unternehmen setzen auf Exklusivität als Verkaufsargument. So berechnet American Express Kreditkarten mit Jahresgebühren von bis zu 600 €, stattet diese dafür im Gegenzug jedoch mit komfortablen Zusatzleistungen wie Reiseversicherungen und Rabattprogrammen in Komforthotels aus.

Fazit: Die nächstliegende Alternative zu MasterCard sind Kartenprodukte von Visa. Wer es exklusiver mag und umfangreiche Zusatzleistungen benötigt kann bei American Express oder DC auf seine Kosten kommen.

Über den Autor: Christian Habeck

Christian Habeck handelt seit mehreren Jahren aktiv an der Börse. Hierbei bevorzugt er die technische Analyse. Darüber hinaus ist er Technik- und Sportbegeistert und betätigt sich leidenschaftlich gern als Autor.

Autor: Christian Habeck

Christian Habeck ist leiden- schaftlicher Autor & seit Jahren an der Börse aktiv, sein besonderes Interesse gilt der technische Analyse.

0% des artikels gelesen
Alle Vergleiche
>